Archives de catégorie : Publications

Financialization as Welfare. Social Impact Investing and British Social Policy, 1997-2016

Philipp Golka (2019)

Cham: Springer

About this book. Providing an in-depth case study on the emergence of social impact investing in the UK, this book develops a new perspective on financialization processes that highlights the roles of non-financial actors. In contrast to the common view that impact investing gears finance toward the solution of social problems, the author analyzes how these investments create new problems and inequalities. To explain how social impact investing became popular in British social policy despite its unclear effectiveness, the author focuses on cooperative relations between institutional entrepreneurs from finance and various non-financial actors. Drawing on field theory, he shows how seemingly unrelated social transformations – such as HM Treasury’s expanding role in public service reform – may act as resonance spaces for the spread of finance. Opening up a new perspective on financialization processes in the terrain of public policy, this book invites readers to refocus scholarship on capitalist dynamics to the meso-level. Based on this analysis, the author also proposes ways to transform social impact investing to increase its potential for reducing global inequalities.

Keywords: Social impact investing, Financialization, Frame resonance, British social policy, Political economy, Institutional change, Strategic action fields, Social movements, Social enterprise, Varieties of capitalism

Extracts. “[…] Nonfinancial actors use the interpretation of their position in a dynamic field environment to test whether cooperative ties with financial actors make sense. At a theoretical level, this proposed “resonance” mechanism for the emergence of cooperative ties therefore blends the “European Pragmatism” (Boltanski and Thévenot 2006; Habermas 1981) with its American counterpart. On the empirical level, this mechanism shifts our attention to the structured opportunities, or “resonance spaces,” that allow for the mobilization of nonfinancial actors. […] At the same time, I studied the works of French pragmatism (Boltanski and Thévenot 2006) and became interested in the understanding of social justice (or “order of worth”). […] Other authors have developed different contentual models for these tests: for example, the sociology of conventions and critique (Boltanski and Chiapello 2006; Boltanski and Thévenot 2006; Chiapello 2013) distinguishes between eight different, socially constructed conventions against which claims are assessed.”

(62/200)

Link to the book

Organisation und Organisationsformen wissenschaftlicher Weiterbildung

Karin Dollhausen & Susanne Lattke (2019)

In: Jütte, Wolfgang/Rohs, Matthias (eds.), Handbuch Wissenschaftliche Weiterbildung. Wiesbaden: Springer VS, pp. 1-23.

Abstract. In diesem Beitrag wird der Organisation und der Ausprägung von Organisationsformen wissenschaftlicher Weiterbildung an Hochschulen nachgegangen. Hierzu wird die Organisation wissenschaftlicher Weiterbildung in Abhängigkeit von einem sich wandelnden Aufgabenverständnis im Kontext der Hochschulentwicklung beleuchtet. Zweitens wird die Varietät von Organisationsformen als Resultat des Umgangs mit Strukturierungsalternativen an Hochschulen vorgestellt. Drittens werden strategische Optionen für die weitere Organisationsentwicklung vorgestellt, die sich aus der intermediären Stellung wissenschaftlicher Weiterbildung heraus ergeben.

Keywords: Wissenschaftliche Weiterbildung, Hochschulentwicklung, Organisationsentwicklung, Weiterbildungsmanagement, pädagogische Organisationsforschung

Link to the chapter

Faire entrer l’environnement dans l’économie. Temps, incertitudes et irréversibilités

Géraldine Froger & Gaël Plumecocq (2018)

Revue Française de Socio-Économie, 2018/2 (n° 21), p. 39 à 58

Résumé. Intégrer l’environnement dans la science économique passe par une prise en compte d’un temps de la décision, de l’action, et de la politique, incertain et irréversible. Les outils, méthodes et théories de l’économie standard ne parviennent à intégrer l’environnement qu’au prix d’une neutralisation de ces effets du temps. La socio-économie écologique a un rapport au temps et à ses effets différents, ce qui donne un nouvel éclairage sur les problèmes de gestion de l’environnement. Même si cela soulève certains problèmes analytiques et épistémologiques, nous défendons l’explicitation de sa prise en compte en socio-économie écologique.

Integrating the environment into economics. Time, uncertainties, and irreversibilities

Abstract. Integrating the environment into economics requires a conception of uncertain and irreversible time (regarding actions, decisions, and policies). The tools, methods, and theories developed in mainstream economics integrate the environment only by neutralizing both of these time-related effects. Social-ecological economics is more concerned with providing a more realistic vision of environmental problems, accounting for uncertainties and irreversibility. Even if the underlying conception of time leads to analytical and epistemological problems, we advocate clarifications on how time is dealt with in social-ecological economics.

Extrait. « C’est également parce que le passé fait émerger des dispositifs institutionnels et fournit une base à la prise de décision individuelle ou collective qu’il permet dans une certaine mesure de gérer les incertitudes. Pour Keynes [1936], en effet, l’existence d’une convention sociale très puissante permet d’harmoniser les anticipations des agents quant à l’état futur de l’économie. Cette convention consiste à penser que l’état du monde passé a toutes les chances de se reproduire, à moins que des informations nouvelles donnent de bonnes et décisives raisons aux acteurs de penser le contraire. Les moments de bifurcation amorçant des transitions renvoient soit à des processus d’hybridation institutionnelle (les nouveaux outils viennent se superposer aux anciennes politiques et aux dispositifs préexistants), soit à des « retournements » de conventions aboutissant à une remise en cause plus radicale des règles et des normes du passé. Le cas malgache illustre une logique d’hybridation dans laquelle les trajectoires sociales et environnementales bifurquent relativement peu (par exemple, les nouvelles règles et pratiques forestières ont eu assez peu d’incidence sur la déforestation). Des formes plus prononcées de retournement de conventions marquent des périodes d’ouverture des futurs au cours desquelles l’indétermination ouvre la voie aux incertitudes : le passé ne constitue plus une base informationnelle suffisamment crédible pour assurer la prise de décision. Ces moments sont souvent déclenchés ou causés par la survenue d’événements très improbables, mais ayant des conséquences extrêmes contribuant à accélérer les changements, éventuellement jusqu’à marquer des ruptures historiques [Taleb, 2007]. Dans ces moments, les comportements des acteurs confrontés à ce genre de phénomènes ne se conforment pas à ce que prescrit la théorie de la décision standard, notamment parce qu’ils ne parviennent pas à gérer ces incertitudes radicales. Le contexte d’action se trouve réordonné (l’univers de la décision est stabilisé) par deux éléments qui s’autorenforcent : une sélection des règles et des dispositifs institutionnels permettant de faire tenir des situations de manière stable ; l’émergence de nouvelles normes sociales et conventions propres à rétablir la confiance dans la capacité des décideurs publics à restaurer l’ordre social, et par là dans l’avenir. »

(Froger & Plumecocq, 2018, p. 28)

Lien vers la revue sur Cairn.info / Link to the review

Die Sozialität der sozioökonomischen Bildung

Reinhold Hedtke (2019)

In: Fridrich C., Hedtke R., Tafner G. (eds) Historizität und Sozialität in der sozioökonomischen Bildung. Sozioökonomische Bildung und Wissenschaft. Springer VS, Wiesbaden

Zusammenfassung. Mit der Bestimmung des Gegenstandsbereichs sozioökonomischer Bildung als Wirtschaft in der Gesellschaft stellt die Sozioökonomiedidaktik die Sozialität der Wirtschaft zentral. Der Beitrag bietet eine kurze Grundlegung des Konzepts der Sozialität in fachdidaktischer Absicht. Er zeigt, dass Sozialität nicht nur wirtschaftliche Phänomene, sondern auch die Akteure in der Wirtschaft kennzeichnet. In der Wirtschaftsforschung genießt Sozialität große Aufmerksamkeit, das belegt der Beitrag am Beispiel der sozialen Einbettung der Wirtschaft, an den Identitäten, Erfahrungen und Erwartungen der Personen, den sozialen Funktionsbedingungen von Märkten und ihrem kommunikativen Charakter. Vor diesem Hintergrund verbindet Sozialität als Prinzip zum einen Wissenschaft, Lernende und Wirtschaft. Zum anderen berührt Sozialität das Verhältnis der Lernenden zu sich selbst, zur wirtschaftlichen Welt und zu den anderen in dieser Welt. Für die sozioökonomische Bildung ist Sozialität deshalb konzeptionell und praktisch von hoher Relevanz.
Schlüsselbegriffe: Bildung Sozialität Kontextualität soziale Einbettung soziale Kontextualisierung soziale Identität Märkte Kommunikation

Extracts. “Das starke Konzept der Kontextualität betrachtet etwa Kultur und Politik (Macht) als inhärente Elemente der Funktionsweise der Wirtschaft selbst. Die wirtschaftliche (Zweck-)Rationalität findet man nicht einfach als gegeben vor, vielmehr entsteht aus der sozialen Interpretationsleistung der Akteure in der Wirtschaft eine Vielzahl wirtschaftlicher Rationalitäten, etwa im Unternehmen (Knoll 2012, S. 62). […] Überlegungen, die dem Grundgedanken sozialer Identität(en) im Großen und Ganzen entsprechen, findet man etwa in der Konventionenökonomie, in der akteurtheoretischen Soziologie und in der Identitätsökonomik (Eymard-Duvernay et al. 2011 […] An dieser Stelle verdient schließlich ein drittes exzellentes Exempel für die Sozialität der Märkte wenigstens erwähnt zu werden: die Sozialität der Definition, Interpretation und Kommunikation der Qualität und der Verwendungsweisen der gehandelten Güter und Dienstleistungen (z. B. Callon et al. 2002). Auf jedem Markt leistet dies ein hoch differenziertes soziales Netzwerk unter direkter und indirekter Beteiligung einer Vielzahl sozialer Akteure, Institutionen und Objekte, dessen Ausmaß, Komplexität und Flexibilität von betriebswirtschaftlichen Konzepten wie „Marketing“ auf geradezu groteske Weise unterschätzt wird (z. B. Callon et al. 2013). Elaborierte und leistungsfähige Analysen dazu bietet die transdisziplinäre économie des conventions oder Konventionenökonomie, die theoretisch und in vielen empirischen Studien gezeigt hat, dass sozial konstruierte Qualitätskonventionen die Basis von Märkten bilden (Diaz-Bone 2015, S. 135ff.; Favereau et al. 2002).“

(Hedtke 2019, 30/35/41)

Link to the book

Wirtschaftssoziologie

Reinhold Hedtke (2019)

2. Aktualisierte Auflage / 2nd update edition

„[…] Wenn sie die Erklärung ökonomischer Phänomene vorantreiben will, kann Wirtschaftssoziologie nicht auf den laufenden wissenschaftlichen Dialog mit Ökonominnen und den Wirtschaftswissenschaften verzichten […]. In Frankreich gilt dieser Dialog als eher selbstverständlich wie etwa die Entwicklung der Konventionenökonomik zeigt. […] Viele Wirtschaftssoziologen sehen die Koordination in Ungewissheitssituationen als grundsätzlich gewährt, wenn sie von geeigneten Institutionen und sozialen Mechanismen gerahmt sind. Dagegen argumentieren Vertreter der französischen Konventionenökonomik, dass auch die Koordinationsformen selbst (Markt, Unternehmen, Netzwerk) und die dort ablaufenden alltäglichen Koordinationsaktivitäten zunächst radikaler Ungewissheit unterliegen. […] Nun schwingt bei diesen Ansätzen zwar immer die Frage mit, wie Akteure zu ihren Präferenzen und Handlungsmotiven gelangen, respektive wie Institutionen entstehen und einem Wandel unterliegen; in den Fokus gerückt werden sie allerdings erst in einem anderen Ansatz: dem sogenannten Performanztheorem von […] sowie der Konventionenökonomik […].“

 

Hedtke (2019), p. 49/99/119

Link to the book

Handbuch Educational Governance Theorien

Roman Langer & Thomas Brüsemeister (eds) , 2019

Vol 43. Springer VS, Wiesbaden

Graß D., Alke M. (2019) « Die Soziologie der Konventionen und ihr analytisches Potenzial für die Educational Governance Forschung ». pp 219-246

Zusammenfassung. Die Soziologie der Konventionen und ihr Analyseinstrumentarium bieten vielfältige Anknüpfungspunkte für die Untersuchung von Phänomenen der Educational Governance. Pragmatische Methodologie und Handlungstheorie integrierend, erlaubt es die Soziologie der Konventionen Handlungskoordination zwischen AkteurInnen in komplexen und durch Unsicherheit charakterisierten Situationen nicht nur als instrumentelles Steuerungshandeln zu verstehen, sondern als an pluralen, spezifischen Sinnlogiken ausgerichtete Koordination. Ausgehend vom Konzept der Konvention – soziokulturell verankerten Handlungslogiken –, kann Governance im Bildungsbereich als (potenziell) plural gerahmt, und zugleich als mit vielfältiger Normativität ausgestattet analysiert und beforscht werden. Der Beitrag führt in die Soziologie der Konventionen und ihre wesentlichen theoretischen Annahmen sowie Konzepte ein, weist auf die Anwendungsbreite im Bereich der Bildungsforschung und hebt schließlich ihr spezifisches Analysepotenzial heraus. Ziel ist es, die Soziologie der Konventionen als eigenständige theoretische Perspektive auf den Gegenstand der Steuerung und Governance im Bildungsbereich darzulegen.
Schlüsselbegriffe: Bildungsforschung Bildungstheorie Educational Governance Französischer Pragmatismus Soziologie der Konventionen

Peetz T., Sowada M.G. (2019) « Koordination und Konvention ». pp 247-264

Zusammenfassung. Der Aufsatz identifiziert ein mikroanalytisches Defizit der Educational Governance Forschung. Um dieses zu bearbeiten schlägt er vor, theoretische Konzepte aus der Soziologie der Konventionen in die Diskussion einzuführen. Anhand von zwei empirischen Studien – zum Wandel von Schule und zur Arbeit von Schulinspektionsteams – zeigt er, wie die Soziologie der Konventionen im Feld der Educational Governance Forschung genutzt werden kann.
Schlüsselbegriffe: Educational Governance Soziologie der Konventionen Schulreform Schulinspektion Bewertung

Leemann R.J. (2019) « Educational Governance von Ausbildungsverbünden in der Berufsbildung – die Macht der Konventionen ». pp 265-287

Zusammenfassung. Der Beitrag befasst sich mit dem theoretischen Potenzial der Soziologie der Konventionen, um Fragestellungen der Educational Governance, d. h. der Hervorbringung von Bildung zu analysieren. Dazu wird die Governance von Ausbildungsverbünden – einem Modell in der betrieblichen Ausbildung, bei dem Betriebe sich als Netzwerk zusammenschließen, um gemeinsam Jugendliche auszubilden – in der Schweiz untersucht. In der zweiten Hälfte der 1990er Jahre lancierten verschiedene Akteure das neue Modell, um dem sich abzeichnenden Lehrstellenmangel zu begegnen. Trotz großem Potenzial und staatlichem Support konnte es sich jedoch quantitativ nicht ausbreiten. Der Beitrag versucht dieses Phänomen mit der unterschiedlichen Mächtigkeit der Konventionen zu erklären. Er zeichnet nach, wie insbesondere die in der einzelbetrieblichen Ausbildung der Berufslehre stark verankerte Konvention des Marktes dank großer Reichweite die Etablierung von Dispositiven und Qualitäten der Netzwerkkonvention, auf der das Ausbildungsmodell beruht, zu verhindern vermögen.
Schlüsselbegriffe: Soziologie der Konventionen Berufsbildung Ausbildungsverbund

Link to the book

Valore

Laura Centemeri & Paola Molinatto (2018)

In: Bifulco, Lavinia/Borghi, Vando/Bricocoli, Massimo/Mauri, Diana (eds.), Azione pubblica. Un glossario Sui Generis. Mila: Mimesis, pp. 151-156.


Excerpt. “Le metamorfosi del capitalismo, la ricorsività delle sue crisi, la crescita endemica delle diseguaglianze sono temi stabilmente al centro della riflessione delle scienze sociali. Nell’ambito di quest’ampia letteratura, Enrichissement. Une critique de la marchandise (2017), di Luc Boltanski e Arnaud Esquerre, e The Mushroom at the End of the World. On the Possibility of Life in Capitalist Ruins (2015), di Anna Lowenhaupt Tsing, costituiscono due approcci analitici divergenti, ma in qualche misura complementari, allo studio dei processi di accumulazione emergenti nel passaggio al XXI secolo.

Ad accomunare tali lavori, a dispetto dei punti di osservazione (i dispositivi globali dello scambio, e la relativa struttura delle merci e dei prezzi, nel primo caso; alcuni aspetti circoscritti alla sua estrema periferia, nel secondo), e degli stili argomentativi (sistemico-transdisciplinare versus etnografico-narrativo), è l’ipotesi che comprendere le attuali dinamiche del capitalismo significhi innanzitutto metterne in discussione l’identificazione con la sua forma industriale (e finanziaria), cui rimangono ancorati gran parte degli strumenti analitici e critici di cui disponiamo. Nozioni come quella di capitalismo integrale, avanzata da Boltanski e Esquerre, e di salvage capitalism1, proposta da Tsing, elaborate a partire dall’osservazione di processi attivi  simultaneamente nel cuore e negli interstizi dell’economia globale, rappresentano il tentativo di rispondere a tale esigenza promuovendo una revisione, che si vuole radicale e innovativa, delle categorie del valore. ” (p. 151)

Download the chapter

Revisiter les marchés par les organisations. À propos de l’ouvrage de Michel Callon: L’emprise des marchés. Comprendre les marchés pour pouvoir les changer

Julien Vercueil (2018)

Revue de la régulation, 24(2), en ligne.

Extrait. « Michel Callon, sociologue ayant une formation d’ingénieur et d’économiste, est connu pour ses travaux de sociologue des sciences, des techniques et de l’économie1. Avec L’emprise des marchés. Comprendre leur fonctionnement pour pouvoir les changer (La Découverte, 2017), il développe le troisième de ces champs et propose une théorie sociologique des marchés et de leur emprise sur les agents. En neuf chapitres, l’ouvrage passe en revue les conceptions existantes des marchés et leur oppose une approche en termes d’« agencements marchands », dont il dérive quelques propositions politiques pour l’encadrement de leur fonctionnement. Cette note de lecture commente les cinq chapitres centraux, qui développent le cœur de la théorie de l’auteur, mais n’analyse pas ses propositions normatives. […] Pour savoir s’il apporte quelque chose à l’analyse, il faut se poser une première question : ce terme comble-t-il un vide sémantique ? L’idée qu’il faut requalifier les objets pour les arracher à l’univers d’où ils sont issus et les faire ensuite entrer dans l’univers marchand est constitutive de l’économie des conventions, qui entend questionner l’évidence de la présence de produits sur un marché. »

Lien vers l’article dans la Revue de la régulation

Institutions and “Science”: The Contest about Pluralism in Economics in France

Bernard Chavance & Agnès Labrousse (2018)

Review of Political Economy, 30(2), pp. 190-209.

 Abstract. For a long time, France was a country in which various approaches to economics coexisted. This pluralism began to dwindle in the mid-1990s. Since then, France has witnessed the increasing and now overwhelming domination of mainstream economics. This article, drawing on a study of the evolution of the recruitment of professors of economics in France, documents the situation and links the observed trends to the changing institutions governing the discipline (a centralized system evolving under the influence of international norms and instruments). It is demonstrated that far from being fair and neutral devices, the rules and instruments governing economics—notably the ranking lists of economic journals—incorporate specific worldviews strongly biasing the assessment of research toward the mainstream. This article documents the tentative use of ‘voice and exit’ by the French Association of Political Economy to reform the economics discipline. Furthermore, it discusses the arguments proclaimed by Jean Tirole to prevent the French Ministry of Higher Education from creating a new university section called ‘Economy and Society’ to reinstate pluralism: they fall back on a monistic view of science that is questioned notably by developments—both factual and conceptual—in science studies and epistemology.

Keywords: France, heterodox economics, pluralism, research evaluation

Link to the review

La double énigme du chômage en Grande-Bretagne (1880-1931)

Bénédicte Reynaud (2018)

Genèses 111, pp. 114-136.

Résumé. À la fin du XIXe siècle, une « fièvre classificatoire » s’empare des pays européens. Elle concerne non seulement les sciences de la nature avec la classification des espèces, mais aussi les sciences sociales. L’Allemagne et la France comptent leurs chômeurs pour la première fois au niveau national respectivement en 1895 et 1896 ; la Grande-Bretagne y renonce en 1895. En effet, Hubert Llewellyn Smith, premier commissaire du travail du Board of Trade, s’oppose à un recensement des chômeurs. L’objet de cet article est de mettre au jour ce point aveugle et énigmatique de l’histoire de la statistique anglaise : comment rendre compte de cette défiance à l’égard de la quantification des sans-emplois en Grande-Bretagne?

The double enigma of unemployment in Great Britain, 1880-1931

Abstract. A “classificatory fever” swept Europe in the late nineteenth century, not only for the classification of species in the natural sciences, but in the social sciences as well. Germany and France first respectively counted the number of unemployed nationwide in 1895 and 1896. But Great Britain rejected the idea in 1895, and indeed, the first commissioner of the Labour Department under the Bureau of Trade, Hubert Llewellyn Smith, was opposed to a survey of the unemployed. This article casts light on an enigmatic and hidden corner of the history of English statistics : how to account for this suspicion of quantifying the unemployed of Great Britain ? 

Lien vers Cairn / Link to the review

Moral claims and redress after atrocity: Economies of worth across political cultures in the Holocaust Swiss banks litigation

Ron Levi & Ioana Sendroiu (2019)
Poetics, Online first

Abstract. How do political cultures shape claims of worth? This paper focuses on Holocaust restitution claims against Swiss banks. We study nearly one hundred proposals that were submitted by organizations worldwide, regarding how to allocate funds where individual restitution or compensation was not possible. Relying on the sociology of conventions, we map the justifications that each provides and the value they assert for their projects. Through multiple correspondence analysis and bipartite network graphs, we find that across geographic settings, justifications map on to the politics of compassion and pity. Proposals relating to survivors emphasize an industrial economy and legal language, whereas proposals to rebuild community rely on an inspired economy to underwrite their value. Reliance on law, in turn, is also contingent on the historical paths of political cultures. We conclude that the role of law in justification is limited to situations that are oriented to private redress rather than national memory or community building efforts. Our analysis advances the empirical study of ethical pluralism and the study of valuation, by demonstrating how projects are justified through moral values across political cultures and axiological registers, and how economies of worth can underwrite ethical responses to honor the past.

Keywords: Valuation, Justifications, Holocaust, Political cultures, Economies of worth

Link to the review

Warum es ein Problem ist, immer »hinter« die Dinge blicken zu wollen. Wege politischer Erkenntnis jenseits des verschwörungstheoretischen Verdachts

Jenni Brichzin & Sebastian Schindler (2018)

Leviathan 46(4), pp. 575-602.

Zusammenfassung. Ausgangspunkt unserer Argumentation ist die Feststellung, dass die systematische Unterscheidung zwischen Verschwörungstheorien und sozialwissenschaftlichen Theorien erstaunlich schwierig ist. Beide gehen von der Annahme aus, dass sich die Welt durch Kräfte und Mechanismen erklären lässt, die hinter der Oberfläche sichtbarer Erscheinungen wirken. Wie tief diese Erkenntnisfigur des »Dahinter« in viele Theoriearchitekturen eingelassen ist (und damit zugleich: wie wirkmächtig sie ist), rekonstruieren wir anhand der Gegenüberstellung von Rational-Choice-Theorie und Kritischer Theorie. Zwar unterscheiden sich beide auf konzeptioneller Ebene radikal, auf epistemologischer Ebene jedoch ähneln sie sich darin, dass sie für die Konstitution der Welt Kräfte im »Dahinter« – nämlich Interessen beziehungsweise Macht – verantwortlich machen. Wir zeigen, dass die Erkenntnisfigur des »Dahinter« insbesondere bei der Untersuchung des Politischen dominant in Anschlag gebracht wird und sich dabei potenziell als Erkenntnisblockade auswirken kann. Unter Rekurs auf Hannah Arendt und Bruno Latour arbeiten wir schließlich zwei alternative Erkenntnisfiguren heraus, welche die Untersuchung des Politischen bereichern können: die Figur der Oberfläche und die Figur der Landkarte.

Abstract. Both social scientific theories and conspiracy theories claim that they »look behind« the manifold ways in which the world appears to us. Both claim to make the deeper forces and principles that explain what goes on in the world visible. Our article utilizes the metaphor of »looking behind« as a tool of cognition. The problems of this tool are illustrated by our experiences as researchers and with two classic works of social theory, namely Milton Friedman’s »The Methodology of Positive Economics«, and Max Horkheimer and Theodor Adorno’s »Dialectics of Enlightenment«. In all these cases, the metaphor of »looking behind« plays a tremendously important role for knowing the political. Turning to Hannah Arendt and Bruno Latour, we then outline two radically different metaphors of cognition: the valuation of the surface (Arendt) and the mapping of social relations (Latour). While these two alternative figures have some important differences, they both shed light on the genuinely political nature of (human) social affairs – the kind of »politics« that necessarily remains unknown to those who rely on »looking behind«.

Excerpt. «Die radikale These der Parallelität von sozialwissenschaftlicher Theorie und verschwörungstheoretischem Verdacht ist dem wissenschaftlichen Diskurs nicht fremd. Vor einigen Jahren hat der französische Soziologie Luc Boltanski unter dem Titel Rätsel und Komplotte eine umfassende Studie vorgelegt, in der er die gemeinsamen Ursprünge von soziologischer Theorie, Kriminalliteratur und einer sich Ende des 19. Jahrhunderts ausbreitenden gesellschaftlichen Verunsicherung, die sich in Verschwörungstheorien wie den Protokollen der Weisen von Zion äußert, herausarbeitet. Boltanski setzt damit eine Arbeit fort, die er zuvor mit Laurent Thévenot in der monumentalen Studie ‘Über die Rechtfertigung’ ausgeführt hat und die die Symmetrie zwischen sozialwissenschaftlicher Theorie und sozialen Praktiken der Rechtfertigung und Kritik betont.» (p. 576)

Link to the review

Kritikkonstellationen. Prozedurale und fallrekonstruktive Perspektiven soziologischer Kritik

Stephan Lorenz (2018)

Sozialer Sinn 19(2), pp. 247-249

Zusammenfassung. In der Debatte um Möglichkeiten von kritischen Gesellschaftsanalysen, namentlich von einer Soziologie der Kritik, die sich von kritischer Soziologie abgrenzt, fehlen methodologische und methodische Reflexionen. Solche zeigen, dass weder theoretische Kritikperspektiven einfach angewendet noch kritische Maßstäbe empirisch bloß aufgelesen werden können. Im ersten, konzeptuellen Teil des Beitrags werden der falschen Konfrontation eine prozedurale Perspektive entgegengesetzt, das Verhältnis von Nähe und Distanz zwischen der Soziologie und den von ihr erforschten Akteuren genauer untersucht sowie unterschiedliche Typen von Kritik benannt. Im zweiten Teil wird an empirischen Beispielen demonstriert, wie Soziolog/innen bei ihren Fallrekonstruktionen eine Position als Kritiker/innen einnehmen. Dabei werden sowohl Kritiken der Akteure aufgegriffen als auch deren Positionierungen kritisch analysiert – und beides wird als fallbezogen miteinander verwobene Kritikkonstellationen reflektiert. Resümiert wird, inwiefern sich kritische Analysen letztlich auf soziologische Verfahrensweisen stützen können müssen.


Excerpt. «Möglichkeiten und Grenzen von kritischen Gesellschaftsanalysen bilden ein wichtiges Selbstverständigungsthema der Soziologie seit ihren Anfängen. Die neueren Debatten prägend wenden sich Luc Boltanski und andere (Boltanski/Chiapello 2001, Boltanski/ Thévenot 2007, vgl. Potthast 2001) seit den 1980er Jahren gegen den Anspruch einer „kritischen Soziologie“, vor allem Pierre Bourdieus. Sie werfen ihr vor, die dem eigenen theoretischen Programm entspringenden Maßstäbe der Kritik gegenüber gesellschaftlicher Praxis nur noch anzuwenden. Selbst wenn dabei die gesellschaftlichen Verhältnisse im mutmaßlichen Interesse unterdrückter Akteure kritisiert würden: Die Akteure der Alltagspraxis haben keine Chance, dem zu widersprechen. Der Kritiker hat Recht, weil er die kritische Soziologie auf seiner Seite hat. Kritik kann sich sogar gegen Einwände immunisieren. Denn wenn die Akteure die Kritik nicht teilen, stellt die Theorie Gründe dafür bereit, warum ihnen die kritische Einsicht unzugänglich bleibt, z.B. aufgrund ihres Klassenhabitus oder durch Verblendung. Zwar will Boltanski seinerseits nicht von kritischen Intentionen abrücken, wählt aber einen anderen Weg, den er „pragmatische Soziologie der Kritik“ (Boltanski 2010) nennt. Der Vorschlag ist, Kritik nicht als soziologische Perspektive, sondern als empirischen Untersuchungsgegenstand aufzufassen: Man müsse die Akteure soziologisch ernst nehmen und selbst zu Wort kommen lassen, um zu erfahren, was für sie relevante Kritiken seien.» (p. 248)

Link to the review

Compter sans connaitre – la construction des statistiques pénitentiaires françaises

Anaïs Henneguelle (2018)

Cahiers internationaux de sociologie de la gestion, n°19, p. 11-28

Résumé : Cet article s’intéresse à la production ordinaire du chiffre dans le milieu carcéral. L’administration pénitentiaire publie régulièrement des statistiques concernant les personnes incarcérées. Comment ces données sont-elles construites quotidiennement au sein des établissements ? Pour répondre à cette question, l’article s’appuie sur des observations ethnographiques menées dans deux établissements de la région parisienne. L’article montre qu’il existe une différence importante entre les informations juridiques, au coeur de la gestion des prisons et donc très surveillées, et les informations sociodémographiques, laissées de côté au cours du processus de codage. En s’intéressant plus précisément à ces dernières, essentielles pour la connaissance de la population pénale, il montre que l’organisation des services de greffe contribue à la marginalisation de ces données. Il étudie également le logiciel de gestion et son utilisation par les agents afin de mettre en évidence qu’une même information peut être codée très différemment selon le dispositif de collecte utilisé.

Mots clefs : statistiques, prison, greffes pénitentiaires, production ordinaire du chiffre, codage, logiciel de gestion

Lien vers Les Cahiers Internationaux de Sociologie de la Gestion – La revue du RT30

Télécharger l’article

 

Soziologische Arbeitsmarkttheorien. Ein Überblick

Simon Weingärtner (2019)

Wiesbaden: Springer VS

Excerpt (pp. 142-144, 151):

Eine weit gefasste Definition des offenen Theorieprogramms der NISOZ erlaubt es, neben dem „Mainstream“ aus der amerikanischen Organisationssoziologie, die sog. „Ökonomie der Konventionen“ (französisch: Économie des Conventions, EC; Storper und Salais 1997; Boltanski und Thevenot 2007) als spezifisch französische Variante des soziologischen Neo-Institutionalismus zu begreifen (Diaz-Bone 2009, 2010; Senge 2013; zur kritischen Abgrenzung vgl. Grüttner 2013a). Auch hier spielt der Rückgriff auf anerkannte Normen und Leitbilder eine große Rolle. Ebenso wie bei der aus der amerikanischen Organisationsforschung stammenden NISOZ [soziologischer Neoinstitutionalismus], wird die Weiterentwicklung der EC von einer Vielzahl von Autoren aus verschiedenen Feldern (insb. Ökonomie, Soziologie, Rechtswissenschaft) vorangetrieben, weswegen sie nach Diaz-Bone weniger als enges Paradigma, sondern eher als „transdisziplinäre und institutionentheoretische Wissenschaftsbewegung“ aufzufassen ist (Diaz-Bone 2015b, S. 261). Im Unterschied zur amerikanischen NISOZ beruft sich die EC auf die sozialtheoretische Tradition des Pragmatismus (Dewey, Mead, Goffman, Joas) und bezieht – z. B. mit dem Foucaultschen Konzept des „Dispositivs“ (vgl. Abschn. 6.1: Eversberg) – auch poststrukturalistische Überlegungen in viele ihrer Analysen mit ein. Trotz ihrer unterschiedlichen theoretischen Wurzeln, haben beide Forschungsprogramme gemeinsam, dass sie aus der Perspektive gesellschaftlich geprägter Akteure argumentieren und die Rolle von Regeln, Normen und Deutungsschemata in den Vordergrund ihrer Erklärungsmodelle stellen. Den Kern des EC-Erklärungsprogramms bildet eine „pragmatische Anthropologie“ (Diaz-Bone 2011): Akteure werden von der EC als situativ-handlungskompetent beschrieben und entscheiden selbst, welche Konventionen sie in bestimmten ökonomischen Entscheidungssituationen für ihre Handlungen verbindlich machen. Soziales Handeln unterliegt hierbei stets einem Rechtfertigungsimperativ und muss sich gegen mögliche Kritik aus Sicht alternativer konventionaler Deutungsangebote wappnen bzw. verteidigen. Die EC lehnt die neoklassische Idee des Marktes als zentraler ökonomischer Koordinationsform ebenso ab, wie die kategoriale transaktionskostentheoretische Differenzierung der Handlungssphären Markt und Organisation (vgl. Diaz-Bone 2015b, S. 270; Knoll 2017, S. 155 ff.). Stattdessen weisen die Beiträge auf die radikale Unsicherheit wirtschaftlicher Handlungs- und Entscheidungssituationen sowie die daraus erwachsende Pluralität wirtschaftlicher Koordinationsmechanismen (Konventionen) hin. Auf die verschiedenen und unterschiedlich stark formal institutionalisierten Konventionen greifen unvollständig informierte, aber pragmatisch-handlungskompetente Akteure in kontingenten ökonomischen Handlungssituationen zurück, um ihre Handlungen wechselseitig zu koordinieren und damit ökonomische Austauschprozesse zu ermöglichen. Wie auch in anderen Ansätzen aus dem Spektrum der Neuen Wirtschaftssoziologie, geht es der EC um die soziale Bedingtheit und Kontingenz ökonomischer Handlungen, welche die Standardökonomik mit ihrem axiomatischen Homo Oeconomicus-Modell (HOE) ausblendet, um Märkte qua Deduktion als effiziente Allokationsmechanismen modellieren zu können (vgl. Kap. 2). Aus EC-Sicht gelten demgegenüber Märkte und Betriebe gleichermaßen als komplexe und – im Hinblick auf die jeweiligen Koordinationsprobleme, die sie zu lösen anstreben – mehr oder weniger gut „organisierte Sphären“ (Diaz-Bone 2015c, S. 121). Die EC verfügt über ein zwar inhaltlich recht heterogenes, aber relativ elaboriertes arbeitsmarkttheoretisches Erklärungsprogramm, zumal das Thema Arbeit in den Beiträgen ihrer Vertreter bereits eine bedeutende Rolle spielte, noch bevor sich die EC Ende der achtziger Jahre als eigenständiges Forschungsprogramm in Frankreich konstituierte und seitdem kontinuierlich fortgeführt, erweitert und präzisiert wurde. Rainer Diaz-Bone hat für den deutschsprachigen Raum die wichtigsten arbeitsmarkttheoretischen Beiträge der EC in einer für die deutsche Wirtschaftssoziologie sicherlich wegweisenden Monografie zusammengefasst und systematisiert (Diaz-Bone 2015a: insb. Kap. 4 und 8). Die Idee der Pluralität von Handlungs- und Koordinationsprinzipien legt mit Blick auf arbeitsmarkttheoretische Fragen eine gewisse Nähe des EC-Instrumentariums zu segmentationstheoretischen Überlegungen nahe (vgl. Abschn. 4.1 und 4.2). Eine deutsche Pionierarbeit zum Arbeitsmarkt, die explizit auf segmentationstheoretische Überlegungen rekurriert, stellt Gerlachs (2014) Feldstudie zu Personalauswahl- und Bewertungspraktiken in der deutschen und französischen Automobilindustrie dar. Einen besonderen Fokus legt Gerlach auf die Prozesse und Praktiken der Bewertung („Valorisierung“) von Arbeitskraft durch personalverantwortliche Akteure (sog. „Intermediäre“) innerhalb und außerhalb von Erwerbsorganisationen (Personalabteilungen, HR-Agenturen, öffentliche und private Arbeitsvermittlungen) sowie auf die Notwendigkeit zur sachlichen und normativ-politischen Rechtfertigung personalpolitischer Entscheidungen. Gerlach zeigt in seiner Studie, dass Stellenbesetzungen ebenso wie Hierarchisierungsprinzipien zwischen verschiedenen betrieblichen Positionen maßgeblich von den Interpretationen, Entscheidungen und Praktiken der in den Rekrutierungsprozess involvierten Akteure abhängig sind. Ebenfalls eine interessante EC-Perspektive auf Arbeitsmärkte liefert Hessinger (2017) […]. Auffällig ist, dass dieses Feld von allen betrachteten Theoriefeldern von der Anzahl der aktuellen Beiträge her nur relativ dünn besetzt ist, obwohl es mit Granovetters Studie (1974) zur Rolle von sozialen Beziehungsnetzwerken bei der Jobsuche gewissermaßen als „Keimzelle“ der Neuen Wirtschafts- und Arbeitsmarktsoziologie gelten kann. Ein großes arbeitsmarkttheoretisches Potenzial für dieses Feld (aber auch für Feld IV) versprechen verschiedene Arbeiten aus dem Umfeld der interdisziplinären französischen Wissenschaftsbewegung „Économie des conventions“ (vgl. Diaz-Bone 2009, 2015a), die sich mittlerweile auch im deutschen Sprachraum etabliert hat.
Traduction en français (DeepL)
English translation (DeepL)

Link to the book