Archives de catégorie : Mémoires, Thèses, HDR / Theses, PhD, Dissertations

Von “Kritik” zu “Engagement durch Experimentalismus” – Ungewissheit als epistemische Grundlage einer alternativen Kritikform

From “critique” to “engagement through experimentalism”. Uncertainty as the epistemic basis of an alternative form of critique

Damaris Lehmann (2022)

Master thesis. Siegen: University of Siegen

Auszug: “Einleitung
[…] Das Verhältnis Soziologie-Kritik ist keins, welches ein für alle Mal bestimmt werden könnte, hier ist die eigene Position der Soziologin maßgebend für ihr Verständnis von der Aufgabe der Soziologie. Den Ausführungen auf den kommenden Seiten liegt die Annahme zugrunde, dass die Soziologie, ob nun intendiert oder nicht. durch ihre Theorien und Forschung, auch wenn einige davon betont deskriptiv sind, an der Konstruktion gesellschaftlicher Wirklichkeit maßgeblich mitwirkt und nicht nur als Zaungast am gesellschaftlichen Leben teilnimmt. Sobald dieser relativ neutrale Boden verlassen wird, in der die Einflussnahme der Soziologie nicht intendiert ist und der Weg zu einer kritischen und intervenierenden Soziologie bewusst beschritten wird, sieht sich die Soziologie ihrerseits mit kritischen Fragen konfrontiert, die ihre epistemologische Befugnis, ihre normativen Bezüge und deren Rechtfertigungen betreffen. Denn weder können normative Maßstäbe im wissenschaftlichen Kontext letztgültig begründet werden, noch kann sich Sozialkritik durch eine „wissenschaftliche Neutralität“ legitimieren (Boltanski und Thévenot 2007: 26).” (S. 2/3)

Extract: “Introduction
[…] The relationship sociology-criticism is not one that could be determined once and for all; here the sociologist’s own position is decisive for her understanding of the task of sociology. The explanations on the following pages are based on the assumption that sociology, whether intentional or not, through its theories and research, even if some of them are emphatically descriptive, plays a decisive role in the construction of social reality and does not merely participate in social life as an onlooker. As soon as this relatively neutral ground is left, in which sociology’s influence is not intended and the path to a critical and intervening sociology is consciously taken, sociology for its part is confronted with critical questions concerning its epistemological authority, its normative references and their justifications. For neither can normative standards be ultimately justified in a scientific context, nor can social criticism legitimize itself through a “scientific neutrality” (Boltanski and Thévenot 2007: 26).” (p. 2/3)

Download link

Verteilte Zurechenbarkeit. Die Bearbeitung von Störungen im Öffentlichen Verkehr

Distributed Accountability. The processing of disruptions in public transport

Tobias Röhl (2022)

Habilitation thesis. Frankfurt: Campus

Über das Buch. Störungen des öffentlichen Verkehrs sind nervenaufreibend. Doch wo beschwert man sich, wenn der Zug ausfällt? Beim Personal vor Ort oder gleich beim Unternehmen? Der ethnographische Blick ins Störungsmanagement der Verkehrsbetriebe zeigt: Jeweils für sich genommen ist keine der beiden Strategien hilfreich. Mit Rückgriff auf Forschungen zu Accountability und technischen Infrastrukturen zeichnet die organisationsethnographische Studie nach, wie Fragen der Verantwortlichkeit technisch vermittelt und zwischen verschiedenen Akteuren hin- und hergeschoben werden. Diese “verteilte Zurechenbarkeit” lässt sich nicht in einzelnen Individuen verorten, sondern findet sich im Zusammenspiel unterschiedlicher Akteure, in den Prozessen und Praktiken des Störungsmanagements.

Auszug: “Accounts sind Rechtfertigungen, die antizipierend oder retrospektiv auf die Abweichung von einer erwarteten Relevanztegel reagieren (Robinson 2016). Für Marvin B. Scott und Stanford M. Lyman (1968) liegt hierin ein Bindeglied zwischen der mikrosoziologischen Beobachtung von Gesprächen und grundlegend makrosoziologischen Fragen. Wofür und mit welchen Argumenten wir unser Handeln rechtfertigen, zeigt grundsätzlich, welchen gesellschaftlichen Sinn wir unserem Tun beimessen — und zwar jenseits lokaler Idiosynkrasien, denn die Argumente müssen sich nicht nur vor alter ego, sondern auch vor einem Tertius bewähren, um gesellschaftliche Geltung beanspruchen zu können (siehe hierzu Lindemann 2010). Damit sind auch hier Abweichungen dankbare Einfallstore für die soziologische Analyse gesellschaftlicher Seibstverständlichkeiten, die oft »seen but unnoticed« (Garfinkel 1967b, 36) bleiben. Einen bekannten Versuch, diese Repertoires des accounting za systematisieten, findet sich in Luc Boltanskis und Laurent Thevenots Überlegungen zur Rechtfertigung als soziale Praxis (Boltanski und Thévenot 2007). Die dort entwickelte Soziologie der Konventionen findet — mit reichlich zeitlicher Verzögerung — seit einigen Jahren auch in der deutschsprachigen Soziologie einigen Nachhall (siehe etwa Diaz-Bone 2011; Bogusz 2018). Zentrales Merkmal dieses Programms ist die Rehabilitierung der Kritikfähigkeit aller Akteure (Boltanski und Thévenot 2007). Im Rückgriff auf Ethnomethodologie und Pragmatismus begegnen uns hier kompetente Akteure, die in der Lage sind, die eigenen Handlungen zu rechtfertigen und die Handlungen Dritter zu kritisieren. Damit verfolgen Boltanski und Thévenot eine Soziologie der Kritik, die sich von einer kritischen Soziologie im Sinne Pierre Bourdieus abgrenzt (siehe hierzu Potthast 2004). Statt der Kritik der Soziologinnen steht nun die Kritik durch alle sozialen Akteure gleichermaßen im Mittelpunkt.” (S. 47/48) 

About the book. Public transportation disruptions are nerve-wracking. But where do you complain when the train is cancelled? To the staff on the spot or straight to the company? An ethnographic look at the disruption management of public transport companies shows: Neither strategy is helpful on its own. Drawing on research on accountability and technical infrastructures, the organizational ethnographic study traces how questions of responsibility are technically mediated and shifted back and forth between different actors. This “distributed accountability” cannot be located in single individuals, but is found in the interplay of different actors, in the processes and practices of incident management.

Extract: “Accounts are justifications that respond anticipatively or retrospectively to deviation from an expected rule of relevance (Robinson 2016). For Marvin B. Scott and Stanford M. Lyman (1968), this is a link between the micro-sociological observation of conversations and fundamentally macro-sociological questions. What we justify our actions for and with which arguments fundamentally shows what social meaning we ascribe to our actions – and this beyond local idiosyncrasies, because the arguments must prove themselves not only before alter ego but also before a tertius in order to be able to claim social validity (on this, see Lindemann 2010). Thus, here too, deviations are grateful gateways for the sociological analysis of social self evidences, which often remain “seen but unnoticed” (Garfinkel 1967b, 36). A well-known attempt to systematize these repertoires of accounting can be found in Luc Boltanski and Laurent Thévenot’s reflections on justification as social practice (Boltanski and Thévenot 2007). The sociology of conventions developed there has also found some resonance – with ample delay – in German-language sociology in recent years (see, for example, Diaz-Bone 2011; Bogusz 2018). The central feature of this program is the rehabilitation of the critical capacity of all actors (Boltanski and Thévenot 2007). Drawing on ethnomethodology and pragmatism, we encounter here competent actors who are able to justify their own actions and criticize the actions of others. In this way, Boltanski and Thévenot pursue a sociology of critique that is distinct from a critical sociology in the sense of Pierre Bourdieu (on this, see Potthast 2004). Instead of criticism by sociologists, the focus is now on criticism by all social actors alike.” (p. 47/48) 

Lien / Link

Adult Education at Auction: On Tendering-Based Procurement and Valuation in Swedish Municipal Adult Education

Diana Holmqvist (2022)

PhD thesis. Linköping: University of Linkööping. Open access.

Abstract. Our understanding of adult education’s purpose and value is linked to how we think ‘good’ education should be organised and provided. This thesis explores the interplay between organisation and values by looking at how conceptualisations and valuations of adult education are affected when private providers become involved in public education.

For this purpose, the study draws on the example of Swedish municipal adult education (MAE). On the one hand, Swedish adult education is organised to compensate for structural inequalities and mitigate barriers to participation in education for citizens. On the other hand, private providers are allowed to make profits from their involvement in public education. Sweden’s combined commitment to universal welfare and the market make this a particularly interesting case to examine. Mainly contracted through tendering-based procurement, for-profit companies (and to a lesser extent non-public organisations) now service almost half of all MAE course participants. The thesis explores how municipalities construct the value and purpose of MAE when placing orders with private providers, and how teachers working in MAE reflect upon the purpose and value of MAE.

Drawing on empirical data from both procurements and interviews, the study shows that municipalities use tendering-based procurement to shape the public-private partnership and promote different values. On a national level, this creates a heterogenous landscape of adult education provision and valuations. Furthermore, the study shows that there are tensions between MAE teachers’ professional self-conceptualisations and the realities put forth by policy or constructed in the procurement process. Analysing how teachers navigate these tensions, the study shows that teachers work to resist reformation, while they also become complicit in enforcing values promoted through policy and procurement.

Lien / Link

Bildung und Soziale Ungleichheit. Deutungen und Erfahrungen von Lehrer:innen an Gesamtschulen

Education and Social Inequality. Interpretations and Experiences of Teachers at Comprehensive Schools

Laura Behrmann (2022)

PhD thesis. Frankfurt: Campus

Über das Buch. Lehrer:innen sind zentrale Akteure im Bildungssystem: Sie vermitteln Inhalte, gestalten Bildungsprozesse und bewerten Leistungen. Aber spielen sie auch eine Rolle für die Reproduktion sozialer Ungleichheiten im deutschen Schulwesen? Dieser weitgehend ungeklärten Frage geht die vorliegende Grounded-Theory-Studie anhand von Interviews mit Lehrer:innen an drei Gesamtschulen in Ost- und Westdeutschland nach. Die ungleichheitsreproduzierenden und -transformierenden Handlungsstrategien der Lehrer:innen werden rekonstruiert und die soziokulturellen, organisationalen und biografischsozialisatorischen Bedingungen ihres Auftretens erläutert. Die Studie füllt nicht nur eine Leerstelle in der Bildung- und Ungleichheitsforschung, sondern sie hält auch den bildungspolitischen Bedingungen für ein chancengerechtes Handeln von Lehrer:innen einen Spiegel vor.

Auszug: “2.3.3 Deutungsmuster und Konventionen
[…] „An die Fragen nach den handlungsleitenden Orientierungen und Deutungen schließen sich nun im Rahmen der Etablierung der Konventionensoziologie einige neue, kleine Studien an. Die Soziologie der Konventionen hat […] auch in die Bildungssoziologie Eingang gefunden (Leemann/Imdorf 2019). Konventionen meinen dabei „kulturell etablierte Koordinationslogiken“, die als Wertlogiken dem handeln von Akteuren in verschiedenen Welten situationsübergreifend, Wertsysteme anbieten […]. Das „Herausfallen“ der Spannung von „Fördern und Selektieren“ führt zum einen an einer aus randständigen Hauptschule zu einem Orientierungsdilemma, das zu entscheiden Lehrer:innen (und Schüler:innen) beschädigt (Straehler-Pohl 2019), zum anderen, so in Interviews mit Lehrkräften (2016/2017), zu der „Unmöglichkeit“ des Umgangs mit Begabung innerhalb der gängigen Konventionen (Horvath 2018).“ (S. 37)“

About the book. Teachers are central actors in the education system: they teach content, shape educational processes, and evaluate performance. But do they also play a role in reproducing social inequalities in the German school system? This largely unanswered question is addressed in this grounded theory study based on interviews with teachers at three comprehensive schools in East and West Germany. The strategies of teachers that reproduce and transform inequality are reconstructed and the sociocultural, organizational, and biographical-socializational conditions of their occurrence are explained. The study not only fills a gap in educational and inequality research, but also holds up a mirror to the conditions of educational policy for teachers to act in a way that provides equal opportunity.

Extract: “The questions about action-guiding orientations and interpretations are now being joined by some new, small-scale studies in the context of the establishment of the sociology of conventions. The sociology of conventions has […] also found its way into the sociology of education (Leemann/Imdorf 2019). Here, conventions mean “culturally established logics of coordination” that, as value logics, offer value systems to the actions of actors in different worlds across situations […]. The “falling out” of the tension of “promoting and selecting” leads, on the one hand, at an from marginalized Hauptschule to an orientation dilemma that damages to decide teachers (and students) (Straehler-Pohl 2019), on the other hand, according to interviews with teachers (2016/2017), to the “impossibility” of dealing with giftedness within the established conventions (Horvath 2018).” (p. 37)

Lien / Link

Ausbildungsqualitäten – andersartig, aber gleichwertig? Ein Vergleich konkurrierender Gesundheitsausbildungen in der Schweiz

Training qualities – different, but equivalent? A comparison of competing healthcare training programs in Switzerland

Raffaella Simona Esposito (2022)

PhD thesis. Wiesbaden: Springer VS. Open access

ABOUT THIS BOOK. Am Beispiel zweier konkurrierender allgemein- und berufsbildender Gesundheitsausbildungen – die Fachmittelschule mit Berufsfeld Gesundheit und die berufliche Erstausbildung Fachfrau/-mann Gesundheit – zeigt diese Open Access Studie, wie Qualität von Bildung sozial konstruiert wird. Die Ergebnisse veranschaulichen die Andersartigkeit der Lehr- und Wissenskulturen und tragen damit zur Erklärung ausbildungsprogrammspezifischer Bildungsverläufe sowie stark differierender Übergangsquoten in tertiäre Bildungsgänge bei. Ausgehend davon wird die Frage der Gleichwertigkeit allgemein- und berufsbildender Gesundheitsausbildungen in den Fokus gerückt und die daraus resultierenden Herausforderungen für die Rekrutierung des Fachkräftenachwuchses in verschiedenen Gesundheitsberufen diskutiert. Konzeptionell schlägt die Studie eine neue Perspektive auf die institutionelle Segregation von Allgemein- und Berufsbildung vor. Mit dem theoretischen Originalbeitrag der empirischen Rekonstruktion einer feldspezifischen Ausdifferenzierung der häuslichen Konvention wird das Konzept der Qualitätskonventionen im Hinblick auf den Bedarf einer konventionensoziologisch angeleiteten (Berufs-)Bildungsforschung weiterentwickelt.

About this book. Using the example of two competing general and vocational health education programs – the Fachmittelschule with Berufsfeld Gesundheit and the initial vocational training Fachfrau/-mann Gesundheit – this open access study shows how quality of education is socially constructed. The results illustrate the diversity of teaching and knowledge cultures and thus contribute to the explanation of educational trajectories specific to educational programs as well as strongly differing transition rates to tertiary educational programs. Based on this, the question of the equivalence of general and vocational health education is brought into focus and the resulting challenges for the recruitment of the next generation of specialists in various health professions are discussed. Conceptually, the study proposes a new perspective on the institutional segregation of general and vocational education. With the original theoretical contribution of the empirical reconstruction of a field-specific differentiation of the common convention, the concept of quality conventions is further developed with regard to the need for (vocational) education research guided by the sociology of conventions.

Download link

Die Materialität der Märkte. Qualität, Bewertung und Organisation im deutschen Obst- und Gemüsehandel

The Materiality of Markets. Quality, valuation and organization in the German fruit and vegetable trade

Linda Hering (2022)

Bielefeld: Transcript. Open Access.
PhD thesis. Berlin: Technical University of Berlin

ÜBER DAS BUCH. Wie funktioniert der Handel für Obst und Gemüse und welche Rolle spielt dabei die Materialität? Linda Hering beschreibt die Entwicklung und spezifische Formung des Obst- und Gemüsemarktes in Deutschland. Dabei geht sie auf die Rolle von konfligierenden Qualitätskonventionen ein und zeigt, wie materielle Formen Bewertungspraktiken stabilisieren. Die Konzeption von Obst und Gemüse als Biofakte ermöglicht dabei neue Einsichten in die Organisation des Handels. So werden unterschiedliche Erwartungen verschiedener Kontexte in die Waren eingeschrieben, am Ort des Verkaufs jedoch nur selektiv sichtbar gemacht.

ABOUT THE BOOK. How does the trade for fruits and vegetables work and what role does mate-riality play? Linda Hering describes the development and specific shaping of the fruit and vegetable market in Germany. In doing so, she addresses the role of conflicting quality conventions and shows how material forms stabilize valuation practices. The conceptualization of fruits and vegetables as biofacts provides new insights into the organization of trade. Thus, different expectations of different contexts are inscribed in the goods, but only selectively made visible at the point of sale.

Lien / Link

Download link: https://www.transcript-verlag.de/media/pdf/9c/d5/6f/oa9783839461532FmiBMGcrKrbVN.pdf

Wir und die fremde Welt. Neue Abstiegssorgen, eigene Gemeinschaftsmodelle und die Kraft der Kritik von Produktionsarbeitenden

We and the foreign world. New descent worries, own community models and the power of the critique of production workers

Hendrik Brunsen (2022)

Wiesbaden: Springer VS.
PhD thesis. Osnabrück: University of Osnabrück.

ÜBER DAS BUCH. Die Studie schaut mit einem pragmatischen Forschungsansatz in einen Leuchtturmbetrieb der Metall- und Elektrobranche und beschäftigt sich mit einer Formation indirekter Leistungssteuerung, die auf dem Argument einer betrieblichen Gemeinschaft aufbaut. Für die Arbeitenden, so der Ausgangspunkt, ist das auf einer Standort- und Arbeitsplatzunsicherheit basierende Gemeinschaftsargument einerseits plausibel. Andererseits bringen sie aber auch Zweifel zur Sprache. Erforscht wird entlang der Kritik der Arbeitenden, wie die Zweifel begründet werden und welche Folgen sie haben. Grundlage der Kritik sind zwei eigene Gemeinschaftsmodelle, die von den normativen Gemeinschaftsprinzipien des Zusammenhalts und der Arbeitsteilung angeleitet werden und den Arbeitenden zu kompetenten Urteilen verhelfen. Von diesen normativen Standpunkten aus diagnostizieren die Arbeitenden eine Entwertung von Produktionsarbeit, welche das Gemeinschaftsargument aus ihrer Perspektive konterkariert und zu neuen sozialen Abstiegssorgen führt. Überzeugt von der Richtigkeit und Angemessenheit der eigenen Gemeinschaftsmodelle sowie zwecks Bearbeitung der Abstiegssorgen stellen die Arbeitenden der diagnostizierten Entwertung anschließend eine praktische Aufwertung als Produktionsexperten entgegen.

Auszug: “1.2 Pragmatischer Forschungsansatz: Drei Eckpunkte
Die vorliegende Studie baut auf einem pragmatischen Forschungsansatz auf. Pragmatisch inspirierte Forschungen repräsentieren kein hermetisch geschlossenes Theoriegebäude. Vielmehr legen die erkenntnistheoretischen Grundannahmen der Philosophie des Pragmatismus einen Denkstil nahe, welche die soziologische Forschung in Richtung einer ‚pragmatischen Soziologie‘ weiterentwickeln können (Barthe et al. 2016). Der Pragmatismus ist eine Philosophie des Handelns, die sich im Übergang zum 20. Jahrhundert im Raum Chicago (IL) bildete und explizit auf Fragen des sozialen Wandels fokussiert. Inspiriert durch die mit der Industrialisierung einhergehenden massiven gesellschaftlichen Veränderungen, die insbesondere in den Städten kulminierten, ist im Pragmatismus ein Wahrheitsmodell verankert, welches auf den praktischen Zweifel abstellt. Der Pragmatismus folgt hier dem nachvollziehbaren Argument, dass es die Menschen selber sind, die in Zeiten sozialer Umbrüche alltägliche Probleme lösen und sich neu aufeinander einstellen müssen. In methodologischer Hinsicht bedeutet dies, dass den Akteuren kreative, kritische und problemlösende Kompetenzen zugeschrieben werden können und sozialer Wandel tief in den die situative Unsicherheit bearbeitenden sozialen Aushandlungsprozessen verankert wird. So werden nicht ‚feste‘ Strukturen, sondern die handelnden Menschen in das erkenntnistheoretische Zentrum gerückt. Das heißt auch, dass in pragmatischen Forschungsansätzen die soziale Ordnung nicht starr, sondern als permanentes Ordnen begriffen und die Konzeption von Sozialität auf das Verhältnis von Handlung und Bewusstsein eingestellt wird (z. B. Bogusz 2011; James [1907] 2012; Joas 1992; Strauss 1993). Der Pragmatismus führt zu grundlegenden Neujustierungen soziologischen Denkens, wendet sich von strukturalistischen Erklärungsansätzen ab und wird gegenwärtig vor allem in der französischen Sozialforschung aufgegriffen. Insbesondere im Rahmen der Soziologie der Konventionen und Kritik hat sich dort in den letzten vierzig Jahren ein Forschungsprogramm entwickelt, welches Konventionen als Stützen der Handlung denkt und deren Infragestellung über Formen der Rechtfertigung und Kritik analysiert (z. B. Boltanski/Thévenot 1991; Chiapello 2015; Dodier 2010; zum Überblick Diaz-Bone 2015). Auch in der arbeits- und industriesoziologischen Forschung wird in den letzten Jahren verstärkt auf diese pragmatischen Ansätze zurückgegriffen, um Fragen nach dem Wandel von Arbeit und Betrieb entlang von Konventionen sowie in Kritik geäußerten Ansprüchen und Arbeitsorientierungen zu erforschen. Diese Studien folgen dem grundlegenden Argument, dass die aufbrechenden und sich neu bildendende normativen Stützen alltäglicher Praktiken als Indikatoren für Entwicklungstendenzen von Arbeit gelesen werden können und demzufolge die Einflugschneisen zur Analyse sozialen Wandels darstellen (z. B. Dubet 2008; Hürtgen/Voswinkel 2014; Kratzer et al. 2015; Salais 2007; Wolf 2014).”

ABOUT THE BOOK. With a pragmatic research approach, the study looks into a lighthouse company in the metal and electrical industry and deals with a formation of indirect performance management based on the argument of a company community. For the workers, according to the starting point, the community argument based on location and job insecurity is plausible on the one hand. On the other hand, they also raise doubts. The critique of the workers is used to investigate how the doubts are justified and what consequences they have. The basis of the critique are two own community models, which are guided by the normative community principles of cohesion and division of labor and help the workers to make competent judgments. From these normative standpoints, workers diagnose a devaluation of production labor that counteracts the community argument from their perspective and leads to new social descent concerns. Convinced of the correctness and appropriateness of their own community models, and in order to deal with their worries about relegation, the workers then counter the diagnosed devaluation with a practical revaluation as production experts.

Extract: “1.2 Pragmatic research approach: three cornerstones.
This study is built on a pragmatic research approach. Pragmatically inspired research does not represent a hermetically closed body of theory. Rather, the basic epistemological assumptions of the philosophy of pragmatism suggest a style of thinking that can advance sociological research toward a ‘pragmatic sociology’ (Barthe et al. 2016). Pragmatism is a philosophy of action that formed in the Chicago (IL) area during the transition to the 20th century and focuses explicitly on issues of social change. Inspired by the massive social changes that accompanied industrialization, culminating especially in the cities, pragmatism enshrines a model of truth that focuses on practical doubt. Pragmatism follows the understandable argument that it is the people themselves who have to solve everyday problems and readjust to each other in times of social upheaval. In methodological terms, this means that creative, critical and problem-solving competencies can be attributed to the actors and that social change is deeply anchored in the social negotiation processes dealing with situational uncertainty. In this way, it is not ‘fixed’ structures but acting people that are moved to the epistemological center. This also means that in pragmatist research approaches, social order is not understood rigidly, but as permanent ordering, and the conception of sociality is attuned to the relationship between action and consciousness (e.g., Bogusz 2011; James [1907] 2012; Joas 1992; Strauss 1993). Pragmatism leads to fundamental readjustments of sociological thought, turns away from structuralist explanatory approaches, and is currently taken up especially in French social research. In particular, within the framework of the sociology of conventions and critique, a research program has developed there over the last forty years that thinks of conventions as supports for action and analyzes their questioning through forms of justification and critique (e.g., Boltanski/Thévenot 1991; Chiapello 2015; Dodier 2010; for an overview, Diaz-Bone 2015). In recent years, research in the sociology of work and industry has also increasingly drawn on these pragmatic approaches to explore questions about the transformation of work and the workplace along conventions as well as claims and work orientations expressed in critique. These studies follow the basic argument that the emerging and re-emerging normative supports of everyday practices can be read as indicators of developmental trends in work and, consequently, provide the flyways for analyzing social change (e.g., Dubet 2008; Hürtgen/Voswinkel 2014; Kratzer et al. 2015; Salais 2007; Wolf 2014).”

Lien / Link

Räumliche Ungleichheit wie ein Föderalstaat sehen und intervenieren: Genese, Konflikte und Folgen einer quantifizierenden Territorialpolitik in Deutschland

Seeing and Intervening Spatial Inequality as a Federal State: Genesis, Conflicts and Consequences of a Quantifying Territorial Policy in Germany.

Walter Bartl (2021)

Cumulative habilitation. Martin Luther University Halle-Wittenberg, Halle (Saale).

Zusammenfassung. Räumliche Ungleichheiten innerhalb von Staaten haben jüngst an gesellschaftlicher Bedeutung gewonnen, wie die geografische Verteilung von Wahlergebnissen in vielen Ländern zeigt. Die hohe Aufmerksamkeit für innerstaatliche Ungleichheiten (im Vergleich zu zwischenstaatlichen Ungleichheiten) geht auf die nach wie vor herausragende Bedeutung des Nationalstaates als Deutungsrahmen für die Bewertung empirischer Ressourcenverteilungen sowie als Adressat für Forderungen nach kompensatorischen Interventionen zurück. Die kumulative Habilitationsschrift analysiert die (mögliche) Rolle von Indikatoren sowohl für die Messung von räumlichen Disparitäten als auch für territoriale Interventionen des Staates. Die Vermessung von Raum erfolgt typischerweise in einem territorialen Schema und macht die festgestellten Ungleichheiten zu einem potenziellen Gegenstand staatlicher Interventionen. Die Arbeit untersucht die Territorialpolitik staatlicher Akteure in den Politikfeldern Kommunalfinanzen, Bildungsinfrastruktur, Regionalförderung und Asylverwaltung primär am Beispiel der Bundesrepublik Deutschland. Dabei geht es insbesondere um die Frage, inwiefern territorial konstruierte Indikatoren als standardisierte Informations- oder Allokationsinstrumente in diesen Politikfeldern eine Rolle spielen.
Für eine bedeutsame Rolle von Indikatoren spricht gemäß Alain Desrosières, dass Statistik – ähnlich wie Recht – ein im Zuge der Nationalstaatsbildung konstituiertes Medium darstellt, um das staatliche Territorium kognitiv und administrativ zu homogenisieren. Statistische Formen sind zwar historisch kontingent, schaffen aber dennoch eine objektivierte gesellschaftliche Realität. Die infrastrukturelle Durchdringung des staatlichen Territoritoriums ist besonders effektiv, wenn Indikatoren sowohl zur Informationsgewinnung als auch zur räumlichen Allokation von Ressourcen institutionalisiert werden. Dies ist jedoch nicht zwangsläufig der Fall. Erstens setzen quantifizierte Informationen Investitionen in Messkonventionen voraus (Desrosières, Thévenot). Zweitens stehen der quantitativen Formalisierung von Allokationskriterien politische Interessen von Entscheidungsträgern an der Bewahrung von Bewertungs- und Verhandlungsspielräumen  entgegen. Insbesondere die historischen Konstellationen des Wohlfahrtsstaates und des Keynesianischen Staates haben in Deutschland enge Kopplungen von Statistik und staatlicher Territorialpolitik geschaffen (z.B. subnationale Fiskalbeziehungen, subnationale Asylverwaltung, Schulinfrastrukturpolitik), die jenseits der monetär verfassten Fiskalpolitik auf einer quasi-naturalwirtschaftlichen Kalkulation von Bedarfen und Produktionskapazitäten anhand von Indikatoren beruhen. Im Bereich der subnationalen Regionalpolitik in Deutschland sind Indikatoren jedoch nur in einer limitierten Form institutionalisiert. Als mögliche Instrumente zur multidimensionalen Messung von räumlicher Gerechtigkeit sind Indikatoren der bundesstaatlichen Raumordnung wenig standardisiert; als mögliche Instrumente kompensatorischer Interventionen fehlen formale Regelungen jenseits der ökonomischen Dimension von Regionalpolitik. Mögliche plurale Indikatoren räumlicher Gerechtigkeit konkurrieren mit einem etablierten Schlüsselindikator (Bruttoinlandsprodukt) und darauf bezogener Kausaltheorien. Hinzu kommt, dass die deutschen Bundesländer ein Interesse daran haben, politische Entscheidungsspielräume in der Regionalpolitik zu bewahren. Überdies setzen neoliberale Handlungsmodelle stärker auf interaktive Formen von Governance statt auf standardisierte Regulierung. Ein Teilaspekt der Habilitationsschrift analysiert die supranationale EU-Ebene: In der territorialen Verantwortungsteilung der Asylpolitik der EU war es bisher nicht möglich, einen statistischen Äquivalenzraum zu schaffen, der durch das öffentliche Handeln der Mitgliedsstaaten effektiv stabilisiert wird.

Abstract. Spatial inequalities within states have recently gained social importance, as evidenced by the geographic distribution of election outcomes in many countries. The high attention paid to within-state inequalities (compared to between-state inequalities) stems from the still prominent importance of the nation-state as an interpretive framework for assessing empirical resource distributions as well as an addressee for demands for compensatory interventions. This cumulative postdoctoral thesis analyzes the (potential) role of indicators both for measuring spatial disparities and for territorial interventions by the state. The measurement of space typically takes place in a territorial scheme and makes the identified inequalities a potential object of state intervention. This paper examines the territorial policies of state actors in the policy fields of municipal finance, educational infrastructure, regional promotion and asylum administration, primarily using the example of the Federal Republic of Germany. In particular, the question arises to what extent territorially constructed indicators play a role as standardized information or allocation instruments in these policy fields.
According to Alain Desrosières, a significant role of indicators is supported by the fact that statistics – similar to law – represent a medium constituted in the course of nation-state formation in order to cognitively and administratively homogenize the state territory. Statistical forms, while historically contingent, nevertheless create an objectified societal reality. Infrastructural penetration of the state territory is particularly effective when indicators are institutionalized for both information gathering and spatial allocation of resources. However, this is not necessarily the case. First, quantified information requires investment in measurement conventions (Desrosières, Thévenot). Second, the quantitative formalization of allocation criteria is opposed by political interests of decision-makers in preserving scope for evaluation and negotiation. In particular, the historical constellations of the welfare state and the Keynesian state have created close couplings of statistics and state territorial policy in Germany (e.g., subnational fiscal relations, subnational asylum administration, school infrastructure policy), which, beyond monetary fiscal policy, are based on a quasi-natural economic calculation of needs and production capacities on the basis of indicators. In the field of subnational regional policy in Germany, however, indicators are institutionalized only in a limited form. As possible instruments for the multidimensional measurement of spatial justice, indicators of federal spatial planning are not very standardized; as possible instruments of compensatory interventions, formal regulations beyond the economic dimension of regional policy are missing. Possible plural indicators of spatial justice compete with an established key indicator (gross domestic product) and causal theories based on it. In addition, the German states have an interest in preserving political room for maneuver in regional policy. Moreover, neoliberal models of governance rely more on interactive forms of governance than on standardized regulation. One aspect of the habilitation thesis analyzes the supranational EU level: in the territorial division of responsibility of EU asylum policy, it has not yet been possible to create a statistical equivalence space that is effectively stabilized by the public action of member states.

Eingliederung als Rechtfertigungsarbeit. Konventionen betrieblicher Arbeitsintegration am Beispiel psychisch erkrankter Beschäftigter

Integration as justification work. Conventions of Work Integration in the Company Using the Example of Mentally Ill Employees

Anna Gonon (2022)

PhD thesis. St. Gallen: University of St. Gallen. Defended 15 February 2022
First reviewer: Prof. Dr. Franz Schultheis
Second reviewer: Jean-Michel Bonvin

Zusammenfassung. Mit der sozialpolitischen Forderung, dass sich gesundheitlich eingeschränkte Menschen stärker am ersten Arbeitsmarkt beteiligen, gewinnt die Arbeitsintegration in Unternehmen an Bedeutung. Die Dissertationsstudie untersucht, wie die Bedingungen der Arbeitsmarktinklusion psychisch erkrankter Beschäftigter in Unternehmen gestaltet wer-den. Der Fokus liegt nicht nur auf den formalen Strukturen des so genannten Eingliederungsmanagements, sondern auch auf informellen Aushandlungen und Praktiken der Organisation und Bewertung von Arbeit. Mit der Soziologie der Konventionen als theoretischer Perspektive fokussiert die Studie auf die gegenseitige Abstimmung der Akteurinnen und Akteure in der Interpretation, Koordination und Rechtfertigung von Wiedereingliederungsprozessen. Empirisch beruht die Studie auf einer qualitativen Erhebung in zwei Versicherungen und einem Industriebetrieb in der Schweiz. Methodisch orientiert sie sich an den Prinzipien der Grounded Theory und der Situationsanalyse. Es wurden 31 Interviews mit betroffenen Beschäftigten, Vorgesetzten und Verantwortlichen des Personal- und Eingliederungsmanagements geführt. Als weitere Daten dienen teilnehmende Beobachtungen und betriebliche Dokumente.
Die empirische Untersuchung zeigt, dass Massnahmen der betrieblichen Wiedereingliederung im Kontext psychischer Erkrankungen Rechtfertigungsbedarf erzeugen. Zur Charakterisierung der Aktivitäten, die verschiedene Akteurinnen und Akteure unternehmen, um die Reintegration als legitim erscheinen zu lassen, entwickelt die Studie das Konzept der „Rechtfertigungsarbeit“. Diese kann darin bestehen, die kooperative Haltung der Betroffenen gegenüber dem Betrieb zu bekräftigen oder plausibel zu machen, dass sie in ihrer Arbeitsstelle trotz der Erkrankung weiterhin leistungsfähig sein werden. Der Rechtfertigungsbedarf ist besonders ausgeprägt in Arbeitsbereichen mit hohem Leistungsdruck. Im Hinblick auf die Rehabilitation können sich daraus dysfunktionale Anreize ergeben: im Bestreben, die weitere Leistungsfähigkeit der Betroffenen zu untermauern, werden „private“ Krankheitsursachen in den Vordergrund gestellt und davon ausgehend Anpassungen von Arbeitsaufgaben für unnötig befunden. Damit wird die Erkrankung privatisiert und der Betrieb von der Verantwortung für eine gesundheitsgerechtere Gestaltung der Arbeit entlastet. Die Studie leistet einen Beitrag zur Erforschung der sozialen Dynamiken und Herausforderungen betrieblicher Arbeitsintegration, die nicht nur, aber in besonderem Mass für psychisch erkrankte Beschäftigte bestehen. Sie beleuchtet zudem die ambivalente Rolle, die Systeme des Personalmanagements für die Inklusion gesundheitlich beeinträchtigter Menschen spielen.

Summary. Since social policies have placed greater emphasis on the integration of people with health impairments in the mainstream labor market, occupational rehabilitation in companies has gained in importance. This PhD thesis explores how companies organize the conditions of labor market inclusion for employees with mental illnesses. The focus is not only on the formal structures of the so called ‘integration management’ but also on informal negotiations and practices of organizing and evaluating work. With the sociology of conventions as a theoretical framework, the study analyses the coordination of actors in interpreting, organizing, and justifying return-to-work processes. Empirically, the study is based on a qualitative research design in two insurance companies and one industrial company in Switzerland. Methodically, it applies the principles of Grounded Theory and situational analysis. The data base includes 31 interviews with employees with a mental health condition, line managers, HR managers and occupational integra-tion specialists, as well as participant observation and internal documents.
The results show that reintegration measures in the context of mental illnesses create a need for justification. The study develops the concept of ‘justification work’ to characterize the activities that different actors engage in to make reintegration appear legitimate. Justification work can consist in affirming an ill employee’s cooperative attitude towards the employer, or in making plausible that the illness will not hamper an employee’s productivity in the long run. The need for justification is especially relevant in workplaces with a high pressure to perform. Regarding rehabilitation, the need for justification can result in dysfunctional incentives: in the endeavor to prove an employee’s general productivity, actors foreground ‘private’ causes of an illness. As a consequence, workplace accommodations seem unnecessary. In this way, the illness is privatized, and the employer is relieved from the responsibility of creating a healthier workplace. The study contributes to existing research about the challenges and social dynamics of oc-cupational integration in companies. The challenges which are discussed are not only, but especially relevant for employees with mental illnesses. Moreover, the ambivalent role that systems of personnel management play for the inclusion of people with health impairments is analyzed.

“Der neue Geist des Kapitalismus” revisited – ein Mixed-Methods-Approach zu einem jungen Klassiker der Soziologie

“The new spirit of capitalism” revisited – a mixed methods approach to a young classic of sociology.

Johannes Truffer (2021)

Master Thesis, University of Basel, Faculty of Humanities and Social Sciences

Zusammenfassung. Die Masterarbeit repliziert die Studie zum Buch “Der neue Geist des Kapitalismus” von Luc Boltanski und Ève Chiapello (B/C) auf einer verbesserten Datengrundlage und einem state-of-the-art Mixed-Methods-Verfahren und begegnet zugleich den theoretischen Schwächen der Theorie. Durch eine kritische Rekonstruktion der konzeptuellen Grundlagen und der neueren Forschung wird der Ansatz in Richtung einer Modernisierungstheorie weiterentwickelt. Das resultierende theoretische Modell ermöglicht es, den Geist hinsichtlich der in ihm sichtbaren Modernisierungsrisiken zu lesen, das heisst Systemkrisen und Sozialpathologien. Damit treten auch die von B/C vernachlässigten Konstanten der kapitalistischen Legitimation klarer in den Blick. Für die Überprüfung der empirischen Befunde des Buches kam ein systematisch gesampelter Korpus von McKinsey-Award prämierten Harvard Business Review-Artikeln zum Zug, die jedes Jahr zwischen 1959 und 2018 kontinuierlich abdecken. Das Material wurde mit einem Mixed-Methods-Ansatz analysiert, der quantitative Verfahren automatisierter Analyse (Klassifikationsalgorithmus Readme2) und Textmining-Methoden (Topic Models) mit einem qualitativen Verfahren nach Mayring (typisierende Strukturierung) verbindet. Grundsätzlich scheinen die von B/C durch defizitäre Methoden an undurchsichtig gesampeltem Material gewonnenen Erkenntnisse empirisch erstaunlich belastbar zu sein. Ihre Hauptbefunde konnten auf breiter Basis bestätigt werden, wenngleich der Bias ihres Materials, in dem die Netzwerkmetapher viel präsenter ist, klar zum Vorschein kommt. Marktrhetoriken sind im Korpus stärker ausgeprägt als bei B/C und bezeugen den analytischen Benefit der Rekonzeptualisierung, die dem Geist ein dynamisches Gleichgewicht von allgemeinwohl- und profitorientierten Rhetoriken attestiert. Damit erscheint die ideologische Konstellation der 90er Jahre weniger als konnexionistischer, denn als neoliberaler Netzwerkkapitalismus.

Abstract. The master’s thesis replicates the empirical claims of the book “The New Spirit of Capitalism” by Luc Boltanski and Ève Chiapello (B/C) on an improved data basis and the help of a state-of-the-art mixed-methods approach, while at the same time confronting the theoretical weaknesses of the theory. Through a critical reconstruction of the conceptual foundations and recent research, the approach is further developed towards a theory of modernisation. The resulting theoretical model makes it possible to read the spirit of capitalism in terms of the accompanying modernisation risks visible in it, i.e. systemic crises and social pathologies. In this way, the constants of capitalist legitimisation, neglected by B/C, also come more clearly into view. A systematically sampled corpus of McKinsey Award-winning Harvard Business Review articles covering each year continuously between 1959 and 2018 was used to test the empirical findings of the book. The material was analysed using a mixed-methods approach that combines quantitative procedures of automated analysis (classification algorithm Readme2) and text mining methods (topic models) with a qualitative procedure after Mayring (typifying structuration). In principle, the findings obtained by B/C through deficient methods on opaquely sampled material seem to be empirically surprisingly robust. Their main findings could be confirmed on a broad basis, although the “French” bias of their material, in which the network metaphor is much more present, clearly emerges. Market rhetorics are more pronounced in the corpus than in B/C, attesting to the analytical benefit of the reconceptualisation, which attests to the spirit’s dynamic balance of greater good and profit-oriented rhetorics. Thus, the ideological constellation of the 1990s appears less as connectionist than as neoliberal network capitalism.

Rückzug als Widerstand. Dissidente Lebensformen in der globalen Politik

Retreat as Resistance. Dissident lifestyles in global politics

Philip Wallmeier (2021)

PhD thesis. Bielefeld: Transcript. Open access.

Zusammenfassung. Angesichts globaler Krisendiagnosen setzen einige Aktivist*innen nicht primär auf Reformen innerhalb der bestehenden Verhältnisse – sie träumen von einer komplett anderen Ordnung. Oftmals ziehen sie sich deswegen aus bestehenden Institutionen und dem Alltag der Mehrheitsgesellschaft zurück. Anstelle von Eskapismus kann es sich bei ihrem Rückzug aber auch um radikalen Widerstand handeln. Philip Wallmeier stellt ein Netzwerk an Aktivist*innen in den Mittelpunkt seiner empirischen Studie, die zwischen den frühen 1970er Jahren und der Jahrtausendwende in den USA in »Kommunen«, »intentionale Gemeinschaften« und »Ökodörfer« zogen. Die Analyse zeichnet die historischen Veränderungen nach und beschreibt anschaulich, welche Widersprüche sich in der Praxis für die Aktivist*innen bei dem Versuch ergaben, alternative Lebensformen zu entwickeln, um so die Verhältnisse grundlegend zu transformieren.

Auszug: “Um das Konzept des »widerständigen Rückzugs« an der Welt zu schärfen und dabei gleichzeitig soziale Verhältnisse zu entschlüsseln, stütze ich mich hauptsächlich auf das Instrumentarium der »Soziologie der Kritik« (vgl. Boltanski und Thévenot 2006, Boltanski 2011, Blokker 2011). Dieses wurde von französischen Soziologen entwickelt, um nachzuvollziehen, wie Personen Kritik üben, sich rechtfertigen und dabei die Welt ordnen. Diese Perspektive erscheint mir besonders angemessen, um die kritische Alltagspraxis von Kommunard*innen zu verstehen.” (S. 69)

Abstract. In the face of global crisis diagnoses, some activists do not primarily focus on reforms within the existing conditions – they dream of a completely different order. Often they withdraw from existing institutions and the everyday life of the majority society. Instead of escapism, however, their withdrawal can also be radical resistance. Philip Wallmeier focuses his empirical study on a network of activists who moved into “communes,” “intentional communities,” and “ecovillages” in the United States between the early 1970s and the turn of the millennium. The analysis traces the historical changes and vividly describes the contradictions that arose in practice for activists as they attempted to develop alternative ways of living in order to fundamentally transform conditions.

Extract: “In order to sharpen the concept of “resistant retreat” on the world while deciphering social relations, I rely mainly on the instruments of the “sociology of critique” (cf. Boltanski and Thévenot 2006, Boltanski 2011, Blokker 2011). This was developed by French sociologists to trace how people criticize, justify themselves, and thereby order the world. This perspective seems to me particularly appropriate for understanding the critical everyday practices of communards.” (p. 69)

Download link

L’organisation de la santé en France depuis 1967. Vers un gouvernement marchand ?

The organization of health care in France since 1967. Towards a market government?
PhD thesis

Victor Duchesne (2021)

Thèse de doctorat en économie, soutenue le jeudi 9 décembre 2021 à 10h à l’Université Sorbonne Paris Nord

Jury :
Philippe BATIFOULIER, Professeur des universités, Université Sorbonne Paris Nord, CEPN (Directeur de Thèse)  
Jean-Paul DOMIN, Professeur des universités, Université de Reims Champagne-Ardenne, REGARDS  
Olivier FAVEREAU, Professeur émérite des universités, Université Paris Nanterre, Economix  
Sophie HARNAY, Professeure des universités, Université Paris Nanterre, Economix (Rapportrice)
Florence JANY-CATRICE, Professeure des universités, Université de Lille, Clersé (Rapportrice)  
Mehrdad VAHABI, Professeur des universités, Université Sorbonne Paris Nord, CEPN

Résumé. Cette thèse a pour ambition de mettre en évidence le rôle de l’Etat central dans le changement institutionnel en santé des années 1960 à aujourd’hui. Pour y parvenir, nous adoptons une perspective théorique conventionnaliste et une démarche historique. A partir d’un moment fondateur, mais oublié de l’histoire de la Sécurité sociale, la réforme de 1967 dite Jeanneney, nous montrons comment l’Etat a progressivement pris le contrôle sur le système de santé au nom de ses objectifs économiques.
Ainsi, dans une première partie nous montrons à partir de l’analyse des justifications de la réforme de 1967 que cette réforme constitue le moment où la Sécurité sociale est désormais subordonnée aux objectifs de politiques économiques portés par l’Etat. L’Etat prend le pouvoir politique des mains du monde du travail et met fin à la démocratie sociale incarnée par la Sécurité sociale de 1945.
Dans une deuxième partie nous montrons que l’Etat pour assoir son pouvoir s’est équipé d’une administration sous forme d’agences, nouvelle bureaucratie technique intimement liée à l’Etat et à un mode de gouvernement néolibéral. Nous mettons en évidence la continuité historique avec la réforme de 1967 et la capacité d’adaptation au service de l’Etat des agences sanitaires notamment des Agences Régionales de Santé. Les agences constituent la solution organisationnelle pour concrétiser le contrôle étatique sur le système de soins et la Sécurité sociale.
Enfin dans une troisième partie nous montrons que la réappropriation de la Sécurité sociale initiée en 1967 par l’Etat est aussi celle de la solidarité. Le choix par l’Etat de recourir au marché plutôt qu’à la Sécurité sociale l’a conduit à développer un ensemble de règles afin de concilier impératif de solidarité et logique marchande.
Si l’effort de réglementation des Organismes d’Assurance Maladie Complémentaire peut être perçu, comme une tentative de contrainte étatique au détriment de la liberté concurrentielle, nous montrons que bien au contraire l’étatisation produit le marché et assure son développement par le transfert de l’impératif de solidarité.

Mots-clés : Histoire de la protection sociale, Economie de la santé, Economie des conventions, Agences Sanitaires, ARS, New Public Management, Sécurité sociale, Assurance santé

Abstract. This thesis aims to highlight the role of the central state of institutional change in health care from the 1960s to the present. To achieve this, we adopt a conventionalist theoretical perspective and a historical approach. Starting from a founding but forgotten moment in the history of social security, the 1967 Jeanneney reform, we show how the state gradually took control of the health system in the name of its economic objectives.
Thus, in the first part we show, based on an analysis of the justifications for the 1967 reform, that this reform constitutes the moment when social security is henceforth subordinated to the economic policy objectives of the state. In other words, it was the moment when the State wrested political power from the hands of the world of work and put an end to the social democracy embodied by the Social Security of 1945.
In a second part we show that the State, in order to assert its power, has equipped itself with an administration in the form of agencies, a new technical bureaucracy closely linked to the State and to a neoliberal mode of government. We highlight the historical continuity with the 1967 reform and the capacity of adaptation to the service of the State of health agencies, in particular the Regional Health Agencies. The agencies constitute the organizational solution to concretize the state control over the health care system and the Social Security.
Finally, in the third part we show that the reappropriation of Social Security initiated in 1967 by the State is also that of solidarity. The State’s choice to resort to the market rather than to Social Security led it to develop a set of rules in order to reconcile the imperative of solidarity with the logic of the market. While this regulatory effort may be perceived, particularly by the private health insurance organizations, as an attempt at state constraint to the detriment of competitive freedom, we show that, on the contrary, state control produces the market and ensures its development through the transfer of the solidarity imperative.

Keywords: History of social protection, Health economics, Economics of convention, Health agencies, ARS, New Public Management, Social security, Health insurance

Évaluer l’économie sociale et solidaire. Socioéconomie des conventions d’évaluation de l’ESS et du marché de l’évaluation de l’impact social

Evaluating the social and solidarity economy. Socioeconomics of SSE evaluation conventions and the social impact assessment market

Marion Studer (2021)
https://tel.archives-ouvertes.fr/tel-03526491/

Soutenance de thèse le 11 Octobre 2021 à 14:00
Université de Lille, SH2, Salle des conférences.

Jury :

  • Francesca Petrella, Professeure des Universités, Aix-Marseille Université, rapportrice
  • Michel Renault, Maître de conférences, Université de Rennes 1, rapporteur
  • Corine Eyraud, Maîtresse de conférences, Aix-Marseille Université
  • Nathalie Raulet-Croset, Professeure des Universités, IAE de Paris, Université de Paris 1
  • Richard Sobel, Professeur des Universités, Université de Lille
  • Florence Jany-Catrice, Professeure des Universités, Université de Lille

Résumé. L’évaluation de l’impact social s’impose dans l’économie sociale et solidaire (ESS) depuis le début des années 2010. Dans ce contexte se multiplient les publications et initiatives ayant pour objet de fournir des guides et méthodes « clé en main » d’évaluation de l’impact social. Dans ces guides, la technicité des méthodes d’évaluation écarte les débats sur l’origine de la notion et sur le contexte sociopolitique expliquant la place prééminente qu’elle prend depuis les années 2010. L’évaluation d’impact social y devient une pratique réifiée sans laquelle une organisation ne peut se reconnaître d’utilité sociale et plus largement ne peut se proclamer de l’ESS. La présente thèse opère un pas de côté en posant le principe selon lequel l’évaluation d’impact social ne va pas de soi et s’inscrit dans un contexte sociopolitique et un ensemble d’institutions et de représentations de l’évaluation. Plus précisément, cette thèse s’affilie au cadre de l’économie des conventions. À partir d’une approche abductive combinant une revue de la littérature pluridisciplinaire et la réalisation de deux études de cas, l’une auprès d’acteurs a priori externes à l’ESS (cabinets de conseil à l’évaluation, centres de recherche  d’école  de  commerce,  agences  d’ingénierie) et l’autre au sein d’un projet  regroupant des  têtes  de  réseaux  et  fédérations  représentatives  de  l’ESS, cette thèse identifie deux conventions d’évaluation idéales typiques. Nommées « convention managériale » et « convention délibérative », ces conventions trouvent leur origine dans les transformations socioéconomiques à l’œuvre dans l’ESS depuis les années 1980. Leurs différentes articulations donnent naissance à une multitude de montages composites. Ces montages correspondent à autant de déclinaisons possibles de l’évaluation au sein du marché de l’évaluation d’impact social. Porté par un écosystème d’acteurs externes et représentatifs de l’ESS, la thèse identifie au sein de ce marché un ensemble d’institutions, de réseaux sociaux, de dispositifs matériels ou encore de significations culturelles permettant aussi bien de diffuser les offres et demandes d’évaluation, de favoriser le développement de partenariats au sein du marché, d’authentifier et de qualifier les prestations d’évaluation, que de participer à la création d’une culture de l’évaluation. En cela, la thèse donne à voir différents équipements qui appuient la structuration du marché tout en catalysant son expansion au sein de l’ESS.”

Abstract. Social impact assessment has been a key issue in the social and solidarity economy (SSE) since the early 2010s. In this context, publications and initiatives aimed at providing “turnkey” guides and methods for social impact assessment are multiplying. In these guides, the technical nature of the evaluation methods sidelines the debates on the origin of the concept and on the socio-political context, which explains the prominent place it has taken since the 2010s. Social impact assessment has become a reified practice without which an organization cannot recognize its social utility and, more broadly, cannot claim to be part of the SSE. This thesis takes a step aside by positing that social impact assessment is not self-evident and is embedded in a socio-political context and a set of institutions and representations of assessment. More specifically, this thesis is affiliated with the economics of conventions framework. Based on an abductive approach combining a review of the multidisciplinary literature and the realization of two case studies, one with actors a priori external to the SSE (evaluation consulting firms, business school research centers, engineering agencies) and the other within a project bringing together network heads and federations representing the SSE, this thesis identifies two typical ideal evaluation conventions. Named “managerial convention” and “deliberative convention”, these conventions originate in the socio-economic transformations at work in the SSE since the 1980s. Their different articulations give rise to a multitude of composite arrangements. These arrangements correspond to as many possible variations of evaluation within the social impact evaluation market. Supported by an ecosystem of external actors representative of the SSE, the thesis identifies within this market a set of institutions, social networks, material devices and cultural meanings that make it possible to disseminate evaluation offers and requests, to promote the development of partnerships within the market, to authenticate and qualify evaluation services, and to participate in the creation of an evaluation culture. In this respect, the thesis shows different facilities that support the structuring of the market while catalyzing its expansion within the SSE.

https://clerse.univ-lille.fr/detail-event/soutenance-de-these-de-marion-studer/

Kodieren als Beruf. Die Kodierfachkräfte, eine Beschäftigtengruppe des Krankenhauses im Spannungsfeld zwischen medizinisch-pflegerischen und betriebswirtschaftlichen Ansprüchen

Coding as a profession. The coding specialists, an employee group of the hospital in the area of conflict between medical-nursing and economic demands

Andreas Pfeuffer (2021)

PhD thesis. Kassel: University of Kassel.

Zusammenfassung. Gegenstand der vorliegenden Arbeit ist das 2003 in Deutschland eingeführte Abrechnungssystem von Krankenhausleistungen nach Fallpauschalen, die auf den Diagnosis Related Groups (DRG) basieren. Die arbeits- und berufs- bzw. professionssoziologische, organisations- sowie medizinsoziologische Fragestellungen verknüpfende Arbeit, geht auf der Grundlage semi-standardisierter Leitfadeninterviews mit Beschäftigten unterschiedlicher Kategorien öffentlicher Krankenhäuser und Mitarbeiter*innen des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) sowie teilnehmender Beobachtung und Analyse von Fachpublikationen der Frage nach, was in der Praxis in und zwischen den Bereichen des Krankenhauses sowie darüber hinaus im Umgang mit dem MDK formell wie informell (Rightcoding und Upcoding) geschieht, wenn eine Krankenhausbehandlung im Rahmen des DRG-Systems „abgerechnet“ werden soll. Dabei werden die Perspektiven der verschiedenen am Behandlungs- (medizinisch-pflegerische Trajektorie) und Abrechnungsprozess (DRG-Trajektorie) und damit an der «Fabrikation» der jeweiligen DRG eines Falles beteiligten Berufsgruppen auf das Abrechnungssystem, ihr praktischer Umgang damit, aber auch die zwischen diesen Berufsgruppen herrschende Arbeitsteilung, die Auseinandersetzungen um jurisdictional claims (Abbott) und die damit verbundenen Konflikte genauer in den Blick genommen. Die Ärzteschaft reagiert in Bezug auf die ihr obliegenden Dokumentationsverpflichtung vorwiegend vermeidend, wenn sie nicht gelernt hat, das Fallpauschalensystem «auszubeuten» (Werner Vogd). Der Pflegedienst, der lange Zeit Opfer des nicht zuletzt durch das Fallpauschalensystem initiierten Stellenabbaus gewesen ist, hatte ungeachtet dessen zunächst eine durchaus positive Haltung gegenüber dem System und den ihm zukommenden bürokratischen Aufgaben, etwa dem Kodieren im Rahmen der Pflegekomplexmaßnahmen (PKMS), entwickelt, was mit der Hoffnung, die Arbeit der Pflege gegenüber der ärztlichen Tätigkeit aufzuwerten und «sichtbarer» zu machen, als Anerkennungskampf interpretiert wird. Im Zentrum der Arbeit steht aber die Genese und Berufspraxis der Tätigkeitsgruppe der Kodierfachkräfte, die in den meisten Krankenhäusern für die Kodierung der Fälle im Rahmen des Abrechnungsprozesses nicht de jure, aber faktisch zuständig sind. Anhand der Kontrastierung der Berufsverläufe der Personen aus dem Untersuchungssample ergibt sich ein recht buntes Bild an unterschiedlichen vorangegangen Tätigkeiten, Ausbildungen (ehemalige Pflegekräfte, Medizinische Dokumentar*innen, Arzthelferinnen, Stationsassistentinnen) und Motiven für den Wechsel ins Medizincontrolling. In arbeitssoziologischer Perspektive werden auf der Basis der Interviews sowie teilnehmender Beobachtung der Arbeit auf den Stationen sowie des Kodierprozesses mit Patientenakte und „Grouper-Software“ die konkreten Arbeitssituationen und Arbeitsbedingungen, aber auch die Konflikte in den Interaktionen mit den Angehörigen des ärztlichen Dienstes dargestellt, bevor dann in Form einer Fallkontrastierung unterschiedliche Deutungsmuster, professionelle Dispositionen und Praktiken von Kodierfachkräften herausgearbeitet werden. Schließlich wird als letzte Phase der DRG-Trajektorie das Verhältnis der Organisation Krankenhaus zum Kontrollorgan der Krankenversicherungen, dem MDK beleuchtet. Aufgrund von realen oder vermeintlichen Fällen von Missbrauch und Abrechnungsbetrug herrscht ein Misstrauensverhältnis zwischen der Organisation Krankenhaus und den Kostenträgern, das in Form des Auftrags der Abrechnungsprüfungen an den MDK institutionalisiert ist. Hier wird am Beispiel eines öffentlichen Krankenhauses dessen Medizincontrolling als organisationale «Grenzstelle» gefasst, die mit der Organisationsumwelt (Krankenkassen, MDK) ein Vertrauensverhältnis zu etablieren bemüht ist.

Abstract. The subject of this PhD thesis is the billing system for hospital services based on Diagnosis Related Groups (DRG), which was introduced in Germany in 2003. The sociology of work and occupation resp. On the basis of semi-standardized guideline interviews with employees of different categories of public hospitals and employees of the Medical Service of the Health Insurance (MDK) as well as participant observation and analysis of professional publications, the study, which links sociological and professional, organizational and medical sociological questions, pursues the question of what happens in practice in and between the areas of the hospital as well as beyond that in dealing with the MDK formally as well as informally (rightcoding and upcoding), when a hospital treatment is to be “accounted for” within the framework of the DRG system. In this context, the perspectives of the various professional groups involved in the treatment (medical-nursing trajectory) and billing process (DRG trajectory) and thus in the “fabrication” of the respective DRG of a case on the billing system, their practical handling of it, but also the division of labor prevailing between these professional groups, the disputes about jurisdictional claims (Abbott) and the conflicts associated with them are examined more closely. The medical profession reacts in a predominantly avoidant manner with regard to the documentation obligations incumbent upon it, if it has not learned to “exploit” the per-case flat rate system (Werner Vogd). The nursing service, which has long been a victim of the downsizing initiated not least by the fee-per-case system, had, notwithstanding, initially developed a thoroughly positive attitude toward the system and the bureaucratic tasks incumbent upon it, such as coding within the framework of the nursing complex measures (PKMS), which is interpreted as a struggle for recognition with the hope of upgrading the work of nursing vis-à-vis that of physicians and making it more “visible.” However, the focus of the paper is on the genesis and professional practice of the activity group of coding specialists, who in most hospitals are not de jure but de facto responsible for coding cases as part of the billing process. By contrasting the career histories of the persons in the study sample, a rather colorful picture of different previous activities, training (former nurses, medical documentalists, physician assistants, ward assistants) and motives for the change to medical controlling emerges. From the perspective of the sociology of work, the concrete work situations and working conditions, but also the conflicts in the interactions with the members of the medical service are presented on the basis of the interviews and participant observation of the work on the wards as well as the coding process with patient files and “grouper software”, before different patterns of interpretation, professional dispositions and practices of coding specialists are then worked out in the form of a case contrast. Finally, as the last phase of the DRG trajectory, the relationship of the hospital organization to the controlling body of the health insurance companies, the MDK, is illuminated. Due to real or alleged cases of abuse and billing fraud, there is a relationship of mistrust between the hospital organization and the payers, which is institutionalized in the form of the assignment of billing audits to the MDK. Here, using the example of a public hospital, its medical controlling is conceived as an organizational “borderline unit” that strives to establish a relationship of trust with the organizational environment (health insurers, MDK).

Download link

Eine „grüne Zukunft” für Kunststoffe? Die Entwicklung von Märkten für Biokunststoffe

A “green future” for plastics? The development of markets for bioplastics

Alexandra Hees (2019)

PhD thesis. Cologne: Universität zu Köln
Referent: Prof. Dr. Jens Beckert
Korreferenten: Prof. Dr. Sophie Mützel, Prof. Dr. André Kaiser
Tag der Promotion: 28.4.2020

Abstract. Die Studie rekonstruiert die historische Entwicklung von Märkten für Biokunststoffe aus einer wirtschaftssoziologischen Perspektive. Im ersten Teil werden die Entstehungsbedingungen alternativer Kunststoffvisionen dargestellt. Wie wurden „Biobasiertheit“ und „biologische Abbaubarkeit“ in der Kunststoffentwicklung zu potentiell wertvollen Produkteigenschaften? Die Untersuchung zeigt, dass sich die mit Biokunststoffen verknüpften Wertversprechen im Kontext kollektiver Krisendiagnosen im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts herausgebildet haben, als bis dahin geltende Zukunftsnarrative brüchig wurden und sich neue Zukunftsnarrative formierten. Der zweite Teil der Studie analysiert, wie Unternehmen versucht haben, neue Marktbeziehungen für „grüne“ Kunststoffe aufzubauen und zu stabilisieren. Dabei stießen sie auf Widerstände seitens der Entsorgungswirtschaft, des organisierten Umweltschutzes und staatlicher Regulationsinstanzen. Die Studie argumentiert, dass sich Widerstände nicht allein verhindernd auf die Entwicklung von Märkten auswirken, sondern als Weichensteller für die Ausrichtung von Innovationsstrategien fungieren und Abgrenzungsfolien für den Entwurf alternativer Zukünfte bieten.

Extract: “Wie im theoretischen Teil der Arbeit ausgeführt, steht die soziologische Analyse von Wertzuschreibungs- und Bewertungsprozesse im Fokus der Économie des Conventions. Während Luc Boltanski und Laurent Thévenot in Über die Rechtfertigung (1984) sechs verschiedene Rechtfertigungsordnungen herausgearbeitet hatten, trugen spätere Arbeiten von Laurent Thévenot und seinen Co-Autoren (Lafaye und Thévenot 1993; Thévenot, Moody und Lafaye 2000) der Tatsache Rechnung, dass mit der Ausbreitung und Institutionalisierung des Ökologischen ein ‚grünes‘ Wertprinzip im kulturellen Repertoire moderner Gesellschaften an Bedeutung gewonnen hatte, auf das Akteure zurückgreifen, um ihren Standpunkt zu begründen, Kritik zu üben oder Wertigkeit zuzuschreiben. Dementsprechend ergänzten sie die Rechtfertigungsordnungen aus Über die Rechtfertigung um eine ‚grüne‘ Konvention, die zwar historische Vorläufer in den spirituellen, romantischen und sozialen Naturschutzbewegungen vorangegangener Jahrhunderte hat, sich aber vor allem seit dem Aufstieg der globalen Umweltbewegung in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts etablieren konnte (Diaz-Bone 2015: 148; Lafaye und Thévenot 1993; Thévenot, Moody und Lafaye 2000).” (87)

Abstract. The study reconstructs the historical development of markets for bioplastics from an economic sociological perspective. In the first part, the conditions of emergence of alternative plastic visions are presented. How did “biobasedness” and “biodegradability” become potentially valuable product properties in plastics development? The study shows that the value propositions associated with bioplastics emerged in the context of collective diagnoses of crisis in the last third of the 20th century, when previously valid narratives of the future became fragile and new narratives of the future were formed. The second part of the study analyzes how companies attempted to establish and stabilize new market relationships for “green” plastics. In doing so, they encountered resistance from the waste management industry, organized environmental protection and state regulatory bodies. The study argues that resistance is not the only factor preventing the development of markets, but that it also acts as a guide for the direction of innovation strategies and provides demarcation foils for the design of alternative futures.

Extract: “As stated in the theoretical part of the paper, the sociological analysis of value attribution and valuation processes is the focus of Économie des Conventions. While Luc Boltanski and Laurent Thévenot had elaborated six different orders of justification in On Justification (1984), later work by Laurent Thévenot and his co-authors (Lafaye and Thévenot 1993; Thévenot, Moody, and Lafaye 2000) took into account the fact that with the spread and institutionalization of the ecological, a ‘green’ value principle had gained importance in the cultural repertoire of modern societies, to which actors resort to justify their point of view, to criticize, or to ascribe value. Accordingly, they supplemented the orders of justification from On Justification with a ‘green’ convention that, while having historical antecedents in the spiritual, romantic, and social conservation movements of previous centuries, has been able to eta-blish itself, especially since the rise of the global environmental movement in the second half of the twentieth century (Diaz-Bone 2015: 148; Lafaye and Thévenot 1993; Thévenot, Moody, and Lafaye 2000).” (87)

Link to the PhD thesis