Das Imaginäre der Praxis. Einsatzstellen für eine kritische Praxistheorie am Beispiel von Gegenwartsdiagnosen

Thomas Alkemeyer & Nikolaus Buschmann (2019)

Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 44, Supplement 2, pp. 117-138.

Zusammenfassung. Gegenwärtige Praxistheorie tendiert, so der Ausgangspunkt des Artikels, zu einem Ordnungsbias. Sie sieht letztlich keinen systematischen Ort für das Denken und Aufspüren von Momenten vor, die sich dem Gelingen von Praktiken entziehen oder widersetzen. Entsprechend thematisiert sie Probleme nahezu ausschließlich als interne Vollzugsprobleme, nicht aber als in Praktiken bearbeitete Bezugsprobleme. Mit Castoriadis’ Begriff des Imaginären als einer schöpferischen Kraft, die sich in einem Andersmachen entfalten kann, bringen wir demgegenüber ein Beobachtungskonzept in die Praxistheorien ein, das es der praxeologischen Analyse erlaubt, aufzuspüren und zur Sprache zu bringen, was eine gegebene Ordnung auf etwas hin überschreitet, das in ihr angelegt, aber (noch) nicht entfaltet ist. Exemplarisch wird der mit Castoriadis zu erringende wissenschaftliche Landgewinn an Gegenwartsdiagnosen angedeutet, einem historischen Typ der symbolischen Repräsentation von Gesellschaft, der Bezugsprobleme erzeugt, vor deren Sinnhorizont sich die symbolische Ordnung in der Moderne entwirft. Am empirischen Beispiel der gegenwartsdiagnostisch durch Umweltdiskurse informierten Praktiken eines Öko-Dorfes wird aufgewiesen, dass einem solchen Entwurf über Planungsrationalität hinaus stets auch ein Potential der Kritik innewohnt, das Alternativen zum Bestehenden eröffnet. Auf dieser theoretischen und empirischen Folie mündet der Artikel in eine (Selbst-)Kritik gegenwärtiger Praxistheorie und einen Ausblick auf Praxiskonzeptionen, die dem Ordnungsbias zu entgehen versprechen.

Schlüsselwörter: Ordnungsbias, Praxistheorie, Radikales Imaginäres, Negativität der Praxis, Bedingte Freiheit, Gegenwartsdiagnosen

The Imaginary of Practice
Using the Example of Diagnosis of the Present to Explore the Scopes of Critical Practice Theory

Abstract. According to the starting point of the article, the current theory of practice tends towards an ordering bias. Ultimately, it does not envisage a systematic place for thinking and tracking down moments that elude or oppose the success of practices. Accordingly, she thematizes problems almost exclusively as internal execution problems, but not as reference problems processed in practices. With Castoriadis’ concept of the imaginary as a creative force that can unfold in making things different, we introduce an observation concept into the theories of practice that allows praxeological analysis to track down and bring to light what transcends a given order in terms of something that is inherent in it but has not (yet) unfolded. The scientific land gain to be achieved with Castoriadis is suggested as an example of contemporary diagnoses, a historical type of symbolic representation of society that generates reference problems before whose horizon of meaning the symbolic order in modernity is designed. Using the empirical example of the current practices of an eco-village, which are informed by environmental discourses, it is shown that such a design always has, beyond planning rationality, a potential of critique that opens up alternatives to the existing. On this theoretical and empirical slide, the article leads into a (self-)critique of current practice theory and a view of practice conceptions that promise to escape the bias of order.

Key Words: Order Bias, Practice Theory, Radical Imaginary, Negativity of Practice, Conditional Freedom, Present Diagnoses


Auszug. “Für den Umgang mit Ungewissheit in alltäglichen Praktiken sowie für dessen makrostrukturelle Bedingungen und Auswirkungen interessieren sich schließlich insbesondere jene soziologischen Ansätze, die an die pragmatistische Einsicht in die grundlegende „Fragilität“ (Boltanski 2010, S. 87) jeder sozialen Ordnung anschließen. Wie an der pragmatistisch grundierten Soziologie der Konventionen (vgl. Boltanski und Thévenot 2007) besonders deutlich wird, richtet allerdings auch diese Strömung ihre Aufmerksamkeit zuvörderst auf die Verfahrensweisen, in denen Akteure die Bewältigung situativer Ungewissheit diskursiv und praktisch aushandeln (vgl. Bogusz 2013, S. 315). In den aufeinander verweisenden Modi pragmatischer und metapragmatischer Reflexion legen sie kontextbezogen immer auch Rechenschaft über ihr Tun ab, indem sie sich auf bestimmte Rechtfertigungsordnungen beziehen und dafür konkrete Belege anführen. Im situativen Zusammenspiel von Menschen und Dingen treten vielfältige praktische, kognitive und evaluative Akteurskapazitäten zutage: Die Akteure erscheinen nicht als bloße Rekruten von Praktiken, sondern als Handelnde, die gegebene Rechtfertigungsordnungen in einem Prüfungsverfahren reflektieren und damit zur „kollektiven Ratifizierung einer situativ hergestellten Handlungsorientierung beitragen“ (Bogusz 2013, S. 315). Ihre reflexiv-kritischen Kompetenzen sind somit ein konstitutives Moment sozialer Interaktion und Transformation – unabdingbar dafür, Situationen nicht entgleisen zu lassen, sondern sie „wieder in Ordnung zu bringen und sie auf diese Weise zu stabilisieren.“ (Boltanski und Thévenot 2007, S. 61). […] Mit diesem Verständnis korrespondiert eine eigene Konzeption von Subjekthaftigkeit: Mit einer besonderen Identität ausgestattete Handlungssubjekte sind in solcher Sicht weder die bloßen Effekte jener Praktiken, die sie „rekrutieren“ – wie tendenziell in einer praktikentheoretischen, holistischen Methodologie. Noch sind sie von Haus aus erfindungsreiche, zu Problemlösung und Improvisation fähige Akteure – wie in der Methodologie des Interaktionismus. Stattdessen sind sie Wesen, die als Subjekte in Erscheinung treten, indem und sofern sie unter den Bedingungen einer bereits instituierten gesellschaftlichen Ordnung etwas anders machen und dadurch eine konstitutiv bedingte Handlungsmacht und Freiheit realisieren. Mit Luc Boltanski und Laurent Thévenot (2011) lässt sich ein derartiges situatives Andersmachen als eine Erscheinungsform der „kritischen Kompetenzen“ der „gewöhnlichen“ Leute verstehen. Diese äußern sich nicht in einer rein theoretischen Kritik, sondern in einer praktischen Kritik; also nicht darin, sich der gesellschaftlichen Bedingungen der eigenen Existenz und des eigenen Tuns bewusst zu werden, sondern in einem Andersmachen, das sich auch gar nicht explizit als Kritik verstehen muss. Boltanski und Thévenot richten sich damit gegen eine Spielart kritischer Soziologie, die kritische Kompetenz vornehmlich, wenn nicht gar ausschließlich, bei intellektuellen Spezialisten für Kritik lokalisiert.”
p. 123/124, 132/133

English translation: “Finally, those sociological approaches that follow the pragmatic insight into the fundamental “fragility” (Boltanski 2010, p. 87) of every social order are of particular interest for dealing with uncertainty in everyday practices and its macrostructural conditions and effects. As is particularly clear from the pragmatically grounded sociology of conventions (cf. Boltanski and Thévenot 2007), however, this current also directs its attention first and foremost to the procedures in which actors discursively and practically negotiate the overcoming of situational uncertainty (cf. Bogusz 2013, p. 315). In the modes of pragmatic and metapragmatic reflection that refer to each other, they always give account of their actions in a context-related manner by referring to certain orders of justification and citing concrete evidence for them. In the situational interplay of people and things, various practical, cognitive and evaluative actor capacities emerge: The actors do not appear as mere recruits of practices, but as actors who reflect given orders of justification in an examination procedure and thus contribute to the “collective ratification of a situatively produced orientation for action” (cf. Bogusz 2013, p. 315). Their reflexive-critical competencies are thus a constitutive moment of social interaction and transformation – indispensable for not derailing situations, but “bringing them back into order and thus stabilizing them”. (Boltanski and Thévenot 2007, p. 61). […] This understanding corresponds with a conception of subjectivity of its own: subjects of action endowed with a special identity are in such a view neither the mere effects of those practices that they “recruit” – as tends to be the case in a practical-theoretical, holistic methodology. They are still inherently inventive actors capable of problem solving and improvisation – as in the methodology of interactionism. Instead, they are beings who appear as subjects by doing something different under the conditions of an already instituted social order, thereby realizing a constitutively conditioned power of action and freedom. With Luc Boltanski and Laurent Thévenot (2011), such a situational otherness can be understood as a manifestation of the “critical competences” of “ordinary” people. These manifest themselves not in a purely theoretical critique, but in a practical critique; in other words, not in becoming aware of the social conditions of one’s own existence and of one’s own actions, but in an otherness that does not have to be understood explicitly as critique. Boltanski and Thévenot are thus directed against a variant of critical sociology that locates critical competence primarily, if not exclusively, with intellectual specialists for critique.”

Link to the review