Qualitätskonventionen in der Lehrer*innenbildung. Quereinstiegsprogramme aus konventionensoziologischer Sicht

Sandra Hafner (2019)

Journal für LehrerInnenbildung, 02/2019, pp. 84-90

Zusammenfassung. Die Frage, wie Lehrpersonen am besten ausgebildet werden sollen, führt immer wieder zu Diskussionen. Gerade in Situationen des erhöhten Lehrkräftebedarfs wie zurzeit erleben Quereinstiegsprogramme für berufserfahrene Personen Hochkonjunktur. Positiv beurteilt werden sie als zielführende Maßnahme zur Deckung des Lehrkräftemangels, oder weil die berufliche Praxiserfahrung von Quereinsteigenden eine wertvolle Ressource für die Ausbildung darstelle. Die Institutionen der Lehrer*innenbildung hingegen befürchten durch die Einführung dieser Programme Niveau- und Qualitätsverluste in der Ausbildung. Für sie misst sich qualitativ hochwertige Lehrer*innenbildung vor allem an wissenschaftlich-evidenzbasierten Kriterien, welche derzeit beispielsweise in Form kompetenztheoretischer Modelle (etwa Baumert & Kunter, 2006) als Grundlage für die Konzeption von Lehrer*innenbildungsprogrammen dienen. Angesichts dieses Spannungsfelds erscheint die Frage nach der ‚richtigen‘ Ausbildung von Lehrpersonen und der ‚Qualität‘ von Quereinstiegsprogrammen als eine normative, für die es im Sinne eines ‚entweder-oder‘ nur eine zutreffende Antwort gäbe. Dieser Beitrag schlägt einen Perspektivenwechsel vor und nimmt Quereinstiegsprogramme als Kompromiss unterschiedlicher Vorstellungen und Zuschreibungen von Qualität in den Blick.

Abstract. The question of how best to train teachers is a constant source of discussion. Particularly in situations of increased demand for teachers, such as the current one, cross-entry programs for people with professional experience are experiencing a boom. They are judged positively as a target-oriented measure to cover the shortage of teaching staff, or because the practical professional experience of lateral entrants represents a valuable resource for training. The institutions of teachers education, on the other hand, fear that the introduction of these programs will lead to a loss of level and quality in training. For them, high-quality teachers education is measured primarily by scientific evidence-based criteria, which currently serve as the basis for the conception of teachers education programs, for example in the form of competence-theoretical models (such as Baumert & Kunter, 2006). In view of this area of tension, the question of the ‘right’ training of teachers and the ‘quality’ of cross-entry programs appears to be a normative one for which there would only be an appropriate answer in the sense of an ‘either-or’. This article proposes a change of perspective and looks at crossentry programs as a compromise between different ideas and attributions of quality.

Download the article