Die Sozialität der sozioökonomischen Bildung

Reinhold Hedtke (2019)

In: Fridrich C., Hedtke R., Tafner G. (eds) Historizität und Sozialität in der sozioökonomischen Bildung. Sozioökonomische Bildung und Wissenschaft. Springer VS, Wiesbaden

Zusammenfassung. Mit der Bestimmung des Gegenstandsbereichs sozioökonomischer Bildung als Wirtschaft in der Gesellschaft stellt die Sozioökonomiedidaktik die Sozialität der Wirtschaft zentral. Der Beitrag bietet eine kurze Grundlegung des Konzepts der Sozialität in fachdidaktischer Absicht. Er zeigt, dass Sozialität nicht nur wirtschaftliche Phänomene, sondern auch die Akteure in der Wirtschaft kennzeichnet. In der Wirtschaftsforschung genießt Sozialität große Aufmerksamkeit, das belegt der Beitrag am Beispiel der sozialen Einbettung der Wirtschaft, an den Identitäten, Erfahrungen und Erwartungen der Personen, den sozialen Funktionsbedingungen von Märkten und ihrem kommunikativen Charakter. Vor diesem Hintergrund verbindet Sozialität als Prinzip zum einen Wissenschaft, Lernende und Wirtschaft. Zum anderen berührt Sozialität das Verhältnis der Lernenden zu sich selbst, zur wirtschaftlichen Welt und zu den anderen in dieser Welt. Für die sozioökonomische Bildung ist Sozialität deshalb konzeptionell und praktisch von hoher Relevanz.
Schlüsselbegriffe: Bildung Sozialität Kontextualität soziale Einbettung soziale Kontextualisierung soziale Identität Märkte Kommunikation

Extracts. “Das starke Konzept der Kontextualität betrachtet etwa Kultur und Politik (Macht) als inhärente Elemente der Funktionsweise der Wirtschaft selbst. Die wirtschaftliche (Zweck-)Rationalität findet man nicht einfach als gegeben vor, vielmehr entsteht aus der sozialen Interpretationsleistung der Akteure in der Wirtschaft eine Vielzahl wirtschaftlicher Rationalitäten, etwa im Unternehmen (Knoll 2012, S. 62). […] Überlegungen, die dem Grundgedanken sozialer Identität(en) im Großen und Ganzen entsprechen, findet man etwa in der Konventionenökonomie, in der akteurtheoretischen Soziologie und in der Identitätsökonomik (Eymard-Duvernay et al. 2011 […] An dieser Stelle verdient schließlich ein drittes exzellentes Exempel für die Sozialität der Märkte wenigstens erwähnt zu werden: die Sozialität der Definition, Interpretation und Kommunikation der Qualität und der Verwendungsweisen der gehandelten Güter und Dienstleistungen (z. B. Callon et al. 2002). Auf jedem Markt leistet dies ein hoch differenziertes soziales Netzwerk unter direkter und indirekter Beteiligung einer Vielzahl sozialer Akteure, Institutionen und Objekte, dessen Ausmaß, Komplexität und Flexibilität von betriebswirtschaftlichen Konzepten wie „Marketing“ auf geradezu groteske Weise unterschätzt wird (z. B. Callon et al. 2013). Elaborierte und leistungsfähige Analysen dazu bietet die transdisziplinäre économie des conventions oder Konventionenökonomie, die theoretisch und in vielen empirischen Studien gezeigt hat, dass sozial konstruierte Qualitätskonventionen die Basis von Märkten bilden (Diaz-Bone 2015, S. 135ff.; Favereau et al. 2002).“

(Hedtke 2019, 30/35/41)

Link to the book


Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.