CFP: Luc Boltanski und die Literatursoziologie

Luc Boltanski and the Sociology of Literature

Konzept und Organisation: David-Christopher Assmann
Institut für deutsche Literatur und ihre Didaktik, Goethe-Universität Frankfurt

Deadline: 15 July 2022

Die Rezeption der Arbeiten Luc Boltanskis steht in literatursoziologischen Zusammenhängen zu großen Teilen aus. Zwar werden einzelne Ergebnisse und theoretische Konzepte des französischen Soziologen und Forschungsdirektors an der Pariser École des Hautes Études en Sciences Sociales hier und da aufgegriffen. Zum tragfähigen literatursoziologischen Referenzpunkt hat es jedoch bisher allenfalls der zusammen mit Ève Chiapello veröffentlichte Band mit dem mittlerweile zum Schlagwort geronnenen Titel „Der neue Geist des Kapitalismus“ geschafft. In einschlägigen literatursoziologischen oder -theoretischen Überblicksbänden, Lexika und Handbüchern sucht man den Namen Boltanski vergeblich. Überraschend ist diese Leerstelle nicht zuletzt, weil Boltanski sich in seinen Arbeiten immer wieder und nicht nur nebenbei, sondern dezidiert mit kulturellen und künstlerischen, schließlich literarischen Phänomenen beschäftigt.
Der geplante Band setzt an diesem Befund an. In explorativer Ausrichtung soll die Anschlussfähigkeit von Boltanskis Studien für die Generierung und Schärfung literatursoziologischer Fragestellungen und Analysen eruiert werden. Die Beiträge des Bandes fragen erstens in theoretischer Hinsicht nach der Brauchbarkeit der Arbeiten Boltanskis für die literatursoziologische Begriffsbildung, Entwicklung von Fragerichtungen und Perspektivierung von Untersuchungsergebnissen. Zweitens soll in konkreten Fallstudien die Tragweite der Konzepte Boltanskis für literatursoziologisches Arbeiten exemplarisch erprobt werden.

The reception of Luc Boltanski’s work in the sociology of literature is largely lacking. It is true that individual results and theoretical concepts of the French sociologist and research director at the École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris are taken up here and there. However, the volume published together with Ève Chiapello with the title “Der neue Geist des Kapitalismus” (The New Spirit of Capitalism), which has meanwhile become a buzzword, has so far only managed to become a viable point of reference in the sociology of literature. One searches in vain for the name Boltanski in relevant volumes on the sociology or theory of literature, encyclopedias, and handbooks. This is a surprising omission, not least because Boltanski’s work repeatedly deals with cultural, artistic, and ultimately literary phenomena, and not just in passing.
The planned volume takes this finding as its starting point. In an explorative orientation, the connectivity of Boltanski’s studies for the generation and sharpening of literary-sociological questions and analyses is to be investigated. The contributions of the volume ask firstly from a theoretical point of view about the usefulness of Boltanski’s work for the formation of concepts in the sociology of literature, the development of lines of questioning, and the perspective of research results. Second, the scope of Boltanski’s concepts for literary sociological work will be tested in concrete case studies by way of example.

Lien / Link