Von “Kritik” zu “Engagement durch Experimentalismus” – Ungewissheit als epistemische Grundlage einer alternativen Kritikform

From “critique” to “engagement through experimentalism”. Uncertainty as the epistemic basis of an alternative form of critique

Damaris Lehmann (2022)

Master thesis. Siegen: University of Siegen

Auszug: “Einleitung
[…] Das Verhältnis Soziologie-Kritik ist keins, welches ein für alle Mal bestimmt werden könnte, hier ist die eigene Position der Soziologin maßgebend für ihr Verständnis von der Aufgabe der Soziologie. Den Ausführungen auf den kommenden Seiten liegt die Annahme zugrunde, dass die Soziologie, ob nun intendiert oder nicht. durch ihre Theorien und Forschung, auch wenn einige davon betont deskriptiv sind, an der Konstruktion gesellschaftlicher Wirklichkeit maßgeblich mitwirkt und nicht nur als Zaungast am gesellschaftlichen Leben teilnimmt. Sobald dieser relativ neutrale Boden verlassen wird, in der die Einflussnahme der Soziologie nicht intendiert ist und der Weg zu einer kritischen und intervenierenden Soziologie bewusst beschritten wird, sieht sich die Soziologie ihrerseits mit kritischen Fragen konfrontiert, die ihre epistemologische Befugnis, ihre normativen Bezüge und deren Rechtfertigungen betreffen. Denn weder können normative Maßstäbe im wissenschaftlichen Kontext letztgültig begründet werden, noch kann sich Sozialkritik durch eine „wissenschaftliche Neutralität“ legitimieren (Boltanski und Thévenot 2007: 26).” (S. 2/3)

Extract: “Introduction
[…] The relationship sociology-criticism is not one that could be determined once and for all; here the sociologist’s own position is decisive for her understanding of the task of sociology. The explanations on the following pages are based on the assumption that sociology, whether intentional or not, through its theories and research, even if some of them are emphatically descriptive, plays a decisive role in the construction of social reality and does not merely participate in social life as an onlooker. As soon as this relatively neutral ground is left, in which sociology’s influence is not intended and the path to a critical and intervening sociology is consciously taken, sociology for its part is confronted with critical questions concerning its epistemological authority, its normative references and their justifications. For neither can normative standards be ultimately justified in a scientific context, nor can social criticism legitimize itself through a “scientific neutrality” (Boltanski and Thévenot 2007: 26).” (p. 2/3)

Download link