Bildung und Soziale Ungleichheit. Deutungen und Erfahrungen von Lehrer:innen an Gesamtschulen

Education and Social Inequality. Interpretations and Experiences of Teachers at Comprehensive Schools

Laura Behrmann (2022)

PhD thesis. Frankfurt: Campus

Über das Buch. Lehrer:innen sind zentrale Akteure im Bildungssystem: Sie vermitteln Inhalte, gestalten Bildungsprozesse und bewerten Leistungen. Aber spielen sie auch eine Rolle für die Reproduktion sozialer Ungleichheiten im deutschen Schulwesen? Dieser weitgehend ungeklärten Frage geht die vorliegende Grounded-Theory-Studie anhand von Interviews mit Lehrer:innen an drei Gesamtschulen in Ost- und Westdeutschland nach. Die ungleichheitsreproduzierenden und -transformierenden Handlungsstrategien der Lehrer:innen werden rekonstruiert und die soziokulturellen, organisationalen und biografischsozialisatorischen Bedingungen ihres Auftretens erläutert. Die Studie füllt nicht nur eine Leerstelle in der Bildung- und Ungleichheitsforschung, sondern sie hält auch den bildungspolitischen Bedingungen für ein chancengerechtes Handeln von Lehrer:innen einen Spiegel vor.

Auszug: “2.3.3 Deutungsmuster und Konventionen
[…] „An die Fragen nach den handlungsleitenden Orientierungen und Deutungen schließen sich nun im Rahmen der Etablierung der Konventionensoziologie einige neue, kleine Studien an. Die Soziologie der Konventionen hat […] auch in die Bildungssoziologie Eingang gefunden (Leemann/Imdorf 2019). Konventionen meinen dabei „kulturell etablierte Koordinationslogiken“, die als Wertlogiken dem handeln von Akteuren in verschiedenen Welten situationsübergreifend, Wertsysteme anbieten […]. Das „Herausfallen“ der Spannung von „Fördern und Selektieren“ führt zum einen an einer aus randständigen Hauptschule zu einem Orientierungsdilemma, das zu entscheiden Lehrer:innen (und Schüler:innen) beschädigt (Straehler-Pohl 2019), zum anderen, so in Interviews mit Lehrkräften (2016/2017), zu der „Unmöglichkeit“ des Umgangs mit Begabung innerhalb der gängigen Konventionen (Horvath 2018).“ (S. 37)“

About the book. Teachers are central actors in the education system: they teach content, shape educational processes, and evaluate performance. But do they also play a role in reproducing social inequalities in the German school system? This largely unanswered question is addressed in this grounded theory study based on interviews with teachers at three comprehensive schools in East and West Germany. The strategies of teachers that reproduce and transform inequality are reconstructed and the sociocultural, organizational, and biographical-socializational conditions of their occurrence are explained. The study not only fills a gap in educational and inequality research, but also holds up a mirror to the conditions of educational policy for teachers to act in a way that provides equal opportunity.

Extract: “The questions about action-guiding orientations and interpretations are now being joined by some new, small-scale studies in the context of the establishment of the sociology of conventions. The sociology of conventions has […] also found its way into the sociology of education (Leemann/Imdorf 2019). Here, conventions mean “culturally established logics of coordination” that, as value logics, offer value systems to the actions of actors in different worlds across situations […]. The “falling out” of the tension of “promoting and selecting” leads, on the one hand, at an from marginalized Hauptschule to an orientation dilemma that damages to decide teachers (and students) (Straehler-Pohl 2019), on the other hand, according to interviews with teachers (2016/2017), to the “impossibility” of dealing with giftedness within the established conventions (Horvath 2018).” (p. 37)

Lien / Link