Kritische Bewertungskompetenzen. Selbstbestimmtes Verbraucherhandeln in KI-gestützten IT-Infrastrukturen.

Critical evaluation skills. Self-directed consumer action in AI-enabled IT infrastructures.

Jörn Lamla (2021)

Online-Expertise

Auszug: „Die pragmatische Soziologie der Konventionen argumentiert ferner, dass sich – ähnlich wie Walzer (1992) behauptet – historisch eine Pluralität von Rechtfertigungsordnungen herausgebildet hat, die eine Vielzahl an Bewertungen robust absichern, so dass in den entsprechenden Situationen reflexive Rechtfertigungen oft gar nicht erforderlich sind. Allerdings sind nicht alle Situationen so klar, dass die Gültigkeit eines bestimmten Rechtfertigungsregisters – etwa des Leistungsprinzips, der familiären Verpflichtung, der kalkulierenden Nutzenmaximierung oder der übersinnlichen Gnade und Inspiration – fraglos hingenommen werden kann. Oft treten „kritische Momente“ (Boltanski/Thévenot 2011: 43) in der Praxis auf, in denen die Situation dann entweder durch kritische Reinigung geklärt werden muss, in denen Kritik aber auch zu einer kompromissförmigen Verknüpfung oder Veränderung von Bewertungsmaßstäben führen kann.“

Extract: “The pragmatic sociology of conventions further argues that, similar to Walzer’s (1992) claim, a plurality of justificatory orders has historically emerged that robustly secure a variety of valuations, so that reflexive justifications are often not even necessary in the corresponding situations. However, not all situations are so clear-cut that the validity of a particular justificatory register – such as the performance principle, family obligation, calculating utility maximization, or supernatural grace and inspiration – can be accepted without question. Often, “critical moments” (Boltanski/Thévenot 2011: 43) occur in practice, in which the situation must then either be clarified through critical purification, but in which criticism can also lead to a compromise linkage or change in evaluative standards.”

Link to the text