Beeinträchtigte Arbeitskraft. Konventionen der beruflichen Eingliederung zwischen Invalidenversicherung und Arbeitgeber (1945–2008)

Alan Canonica (2020)

Zurich: Chronos. Open access.

Zusammenfassung. Unter dem Gesichtspunkt eines klassischen Kosten­Nutzen-Kalküls scheint es für Arbeitgeber wenig profitabel, Arbeitskräfte mit Leistungseinschränkungen zu beschäftigen. Weshalb tun sie es trotzdem? Die Studie geht dieser Frage nach und beleuchtet die Entwicklung der Arbeitsintegration von Menschen mit Behinderung seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs in der Schweiz mit besonderer Berücksichtigung des Verhältnisses zwischen Invalidenversicherung und Arbeitgeber. Das Buch gibt einen Einblick in die Geschichte der beruflichen Eingliederung aus wohlfahrts-, wirtschafts- und unternehmenshistorischer Perspektive.
In der historischen und soziologischen Forschung wird die Arbeitsintegration von Menschen mit Behinderung vornehmlich aus der Perspektive des Sozialstaats und der Betroffenen untersucht. Die Rolle der Arbeitgeber bleibt häufig unterbelichtet. Diese Studie schliesst eine Forschungslücke und analysiert die berufliche Eingliederung auf zwei Ebenen: Zum einen werden Debatten um die Eingliederungspolitik der Invalidenversicherung (IV) beleuchtet, insbesondere die Aushandlungsprozesse zwischen der staatlichen IV und den Arbeitgeberorganisationen. Zum anderen werden auf der Mikroebene Haltung und Praktiken einzelner Unternehmen betrachtet. Die Ökonomie der Konventionen, die von einer Vielfalt ökonomischer Rationalitäten ausgeht, dient als Theorie-­ und Analyserahmen. Aufgrund welcher Kalküle sind Arbeit­geber bereit, Arbeitskräfte mit eingeschränkter Leistungsfähigkeit zu beschäftigen, und auf welche Rechtfertigungsmuster rekurrierte die IV, um Menschen mit Behinderung als wertvolle Transaktionsobjekte an die Unternehmen zu «verkaufen»?

Impaired worker. Conventions of occupational integration between disability insurance and employer (1945-2008)

Abstract. From the point of view of a classic cost-benefit-calculation, it seems unprofitable for employers to employ workers with performance limitations. Why do they do it anyway? The study examines this question and sheds light on the development of work integration of people with disabilities in Switzerland since the end of the Second World War, with special consideration of the relationship between disability insurance and employer. The book provides an insight into the history of occupational integration from a welfare, economic and corporate history perspective.
Historical and sociological research examines the occupational integration of people with disabilities primarily from the perspective of the welfare state and the people affected. The role of employers often remains underexposed. This study fills a research gap and analyses the occupational integration on two levels: On the one hand, it examines debates on the integration policy of the disability insurance (IV), in particular the negotiation processes between the state IV and the employers’ organizations. On the other hand, the attitudes and practices of individual companies are examined at the micro level. The economics of convention, which is based on a variety of economic rationalities, serves as a theoretical and analytical framework. On the basis of which calculations are employers willing to employ workers with limited capabilities, and to which patterns of justification did the IV resort to in order to « sell » people with disabilities as valuable objects of transaction to the companies?

Download link