Urbane Kleingärten im Fokus von Stadtentwicklung. Übersetzungen eines mehrschichtigen Stadtraumes

Thomas, Nicola (2020)

Sub/Urban 8(1/2), pp. 11-34. Open access.

ABSTRACT

Kleingärten in verdichteten europäischen Städten sind zunehmend Druck ausgesetzt, ihre Existenz und ihr Nutzungsrecht gegenüber alternativen Ansprüchen zu legitimieren. Als Problem wird dabei artikuliert, dass sich die Kleingartenareale auf städtischem Boden befinden und damit ein grünes Allgemeingut darstellen, allerdings nur von einer begrenzten Anzahl von Pächter_innen genutzt werden. Damit wird eine private Nutzung auf öffentlichem Land postuliert. Aufbauend auf einer qualitativen Untersuchung zu Kleingartenumnutzungen in Hamburg und Basel und dem Wertordnungskonzept des Soziologen Laurent Thévenot, argumentiert der Aufsatz für die Begrenztheit dieser Sichtweise. Stattdessen werden Kleingärten als spezifischer grüner Stadtraum, der zwischen privaten und öffentlichen Grenzziehungen zu verorten ist und vielfältige Bezüge erlaubt, konzeptualisiert. Der Artikel folgert, dass Planungskonflikte um Kleingärten Ausdruck der Übersetzungen von persönlichen Raumbezügen in ein politisches issue sind und als Verhandlungen eines mehrschichtigen Raumes als commons zu verstehen sind.

Urban allotment gardens in the focus of urban development. Translations of a multi-layered urban dream

ABSTRACT

Allotment gardens in densifying European cities are increasingly under pressure to legitimize their existence and spatial use in response to alternative spatial claims being made. In this process, allotment gardens are being discussed as existing on publicly owned land and constituting a green commons while at the same time being accessible for a very limited number of users only. Thereby the claim is made that it constitutes private land use on public land. This paper argues for the need to expand this view by analyzing two contested cases of allotment garden redevelopment in Hamburg and Basel. For this matter, qualitative interviews with activists, planners and association representatives and observations from association meetings were analyzed. Based on this empirical material and the orders of worth concept from French sociologist Laurent Thévenot, allotment gardens are conceptualized as multilayered green urban spaces that are located between public and private spatial boundaries and allow for varied attachments. The paper concludes that planning conflicts surrounding allotment gardens are an expression of personal spatial attachments which are translated into a public issue and represent the negotiations of a multilayered green urban space as a common good.

Download link