Archives quotidiennes :

Konturen einer praxistheoretischen Professions- und Entscheidungsforschung

Outline of a practice-based perspective on professional decision-making

Stephan Dahmen (2022)

Empirische Pädagogik, 36(1), pp. 31-47

Zusammenfassung. Ausgehend von der Problematisierung eines individualistischen Begriffs von Entscheidung referiert der Beitrag eine praxistheoretische Perspektive auf Entscheidungen in pädagogischen Kontexten mit dem Zweck, die Sensitivität für deren empirische Erforschung, insbesondere im Rahmen qualitativ-rekonstruktiver Forschung zu erhöhen. Die praxistheoretische Perspektive auf Soziale Wirklichkeit wird anhand von drei perspektivischen Verschiebungen des Entscheidungsbegriffs diskutiert: Erstens, der Frage der raum-zeitlichen Verortung und Beobachtbarkeit von Entscheidungen, zweitens, der praxistheoretischen Dezentrierung des Entscheidungs- und Handlungssubjekts und drittens, anhand der Frage der Rationalität von Entscheidungen. Der Beitrag argumentiert diesbezüglich für eine analytische Abkehr von präskriptiven Modellen professionellen Entscheidens als reflexiv-intentionale Verknüpfung von Diagnose, Inferenz und Behandlung und plädiert dafür, den Untersuchungsfokus vom individuellen Akteur zum situierten, prozesshaften Vollzug von Handlungen in ausgestatteten, formatierten und vernetzten Situationen zu verschieben.

Auszug: “Insbesondere der französische Neopragmatismus, welcher zentrale Prämissen mit der Praxistheorie Schatzkis teilt (siehe dazu Dahmen, 2021), konzipiert Akteur*innen als ausgestattet mit einer „critical capacity“ (Boltanski & Thévenot, 1999, S. 359). In dieser Perspektive wird von einer hochgradig situierten Form der „interpretativen Rationalität“ (Knoll, 2012, S. 81) ausgegangen. So streben Akteur*innen in unsicheren Handlungssituationen nach Rationalität im Sinne einer konsistenten und anerkannten Handlungsweise, da diese jedoch jeweils erst auf der Grundlage eines Repertoires gemeinsamer Deutungen in den jeweiligen Einzelsituationen herzustellen ist, ist Rationalität primär eine „empirische Größe, die hochgradig lokal“ (ebd., S. 81) ist. Diese Rationalität wird deswegen als interpretativ bezeichnet, da die Entscheidungsregeln „im Prozess der Handlung erst interpretiert und so handlungspraktisch vollzogen“ (Diaz-Bone, 2018, S. 373) werden.” (S. 42)

Abstract. Starting from a problematization of an individualist model of decision-making, the article describes a practice-theoretical perspective on decisions in pedagogical contexts with the purpose of increasing sensitivity for empirical, qualitative-reconstructive research studies. The practice-theoretical perspective on social reality is discussed in terms of three perspectival shifts in the concept of decision-making: First, the question of the spatio-temporal location and observability of decisions; second, the practice-theoretical decentering of the decision and action subject; and third, the question of the rationality of decisions. In this regard, the paper argues for a departure from prescriptive models of professional decision-making as a reflexive-intentional linking of diagnosis, inference, and treatment, and argues for shifting the focus of inquiry from the individual actor to situated, processual enactment of actions in equipped, formatted, and networked situations.

Extract: “In particular, French neopragmatism, which shares central premises with Schatzki’s praxis theory (see Dahmen, 2021), conceives of actors as endowed with a “critical capacity” (Boltanski & Thévenot, 1999, p. 359). In this perspective, a highly situated form of “interpretative rationality” (Knoll, 2012, p. 81) is assumed. Thus, actors in uncertain action situations strive for rationality in the sense of a consistent and recognized way of acting, but since this can only be established in each case on the basis of a repertoire of shared interpretations in the respective individual situations, rationality is primarily an “empirical quantity that is highly local” (ibid., p. 81). This rationality is therefore referred to as interpretive, since the decision rules are “first interpreted in the process of action and thus accomplished in action-practical terms” (Diaz-Bone, 2018, p. 373).” (p. 42)

Lien / Link