Archives quotidiennes :

Tierwohlstandards für Milchkühe im Berggebiet: Haltungsform oder Werthaltung?

Animal welfare standards for dairy cows in mountain areas: husbandry or value husbandry?

Markus Schermer (2022)

In: Manuela Larcher & Erwin Schmid (Hrsg.), Alpine Landgesellschaften zwischen Urbanisierung und Globalisierung. Wiesbaden: Springer VS, S. 157–172. Open access

Zusammenfassung. Die Ankündigung eines österreichischen Lebensmitteldiskonters im Herbst 2018, dass Lieferantinnen und Lieferanten seiner Biomarke ab sofort allen Tieren ganzjährig mindestens zwei Stunden Auslauf pro Tag gewähren müssten und zudem ab 2021 nur noch Milch aus Laufstallhaltung angenommen würde, führte zu Protesten der betroffenen Betriebsleiterinnen und -leiter und feuerte eine allgemeine Debatte über Tierwohl in der alpinen Milchviehhaltung an. Während eine Gruppe die Laufstallhaltung als einziges zukunftsfähiges System befürwortet, verteidigt eine andere die traditionelle Kombinationshaltung (Anbindehaltung im Winter und Weidegang bzw. Alpung während der Vegetationsperiode). Der Beitrag soll zeigen, dass die beiden Positionen in den unterschiedlichen Bewirtschaftungs- und Denkstilen der Landwirtschaft verankert sind. Der Lebensmittelhandel argumentiert seine Vorgaben mit den gesellschaftlichen Erwartungen an das Tierwohl. Gleichzeitig prägt er damit diese Erwartungen und reduziert das Tierwohl auf eine Haltungsform. Zudem wirken diese privaten Standards performativ auf die Landwirtschaftsvertretung und die Vorgaben der öffentlichen Hand. Dies verstärkt den Strukturwandel in der Landwirtschaft, wodurch genau jene Betriebe zu verschwinden drohen, die in der Werbung präsentiert werden.

Auszug: “Die Einstellungen der Bäuerinnen und Bauern zum Tierwohl resultieren aus der Kombination ihrer prinzipiellen Werthaltungen, ihres Handlungsrepertoires im Rahmen der Betriebsorganisation sowie ihrer Argumente für eine bestimmte Haltungsform. Dieser Beitrag verbindet das Konzept der Landwirtschaftsstile („Farming Styles“, van der Ploeg 2012) mit der Theorie der Konventionen (Boltanski und Thévenot 1991), um die Reaktionen der Bäuerinnen und Bauern auf die Anforderungen des Lebensmittelhandels zu analysieren.” (S. 161)

Abstract. The announcement by an Austrian food discounter in the fall of 2018 that suppliers of its organic brand would have to allow all animals at least two hours of outdoor access per day all year round with immediate effect and that, in addition, only milk from loose housing would be accepted from 2021 onwards led to protests by the farm managers concerned and fueled a general debate about animal welfare in Alpine dairy farming. While one group advocates loose housing as the only sustainable system, another defends the traditional combination system (tethering in winter and grazing or alpine grazing during the growing season). The paper aims to show that the two positions are anchored in the different management and thinking styles of agriculture. The food trade argues its requirements with the social expectations of animal welfare. At the same time, it shapes these expectations and reduces animal welfare to one type of husbandry. In addition, these private standards have a performative effect on the agricultural representatives and the specifications of the public authorities. This reinforces structural change in agriculture, threatening to disappear the very farms that are presented in advertising.

Excerpt: “Farmers’ attitudes toward animal welfare result from the combination of their principled values, their repertoire of actions in the context of farm organization, and their arguments for a particular type of husbandry. This paper combines the concept of farming styles (“Farming Styles,” van der Ploeg 2012) with the theory of conventions (Boltanski and Thévenot 1991) to analyze farmers’ responses to the demands of the food trade.” (p. 161)

Lien / Link