Archives quotidiennes :

Privatheit und Digitalität. Zur soziotechnischen Transformation des selbstbestimmten Lebens

Privacy and Digitality. On the Sociotechnical Transformation of Self-Determined Life

Jörn Lamla, Barbara Büttner, Carsten Ochs, Fabian Pittroff & Markus Uhlmann (2022)

In Roßnagel, Alexander/Friedewald, Michael (eds.), Die Zukunft von Privatheit und Selbstbestimmung. Wiesbaden: Springer, pp. 125-158

Zusammenfassung. Der Beitrag wendet sich dem ambivalenten Zusammenspiel von Privatheit und Digitalität zu, indem er deren Relevanz für Diskurse und Praktiken der Selbstbestimmung ausleuchtet und auf die soziotechnischen Transformationen dieses Zusammenspiels bezieht. Privatheit und Digitalität werden dabei als gesellschaftlich mitkonstituierte Sozialformen, Assemblagen oder Kommunikationsverhältnisse perspektiviert, die von historisch sich wandelnden soziokulturellen Einflussgrößen durchzogen sind. Um die skizzierte Perspektive einzunehmen werden wir zunächst die einschlägigen soziologischen Wissensbestände zu einer kursorischen Darstellung gesellschaftstheoretischer Perspektiven auf Privatheit verdichten. Daraufhin wenden wir uns den soziologischen Digitalisierungsforschungen zu, die die Konzeptualisierung von Privatheit nicht unberührt lassen. Hierbei wird v. a. herausgearbeitet, dass das soziologische und gesellschaftstheoretische Bild von Privatheit um Aspekte des Technischen und Materiellen erweitert werden muss. Theoretisch entsprechend eingestellt werden wir sodann eine Analyse von Selbstbestimmung unter soziodigitalen Verhältnissen präsentieren, die sich an vier zentralen Problemfeldern von Privatheit und Digitalität entfaltet: Die soziale Prämierung von Sichtbarkeit; soziale Konsequenzen digitaler Verhaltensformung; die soziale Dynamik datenökonomischer Erlösmodelle; sowie die Auswirkungen, die sich aus alldem für die Entscheidungsfreiheiten von Nutzenden ergeben. Im Fazit des Beitrags werden Konsequenzen für eine demokratische und an Selbstbestimmung orientierte Gestaltung von Privatheit benannt. Hierbei zeigt sich ein erheblicher Bedarf an einer Politik der Gestaltung und Regulierung von soziodigitalen Infrastrukturen, die eine Datenökonomie befördert, welche sich der demokratischen Kontrolle, Mitbestimmung und v. a. der Kritik öffnet. Zentrale Kompetenz individueller, wie kollektiver Selbstbestimmung wird damit die Fähigkeit zur Kritik der normierenden Gehalte und Effekte soziodigitaler Infrastrukturen. Diese muss aus den soziodigitalen Verhältnissen und praktischen Situationen selbst erwachsen und die Pluralität von Rechtfertigungsordnungen moderner Gesellschaften einbeziehen, um so die Kontingenz bestehender normativer Ordnungen erfahrbar und alternative Infrastrukturgestaltungspfade begehbar zu machen: Nur wenn die Infrastrukturen gewährleisten, dass der Faden zur kritischen Praxis nicht reißt, kann Privatheit unter soziodigitalen Bedingungen Ort der Selbstbestimmung bleiben.

Auszug: “Um Kritikfähigkeit in soziodigitalen Umgebungen zu erhalten und systematisch zu fördern, braucht es ein genaueres Verständnis für die Reproduktionsbedingungen dieser Kompetenzen: Diese sind auf das Einüben von Urteilsfähigkeit in praktischen Situationen angewiesen, in denen eindeutige Urteilsalgorithmen nicht zur Verfügung stehen, wie es die ubiquitäre Digitalität fälschlich suggeriert, sondern aus einer Pluralität von Konventionen und Rechtfertigungsordnungen heraus praktisch entschieden und begründet werden muss, was richtig ist und was falsch, was gut ist und was schlecht (Boltanski & Thévenot, 2007). Dazu braucht es aber nicht nur den Zugang zu den Konventionen, d. h. die Sichtbarkeit jener impliziten normativen Ordnungen, mit denen Informationen in soziodigitalen Kommunikationsnetzen erzeugt, prozessiert und bewertet werden (Diaz-Bone, 2019), sondern auch ein öffentliches Bewusstsein von deren Kontingenz, die reflektierende Exploration von Alternativen sowie einen demokratischen Zugriff auf ihre infrastrukturelle Ausgestaltung. Nur wenn die Kommunikationsinfrastrukturen effektiv gewährleisten, dass der Faden zur kritischen Praxis nicht reißt, die die (algorithmischen) Urteilsroutinen immer wieder mit den Unbestimmtheiten und Konflikten des sozialen Lebens konfrontiert und mit einer Pluralität an normativen Registern der Rechtfertigung begründend zu vermitteln sucht, kann Privatheit unter soziodigitalen Bedingungen ein Ort der Selbstbestimmung bleiben.” (S. 152/153)

Abstract. This article addresses the ambivalent interplay of privacy and digitality by illuminating their relevance for discourses and practices of self-determination and relating them to the socio-technical transformations of this interplay. Privacy and digitality are thereby perspectivized as socially co-constituted social forms, assemblages, or communication relations that are permeated by historically changing sociocultural variables of influence. In order to adopt the outlined perspective, we will first condense the relevant sociological body of knowledge into a cursory presentation of social theoretical perspectives on privacy. We will then turn to sociological research on digitization, which does not leave the conceptualization of privacy untouched. In this context, it will be emphasized that the sociological and socio-theoretical image of privacy must be expanded to include aspects of the technical and the material. Theoretically adjusted, we will then present an analysis of self-determination under socio-digital conditions, which unfolds in four central problem areas of privacy and digitality: The social premise of visibility; social consequences of digital behavior shaping; the social dynamics of data-economic revenue models; and the implications of all this for users’ decision-making freedoms. In the conclusion of the article, consequences for a democratic and self-determination-oriented design of privacy are named. There is a considerable need for a policy of shaping and regulating socio-digital infrastructures that promotes a data economy that is open to democratic control, co-determination and, above all, criticism. The central competence of individual and collective self-determination is thus the ability to criticize the normative content and effects of sociodigital infrastructures. This must arise from the sociodigital conditions and practical situations themselves and include the plurality of justificatory orders of modern societies, in order to make the contingency of existing normative orders tangible and to make alternative infrastructure design paths accessible: Only if infrastructures ensure that the thread to critical practice does not break can privacy remain a site of self-determination under sociodigital conditions.

Extract: “In order to maintain and systematically promote critical faculties in sociodigital environments, a more precise understanding of the conditions of reproduction of these competencies is needed: These depend on practicing judgment in practical situations in which unambiguous judgment algorithms are not available, as ubiquitous digitality falsely suggests, but rather what is right and what is wrong, what is good and what is bad, must be practically decided and justified out of a plurality of conventions and orders of justification (Boltanski & Thévenot, 2007). However, this requires not only access to the conventions, i.e., the visibility of those implicit normative orders by which information is generated, processed, and evaluated in sociodigital communication networks (Diaz-Bone, 2019), but also a public awareness of their contingency, the reflective exploration of alternatives, and democratic access to their infrastructural design. Only if communication infrastructures effectively ensure that the thread to critical praxis does not break, which repeatedly confronts (algorithmic) judgment routines with the indeterminacies and conflicts of social life and seeks to justifiably mediate them with a plurality of normative registers of justification, can privacy remain a site of self-determination under sociodigital conditions.” (S. 152/153)

Lien / Link