Archives quotidiennes :

Verteilte Zurechenbarkeit. Die Bearbeitung von Störungen im Öffentlichen Verkehr

Distributed Accountability. The processing of disruptions in public transport

Tobias Röhl (2022)

Habilitation thesis. Frankfurt: Campus

Über das Buch. Störungen des öffentlichen Verkehrs sind nervenaufreibend. Doch wo beschwert man sich, wenn der Zug ausfällt? Beim Personal vor Ort oder gleich beim Unternehmen? Der ethnographische Blick ins Störungsmanagement der Verkehrsbetriebe zeigt: Jeweils für sich genommen ist keine der beiden Strategien hilfreich. Mit Rückgriff auf Forschungen zu Accountability und technischen Infrastrukturen zeichnet die organisationsethnographische Studie nach, wie Fragen der Verantwortlichkeit technisch vermittelt und zwischen verschiedenen Akteuren hin- und hergeschoben werden. Diese “verteilte Zurechenbarkeit” lässt sich nicht in einzelnen Individuen verorten, sondern findet sich im Zusammenspiel unterschiedlicher Akteure, in den Prozessen und Praktiken des Störungsmanagements.

Auszug: “Accounts sind Rechtfertigungen, die antizipierend oder retrospektiv auf die Abweichung von einer erwarteten Relevanztegel reagieren (Robinson 2016). Für Marvin B. Scott und Stanford M. Lyman (1968) liegt hierin ein Bindeglied zwischen der mikrosoziologischen Beobachtung von Gesprächen und grundlegend makrosoziologischen Fragen. Wofür und mit welchen Argumenten wir unser Handeln rechtfertigen, zeigt grundsätzlich, welchen gesellschaftlichen Sinn wir unserem Tun beimessen — und zwar jenseits lokaler Idiosynkrasien, denn die Argumente müssen sich nicht nur vor alter ego, sondern auch vor einem Tertius bewähren, um gesellschaftliche Geltung beanspruchen zu können (siehe hierzu Lindemann 2010). Damit sind auch hier Abweichungen dankbare Einfallstore für die soziologische Analyse gesellschaftlicher Seibstverständlichkeiten, die oft »seen but unnoticed« (Garfinkel 1967b, 36) bleiben. Einen bekannten Versuch, diese Repertoires des accounting za systematisieten, findet sich in Luc Boltanskis und Laurent Thevenots Überlegungen zur Rechtfertigung als soziale Praxis (Boltanski und Thévenot 2007). Die dort entwickelte Soziologie der Konventionen findet — mit reichlich zeitlicher Verzögerung — seit einigen Jahren auch in der deutschsprachigen Soziologie einigen Nachhall (siehe etwa Diaz-Bone 2011; Bogusz 2018). Zentrales Merkmal dieses Programms ist die Rehabilitierung der Kritikfähigkeit aller Akteure (Boltanski und Thévenot 2007). Im Rückgriff auf Ethnomethodologie und Pragmatismus begegnen uns hier kompetente Akteure, die in der Lage sind, die eigenen Handlungen zu rechtfertigen und die Handlungen Dritter zu kritisieren. Damit verfolgen Boltanski und Thévenot eine Soziologie der Kritik, die sich von einer kritischen Soziologie im Sinne Pierre Bourdieus abgrenzt (siehe hierzu Potthast 2004). Statt der Kritik der Soziologinnen steht nun die Kritik durch alle sozialen Akteure gleichermaßen im Mittelpunkt.” (S. 47/48) 

About the book. Public transportation disruptions are nerve-wracking. But where do you complain when the train is cancelled? To the staff on the spot or straight to the company? An ethnographic look at the disruption management of public transport companies shows: Neither strategy is helpful on its own. Drawing on research on accountability and technical infrastructures, the organizational ethnographic study traces how questions of responsibility are technically mediated and shifted back and forth between different actors. This “distributed accountability” cannot be located in single individuals, but is found in the interplay of different actors, in the processes and practices of incident management.

Extract: “Accounts are justifications that respond anticipatively or retrospectively to deviation from an expected rule of relevance (Robinson 2016). For Marvin B. Scott and Stanford M. Lyman (1968), this is a link between the micro-sociological observation of conversations and fundamentally macro-sociological questions. What we justify our actions for and with which arguments fundamentally shows what social meaning we ascribe to our actions – and this beyond local idiosyncrasies, because the arguments must prove themselves not only before alter ego but also before a tertius in order to be able to claim social validity (on this, see Lindemann 2010). Thus, here too, deviations are grateful gateways for the sociological analysis of social self evidences, which often remain “seen but unnoticed” (Garfinkel 1967b, 36). A well-known attempt to systematize these repertoires of accounting can be found in Luc Boltanski and Laurent Thévenot’s reflections on justification as social practice (Boltanski and Thévenot 2007). The sociology of conventions developed there has also found some resonance – with ample delay – in German-language sociology in recent years (see, for example, Diaz-Bone 2011; Bogusz 2018). The central feature of this program is the rehabilitation of the critical capacity of all actors (Boltanski and Thévenot 2007). Drawing on ethnomethodology and pragmatism, we encounter here competent actors who are able to justify their own actions and criticize the actions of others. In this way, Boltanski and Thévenot pursue a sociology of critique that is distinct from a critical sociology in the sense of Pierre Bourdieu (on this, see Potthast 2004). Instead of criticism by sociologists, the focus is now on criticism by all social actors alike.” (p. 47/48) 

Lien / Link