Archives quotidiennes :

Zur Integration des Modells der Rechtfertigungsordnung in die Wissenssoziologische Diskursanalyse

On the Integration of the Justification Order Model into the Sociology of Knowledge Discourse Analysis

Arne Böker (2022)

In: Bosancic, Sasa/ Keller, Reiner (eds.), Diskurse, Dispositive und Subjektivitäten. Anwendungsfelder und Anschlussmöglichkeiten in der wissenssoziologischen Diskursforschung. Wiesbaden: Springer VS, pp. 15-29.

Auszug: “2.3 Rechtfertigungsordnungen
Die Studienstiftung bildet einen Gegenort innerhalb des Bildungssystems zur reglementierten Massenhochschule, in der Leistungsdifferenzierungen verunmöglicht werden. Es soll nun der Frage nach den Qualitäten nachgegangen werden, die diesen Gegenort auszeichnen. Boltanski und Chiapello (2003) bieten mit ihren Ausführungen zum „Geist des Kapitalismus“ einen geeigneten theoretischen Ausgangspunkt zur Rekonstruktion dieser Qualitäten: „Der Geist des Kapitalismus verkörpert (…) eine (…) Gesamtheit von Glaubenssätzen, die mit der kapitalistischen Ordnung verbunden sind und zur Rechtfertigung dieser Ordnung, zur Legitimation und mithin zur Förderung der damit zusammenhängenden Handlungsweisen und Dispositionen beitragen.“ (Boltanski & Chiapello, 2003, S. 46) Die Gesamtheit von Glaubenssätzen lässt sich auch als Rechtfertigungsordnung bezeichnen. Akteure können darauf zurückgreifen, wenn sie Kritik ausgesetzt sind und sich genötigt sehen, sich zu rechtfertigen. Zugleich ist es möglich, auf Basis von Rechtfertigungsordnungen das Engagement für eine Sache plausibel zu begründen. Wenn also die Qualitäten der Studienstiftung untersucht werden sollen, so lässt sich nach ihrem Geist, nach ihren Glaubenssätzen beziehungsweise nach ihren Rechtfertigungsordnungen fragen.” (S. 21)

Extract: “2.3 Orders of Justification
The Studienstiftung forms a counter-place within the educational system to the regimented mass university, in which performance differentiations are made impossible. The question of the qualities that characterize this counter-place will now be explored. Boltanski and Chiapello (2003) offer a suitable theoretical starting point for the reconstruction of these qualities with their remarks on the “spirit of capitalism”: “The spirit of capitalism embodies (…) a (…) set of beliefs that are connected with the capitalist order and contribute to the justification of this order, to the legitimation and consequently to the promotion of the modes of action and dispositions associated with it”. (Boltanski & Chiapello, 2003, p. 46) The set of beliefs can also be called the justificatory order. Actors can fall back on it when they are exposed to criticism and feel compelled to justify themselves. At the same time, it is possible to plausibly justify one’s commitment to a cause on the basis of justification orders. Thus, if the qualities of the Study Foundation are to be examined, it is possible to ask about its spirit, its beliefs, and its orders of justification, respectively.” (p. 21)

Lien / Link