Archives quotidiennes :

In der „Anti-Brennpunktschule “? Neopragmatische Perspektiven auf pädagogisches Unterscheidungswissen, schulische Leistungsordnungen und kategoriale Ungleichheiten

In the “Anti-hot spot school”? Neopragmatic Perspectives on Pedagogical Discernment, School Achievement Orders, and Categorical Inequalities

Kenneth Horvath (2022)

In:  Oleschko, Sven/Grannemann, Katharina/Szukala, Andrea (eds.), Diversitätssensible Lehrer*innenbildung. Theoretische und praktische Erkundungen. Münster: Waxmann, pp. 33-56. Open access.

Auszug. “Als wichtigste theoretische Bezugspunkte dienen diesem Ansatz neopragmatische Perspektiven, wie sie speziell in den französischen Sozialwissenschaften im Kontext der „Soziologie der Konventionen“ und der „Soziologie der Kritik“ entwickelt wurden (Barthe et al., 2016; Boltanski, 2010; Boltanski & Thévenot, 1999, 2007; Diaz-Bone, 2018; Imdorf, Leemann & Gonon, 2019). Die zentrale Anregung dieser Perspektiven liegt darin, professionelle Wissensformen sowohl in ihren logisch- argumentativen als auch in ihren praktisch-situativen Bezügen zu analysieren (also zu untersuchen, in welche übergreifenden Vorstellungen einer „guten und gerechten Schule“ sie eingebettet sind und wie sie für die Definition und Bewältigung konkreter problematischer Situationen genutzt werden): Unterscheidungen wie soziale Herkunft , Begabung oder Migrationshintergrund werden nicht vorab als relevant gesetzt, sondern in ihrer Einbettung in Argumentationen und Situationsdefinitionen rekonstruiert.” (S. 33-34)

Extract. “Neopragmatic perspectives, as developed specifically in the French social sciences in the context of the “sociology of conventions” and the “sociology of critique,” serve as the main theoretical reference points for this approach (Barthe et al., 2016; Boltanski, 2010; Boltanski & Thévenot, 1999, 2007; Diaz-Bone, 2018; Imdorf, Leemann & Gonon, 2019). The central suggestion of these perspectives is to analyze professional knowledges in terms of both their logical-argumentative and practical-situational references (i.e., to examine the overarching notions of a “good and just school” in which they are embedded and how they are used to define and address concrete problematic situations): Distinctions such as socia-le origin , giftedness, or migration background are not set as relevant in advance, but are reconstructed in their embedding in argumentations and situational definitions.” (pp. 33-34)

Lien / Link