Archives quotidiennes :

Vortrag “Handlungskoordination in föderalen Bildungssystemen und Schulkultur(en) als Wertigkeitdispositive. Eine multimethodische Studie zu Zugangswegen ins Lehramtsstudium.”

Presentation “Action Coordination in Federal Education Systems and School Culture(s) as Value Dispositives. A multi-method study of entry routes into student teaching.”

Sandra Hafner (2022):

10 February 2022 17:00-18:00 via Zoom.

Zusammenfassung. In vielen Ländern bereitet traditionell das Gymnasium auf die Lehramtsausbildung vor. Die im Referat vorgestellte multimethodische Studie befasst sich mit der historisch umkämpften Institutionalisieru ng eines zweiten, alternativen Zugangswegs (in die Lehrpersonenbildung in der Schweiz. Ebenso nimmt die Studie die Fachmittelschule und das Gymnasium vergleichend als schulische Dispositive in den Blick. Anhand von Fallstudien wird gezeigt, wie die beteiligten schulischen Akteur*innen diese Dispositive konstruieren und (de-)valorisieren und wie daraus unterschiedliche Sozialisationsumgebungen für Jugendliche entstehen. Auf dieser Grundlage lässt sich die unterschiedliche Bedeutung der bei den Schultypen für die Lehrpersonenbildung erklären. Im Referat wird kurz ins Thema eingeführt sowie der theoretische Rahmen der Soziologie der Konventionen sowie dessen methodologische Prämissen vorgestellt. Anschließend wird entlang von drei Hauptfrages tellungen das Forschungsdesign der Studie präsentiert. Dabei steht im Fokus, wie verschiedene Datenformate wie Dokumente, Protokolle, Interviewtranskripte, Notizen von Unterrichtsbeobachtungen sowie quantitativ deskriptive Daten vor dem erkenntnistheoretischen Hintergrund der Soziologie der Konventionen fruchtbar zueinander in Beziehung gesetzt werden und im mit Blick auf das oben genannte Erkenntnisinteresse analysiert werden können.

Abstract. In many countries, the Gymnasium traditionally prepares students for teacher education. The multi-method study presented in this paper deals with the historically contested institutionalization of a second, alternative route (into teacher education in Switzerland. The study also takes a comparative look at the Fachmittelschule and the Gymnasium as school dispositifs. Case studies are used to show how the school actors involved construct and (de-)valorize these dispositives and how different socialization environments for young people emerge from them. On this basis, the different importance of the different types of schools for teacher education can be explained. The paper will briefly introduce the topic and the theoretical framework of the sociology of conventions as well as its methodological premises. Subsequently, the research design of the study will be presented along three main research questions. The focus is on how different data formats such as documents, protocols, interview transcripts, notes from classroom observations, and quantitative descriptive data can be fruitfully related to each other against the epistemological background of the sociology of conventions and analyzed in light of the aforementioned epistemological interest.

Link to the Colloquium website