Archives quotidiennes :

Rückzug als Widerstand. Dissidente Lebensformen in der globalen Politik

Retreat as Resistance. Dissident lifestyles in global politics

Philip Wallmeier (2021)

PhD thesis. Bielefeld: Transcript. Open access.

Zusammenfassung. Angesichts globaler Krisendiagnosen setzen einige Aktivist*innen nicht primär auf Reformen innerhalb der bestehenden Verhältnisse – sie träumen von einer komplett anderen Ordnung. Oftmals ziehen sie sich deswegen aus bestehenden Institutionen und dem Alltag der Mehrheitsgesellschaft zurück. Anstelle von Eskapismus kann es sich bei ihrem Rückzug aber auch um radikalen Widerstand handeln. Philip Wallmeier stellt ein Netzwerk an Aktivist*innen in den Mittelpunkt seiner empirischen Studie, die zwischen den frühen 1970er Jahren und der Jahrtausendwende in den USA in »Kommunen«, »intentionale Gemeinschaften« und »Ökodörfer« zogen. Die Analyse zeichnet die historischen Veränderungen nach und beschreibt anschaulich, welche Widersprüche sich in der Praxis für die Aktivist*innen bei dem Versuch ergaben, alternative Lebensformen zu entwickeln, um so die Verhältnisse grundlegend zu transformieren.

Auszug: “Um das Konzept des »widerständigen Rückzugs« an der Welt zu schärfen und dabei gleichzeitig soziale Verhältnisse zu entschlüsseln, stütze ich mich hauptsächlich auf das Instrumentarium der »Soziologie der Kritik« (vgl. Boltanski und Thévenot 2006, Boltanski 2011, Blokker 2011). Dieses wurde von französischen Soziologen entwickelt, um nachzuvollziehen, wie Personen Kritik üben, sich rechtfertigen und dabei die Welt ordnen. Diese Perspektive erscheint mir besonders angemessen, um die kritische Alltagspraxis von Kommunard*innen zu verstehen.” (S. 69)

Abstract. In the face of global crisis diagnoses, some activists do not primarily focus on reforms within the existing conditions – they dream of a completely different order. Often they withdraw from existing institutions and the everyday life of the majority society. Instead of escapism, however, their withdrawal can also be radical resistance. Philip Wallmeier focuses his empirical study on a network of activists who moved into “communes,” “intentional communities,” and “ecovillages” in the United States between the early 1970s and the turn of the millennium. The analysis traces the historical changes and vividly describes the contradictions that arose in practice for activists as they attempted to develop alternative ways of living in order to fundamentally transform conditions.

Extract: “In order to sharpen the concept of “resistant retreat” on the world while deciphering social relations, I rely mainly on the instruments of the “sociology of critique” (cf. Boltanski and Thévenot 2006, Boltanski 2011, Blokker 2011). This was developed by French sociologists to trace how people criticize, justify themselves, and thereby order the world. This perspective seems to me particularly appropriate for understanding the critical everyday practices of communards.” (p. 69)

Download link