Archives quotidiennes :

Selektionsmechanismen/Reproduktion sozialer Ungleichheit/Bildungsmobilität im Hochschulwesen

Leonie Bisang (University of Lucerne)

Lecture in the colloquium social research 15 December 2021 via Zoom

Zusammenfassung. Inwieweit spielen Habitus und Reflexivität beim Übertritt von der Sekundarstufe II in die Tertiärstufe eine Rolle? Mit der Einführung der Fachhochschulen wurde eine binäre Struktur geschaffen: Es wird ein universitärer und ein nicht-universitärer Bereich differenziert. Die gymnasiale Maturität ist seither sozial stärker geschlossen und Personen aus sozial tieferen Schichten werden in die Berufsbildung, die ihnen weniger aufwendig und riskant erscheint, «abgelenkt». Es gibt jedoch Maturandinnen und Maturanden, die sich für ein Fachhochschulstudium entscheiden, obschon sie sich prüfungsfrei an einer Universität einschreiben könnten. Wie entscheiden sich angehende Studierende für den Hochschultyp? Haben sie eine Wahl oder handelt es sich um eine «non-decision», zumal der Entscheidungsraum a priori eingeschränkt ist? Wie funktionieren Selektionsmechanismen? Um Fragen nach Selektionsmechanismen, sozialer Ungleichheit und Bildungsmobilität zu untersuchen, enthalten sowohl der Ansatz von Bourdieu als auch die Économie des Conventions spannende Aspekte. Durch Einbezug beider Ansätze wird das Spannungsfeld von Habitus und reflexiver Wahl sichtbar und analysierbar.

Abstract. To what extent do habitus and reflexivity play a role in the transition from upper secondary to tertiary education? With the introduction of universities of applied sciences, a binary structure was created: A university and a non-university sector are differentiated. Since then, the gymnasiale Matura has become more socially closed, and people from socially lower classes are “diverted” into vocational training, which seems less costly and risky to them. However, there are high school graduates who decide to study at a university of applied sciences even though they could enroll at a university without having to take any exams. How do prospective students decide on the type of university? Do they have a choice or is it a “non-decision”, especially since the decision space is limited a priori? How do selection mechanisms work? In order to investigate questions about selection mechanisms, social inequality and educational mobility, both Bourdieu’s approach and the Économie des Conventions contain exciting aspects. By including both approaches, the tension between habitus and reflexive choice becomes visible and analyzable.