Archives quotidiennes :

Bildungssoziologie in unterschiedlicher Gestalt: Handbuch, Lehrbuch, Klassikerausgabe und aktuelle Forschung

Sociology of education in different guises: handbook, textbook, classic edition, and current research

Wolfgang Ludwig-Mayerhofer (2021)

Soziologische Revue, 44(2): 263–278.

Auszug. “Ebenfalls den Blick auf Bildung in ihrem gesellschaftlichen Kontext erweitern kann man mit dem von ChristianImdorf, Regula Julia Leemann und Philipp Gonon herausgegebenen Sammelband. Auch hier finden wir theoretische Monokultur, die allerdings programmatisch und im Buchtitel noch klarer als im Fall des zuvor besprochenen Werkes angekündigt ist und sich außerdem eindeutig in der Zuordnung des Bandes zu einer von Rainer Diaz-Bone und Lisa Knoll herausgegebenen Buchreihe „Soziologie der Konventionen“ manifestiert. Der hier verwendete Begriff der Konvention folgt, das dürfte inzwischen weithin bekannt sein, weder dem allgemeinen Sprachgebrauch noch Max Weber, sondern ist einer der Signalbegriffe einer in Frankreich entstandenen theoretischen Orientierung, die an der Schnittstelle zwischen Ökonomie und Soziologie – und entsprechend in der Wirtschaftssoziologie – wohl die größte Aufmerksamkeit gefunden hat. (Mindestens einen der Herausgeber und die Herausgeberin sowie die Mehrzahl der AutorInnen des Bandes kann man in der Soziologie verorten, so dass der Verweis auf die „Economie des conventions“ im Untertitel etwas irritiert – vielleicht soll aber auch signalisiert werden, dass diese theoretische Strömung die Disziplingrenzen überschreitet.) In der Soziologie hat sich im Übrigen, soweit ich sehe, „Soziologie der Konventionen“ nicht als allgemein anerkannte Bezeichnung dieser Strömung durchgesetzt; in Anlehnung an die soziologische ‚Gründungsakte‘ (Boltanski/Thévenot, 1991) habe ich häufiger von „Soziologie (oder Theorie) der Rechtfertigung(sordnungen)“ sprechen hören, wieder in eine andere Richtung führt „Soziologie der kritischen Urteilskraft“ oder auch „Soziologie der Kritik“ (die Bezeichnung „Sociology of Critical Capacity“ ist im Englischen gängig).”

Extract. “Likewise, one can broaden the view of education in its social context with the volume edited by Christian Imdorf, Regula Julia Leemann and Philipp Gonon. Here, too, we find theoretical monoculture, which, however, is announced programmatically and in the book title even more clearly than in the case of the previously discussed work and, moreover, is clearly manifested in the assignment of the volume to a book series “Sociology of Conventions” edited by Rainer Diaz-Bone and Lisa Knoll. The term convention used here, it should be widely known by now, follows neither common usage nor Max Weber, but is one of the signal terms of a theoretical orientation that emerged in France and has probably received the most attention at the interface between economics and sociology-and, accordingly, in economic sociology. (At least one of the editors and the editor as well as the majority of the authors of the volume can be located in sociology, so that the reference to the “Economie des conventions” in the subtitle is somewhat misleading – but perhaps the intention is to signal that this theoretical current transcends disciplinary boundaries). In sociology, moreover, as far as I can see, “sociology of conventions” has not become established as a generally accepted name for this current; following the sociological ‘founding act’ (Boltanski/Thévenot, 1991), I have more often heard people speak of “sociology (or theory) of justification(s)”; again, leading in another direction is “sociology of critical judgment” or even “sociology of critique” (the term “sociology of critical capacity” is common in English).”