Archives quotidiennes :

Krise der Sozialforschung und pragmatische Normativität. Konventionentheoretische Perspektiven für eine Soziologie der Sozialforschung

Crisis of Social Research and Pragmatic Normativity. Convention theory-based perspectives for a sociology of social research

Rainer Diaz-Bone (2021)

Contribution to the Ad Hoc Group “Sozialforschung in der Kritik und in der Krise – Soziologische Perspektiven auf und für Methodologien im Wandel”

In: Blättel-Mink, Birgit (ed.), Gesellschaft unter Spannung. Verhandlungen des 40. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie 2020. Essen: Deutsche Gesellschaft für Soziologie, pp. 1-9. Open access.

Abstract. Der Beitrag skizziert zunächst gesellschaftliche Kritiken an der Sozialforschung sowie Veränderungen der gesellschaftlichen Positionierung der Sozialforschung. Seit Jahren ist eine aufkommende paradoxe Situation zu beobachten, die darin besteht, dass einerseits eine wachsende Nachfrage nach sozialwissenschaftlichen Daten und empirischen Analysen zu beobachten ist, dass andererseits zugleich auch eine wachsende Kritik an solchen Daten und empirischen Analysen aufkommt. In der Öffentlichkeit verschlechtert sich für Umfragen das „Survey-Klima“. Mit der Etablierung der Internet-basierten Big Data-Technologien entsteht zudem ein im wesentlichen unternehmensbasierter Bereich der Sozialforschung, in dem massenhaft generierte Daten, deren Auswertung und die darauf beruhenden Strategien der kommerziellen Gesellschaftsanalyse und Verhaltensbeeinflussung für die Öffentlichkeit und akademische Sozialforschung unsichtbar sind. Es steigt auch daher das Bewusstsein für damit verbundene Probleme des Datenschutzes und die Sorge über die gesellschaftlichen Auswirkungen von kommerziellen Big Data-Technologien. Zudem entstehen weitere “Datenwelten” wie die zivilbürgerliche Datenwelt und auch die amtliche Statistik positioniert sich als Datenwelt neu.
Was sind also Perspektiven für die Sozialforschung im Umgang mit der Kritik und der Konkurrenz durch andere Datenwelten? In dem Beitrag wird auf der Grundlage der Soziologie der Konventionen versucht, die Ausrichtung der Sozialforschung und weiterer Datenwelten auf plurale Formen des Gemeinwohls als Ansatzpunkt zu wählen. Die Soziologie der Konventionen betrachtet Sozialforschung – wie jede Form der Koordination – als auf Logiken fundiert, die zugleich eine pragmatische Normativität darstellen. In dem Beitrag wird daher das Konzept der Datenwelten eingeführt, um systematisch die Kritik und Spannungen zwischen den vier Datenwelten der Sozialforschung, der Big Data Welt, der zivilbürgerlichen Datenwelt und der amtlichen Statistik zu analysieren.

Abstract. The article first outlines societal critiques of social research as well as changes in the social positioning of social research. For years, an emerging paradoxical situation has been observed, which consists in the fact that, on the one hand, there is a growing demand for social science data and empirical analyses, and that, on the other hand, there is at the same time a growing criticism of such data and empirical analyses. The “survey climate” is deteriorating for surveys in the general public. Moreover, with the establishment of Internet-based Big Data technologies, an essentially company-based field of social research is emerging in which mass-generated data, their evaluation and the strategies of commercial social analysis and behavioral influence based on them are invisible to the public and academic social research. As a result, there is a growing awareness of the associated problems of data protection and concern about the social impact of commercial Big Data technologies. In addition, other “data worlds” are emerging, such as the civic data world, and official statistics is also repositioning itself as a data world.
So what are perspectives for social research in dealing with the critique and competition from other data worlds? Drawing on the sociology of conventions, this paper attempts to take as a starting point the orientation of social research and other data worlds towards plural forms of the common good. The sociology of conventions views social research – like any form of coordination – as grounded in logics that are also pragmatic normativities. The paper therefore introduces the concept of data worlds to systematically analyze the critiques and tensions between the four data worlds of social research, the Big Data world, the civic data world, and official statistics.

Link to the contribution

Download link