Archives quotidiennes :

Bewertungskulturen. Ein Vorschlag für eine vergleichende Soziologie der Bewertung

Cultures of valuation. A Proposal for a Comparative Sociology of Valuation

Oliver Berli, Stefan Nicolae & Hilmar Schäfer (2021)

In: Berli, Oliver/Nicolae, Stefan /Schäfer, Hilmar (eds.): Bewertungskulturen. Wiesbaden: Springer VS, pp. 1-21.

Auszug: “1 Soziologie der Bewertung
In historischer Perspektive erscheint das aktuell wahrnehmbare Interesse an Praktiken des Wertens und Bewertens keineswegs als Innovation, denn es ist eng verbunden mit genuinen erkenntnistheoretischen und ungleichheitsanalytischen Interessen der Soziologie (Cefaï et al. 2015). So finden sich die Auf- und Abwertung von Personen, Handlungen oder Dingen als Grundthema in vielen klassischen Untersuchungen wieder. Beispielsweise stellen Émile Durkheims und Marcel Mauss’ Reflexionen „Über einige primitive Formen von Klassifikation“ (1903), Pierre Bourdieus Analyse von Lebensstilen und Distinktion (1979) sowie die Studien zu Rechtfertigungsordnungen von Luc Boltanski und Laurent Thévenot (1991) wichtige Referenzpunkte für aktuelle Untersuchungen dar. Mit Blick auf diese historischen Vorarbeiten lassen sich mehrere Ansatzpunkte für eine Soziologie des Wertens und Bewertens („Sociology of Valuation and Evaluation“, kurz: SVE) unterscheiden (Beljean et al. 2016; Cefaï et al. 2015; Krüger und Reinhart 2017). So können aus unserer Perspektive im Wesentlichen drei unterscheidbare Optionen identifiziert werden, welche die aktuelle Forschung dominieren: eine (a) ungleichheitsanalytisch, (b) pragmatisch und (c) wissensanalytisch angelegte Soziologie des Wertens und Bewertens.” (S. 3-4)

Extract: “1 Sociology of Valuation
From a historical perspective, the currently perceptible interest in practices of valuing and appraising does not appear to be an innovation at all, as it is closely linked to genuine epistemological and inequality-analytical interests of sociology (Cefaï et al. 2015). Thus, the valorization and devaluation of persons, actions, or things can be found as an underlying theme in many classical studies. For example, Émile Durkheim’s and Marcel Mauss’s reflections “On Some Primitive Forms of Classification” (1903), Pierre Bourdieu’s analysis of lifestyles and distinction (1979), and the studies on orders of justification by Luc Boltanski and Laurent Thévenot (1991) represent important reference points for current investigations. With a view to this historical groundwork, several starting points for a sociology of valuation and evaluation (“Sociology of Valuation and Evaluation”, SVE for short) can be distinguished (Beljean et al. 2016; Cefaï et al. 2015; Krüger and Reinhart 2017). Thus, from our perspective, three main distinguishable options can be identified that dominate current research: an (a) inequality-analytic, (b) pragmatic, and (c) knowledge-analytic sociology of valuing and evaluation.” (p. 3-4)

Link to the chapter