Archives quotidiennes :

«Revitalisierung» der Berufsbildung Der bildungspolitische Weg zur Institutionalisierung der Berufsbildung in der Schweiz als Verbundaufgabe in den 1990er Jahren

« Revitalization » of Vocational Education and Training The educational policy path to the institutionalization of vocational education and training in Switzerland as a collaborative task in the 1990s

Lea Hägi (2021)

PhD thesis. Zurich: University of Zurich.

Prof. Dr. Philipp Gonon (University of Zurich), supervisor/committee member
Prof. Dr. Rainer Diaz-Bone (University of Lucerne), reviewer/committee member
Dr. Maren Oepke (University of Zurich), assessor

Auszug: “1. Die berufliche Bildung in der Schweiz als Verbundaufgabe
Die berufliche Bildung in der Schweiz blickt auf eine Jahrhunderte alte Geschichte privatwirtschaftlichen Engagements zurück. […] Erst die jüngste Totalrevision der Bundesverfassung im Jahr 1999 ermöglichte es dem Bund das Bundesgesetz über die Berufsbildung auf alle nicht-akademischen – und damit auch nicht dem Gewerbe – Berufe auszudehnen. Vor dieser Verfassungsänderung erstreckte sich der Geltungsbereich des Bundesgesetzes über die Berufsbildung nur auf die Berufe der Wirtschaftszweige Industrie, Handel, Gewerbe, Forstwirtschaft und Hauswirtschaft, während Gesundheit, Soziales, Kunst und Berufe des öffentlichen Dienstes (Bahn, Post, Zoll, Polizei) der kantonalen Rechtsprechungen unterstellt waren (Gemperli, 1997; Wettstein, 1987; Wettstein & Gonon, 2009). […] In Bezug auf die berufliche Bildung war man sich zu Beginn der 1990er Jahre im Grundsatz nur einig, dass die Aufgabenverteilung zwischen Bund und Kantonen entflechtet, beziehungsweise gesetzgeberische Kompetenzen eindeutig dem Bund oder den Kantonen zugewiesen, und die Finanzströme vereinfacht werden sollten. Ob der Bund seine gesetzgeberische Kompetenz aber behalten oder die berufliche Bildung in die Verantwortlichkeit der Kantone übergehen sollte, war hingegen umstritten. Nicht weniger als das tragende Grundprinzip der geteilten Verantwortlichkeit im Bereich der beruflichen Bildung wurde radikal in Frage gestellt. Dieses Moment der Kritik und der Kontroverse bietet hier eine seltene Gelegenheit die Legitimation und Gestaltung der Grundpfeiler der schweizerischen Berufsbildung im Detail analysieren und verstehbar machen zu können. […]

2.1. Theoretische Annäherung: Die Economie des Conventions
Für die theoretische Auseinandersetzung mit den im Rahmen der vorliegenden Arbeit aufgeworfenen Fragestellungen der Legitimation der geteilten Verantwortlichkeit im Bereich der beruflichen Bildung, wird mit dem im Kern institutionentheoretisch begründeten Ansatz der Economie des Conventions (kurz EC) gearbeitet. Der interdisziplinär geprägte Ansatz wird auch als wissenschaftliche Bewegung bezeichnet und der neuen französischen Wirtschaftssoziologie zugeordnet (Diaz-Bone, 2018). Als zentrale Grundlagenwerke zur EC werden oft die Beiträge von Luc Boltanski und Laurent Thévenot (Boltanski & Thévenot, 1991) sowie jener von Robert Salais und Michaël Storper (Salais & Storper, 1993) bezeichnet. Die EC ist allerdings genauso geprägt von einer Vielzahl an Forschungsbeiträgen, die als Quellen für diese Grundlagenwerke dienten wie beispielsweise die Beiträge von François Eymard-Duvernay (1986) zu Produktqualitäten, von Robert Salais, Nicolas Baverez und Bénédicte Reynaud (1986) zur Entstehungsgeschichte des Wandels der Kategorie der Arbeitslosigkeit, von Robert Salais und Laurent Thévenot (1986) zur Kategorie der Arbeit, oder von Laurent Thévenot (1986) zu Forminvestitionen, die auch im Rahmen der vorliegenden Arbeit eine grosse Rolle spielen werden. Des Weiteren ist die Bewegung der EC aber ebenso geprägt von Beiträgen, die an die Grundlagenwerke anknüpfen und die aufgeworfenen Grundideen weiterentwickeln.” (p. 1/2/3/21)

Extract: « 1. vocational training in Switzerland as a joint task.
Vocational education in Switzerland looks back on a centuries-old history of private-sector involvement. […] It was not until the recent total revision of the Federal Constitution in 1999 that the Confederation was able to extend the Federal Law on Vocational Education and Training to all non-academic – and thus also non-trade – professions. Prior to this constitutional amendment, the scope of the Federal Law on Vocational Education and Training extended only to occupations in the economic sectors of industry, commerce, trade, forestry, and home economics, while health, social services, arts, and public service occupations (railroads, postal services, customs, police) were subject to cantonal jurisdictions (Gemperli, 1997; Wettstein, 1987; Wettstein & Gonon, 2009). […] With regard to vocational education and training, at the beginning of the 1990s there was in principle only agreement that the distribution of tasks between the federal government and the cantons should be unbundled, that legislative competences should be clearly assigned to the federal government or the cantons, and that financial flows should be simplified. However, whether the federal government should retain its legislative competence or whether vocational education and training should become the responsibility of the cantons was a matter of dispute. Nothing less than the fundamental principle of shared responsibility in the area of vocational education was radically called into question. This moment of criticism and controversy offers a unique opportunity to analyze and understand in detail the legitimacy and design of the basic pillars of Swiss vocational education. […]

2.1 Theoretical Approach: The Economie des Conventions
For the theoretical examination of the issues raised in the context of the present work on the legitimacy of shared responsibility in the field of vocational education and training, we will work with the approach of the Economie des Conventions (EC for short), which is at its core based on institutional theory. This interdisciplinary approach is also referred to as a scientific movement and is classified as part of the new French economic sociology (Diaz-Bone, 2018). The contributions of Luc Boltanski and Laurent Thévenot (Boltanski & Thévenot, 1991) and that of Robert Salais and Michaël Storper (Salais & Storper, 1993) are often referred to as key foundational works on EC. However, the EC is equally characterized by a large number of research contributions that served as sources for these foundational works, such as the contributions of François Eymard-Duvernay (1986) on product qualities, of Robert Salais, Nicolas Baverez and Bé-nédicte Reynaud (1986) on the genesis of the change in the category of unemployment, by Robert Salais and Laurent Thévenot (1986) on the category of work, or by Laurent Thévenot (1986) on form investments, which will also play a major role in the context of the present work. Furthermore, however, the EC movement is equally characterized by contributions that follow up on the foundational works and further develop the basic ideas raised. » (p. 1/2/3/21)