Archives quotidiennes :

Big Observation – Ein Vergleich moderner Beobachtungsformate am Beispiel von amtlicher Statistik und Recommendersystemen

Big Observation—Comparing Population Statistics and Recommender Systems as Modern Formats of Observation

Bettina Heintz (2021)

Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Online first

Zusammenfassung. Der Beitrag verortet digitale Technologien in der Geschichte moderner Beobachtungsformate. Das Konzept des Beobachtungsformats verhilft dazu, Einrichtungen in einen Zusammenhang zu bringen, die auf den ersten Blick wenig miteinander zu tun haben: die amtliche Statistik, die Meinungs- und Marktforschung, Monitoringsysteme und digitale Beobachtungsinstrumente wie Suchmaschinen, soziale Netzwerke oder Recommendersysteme. Die Gemeinsamkeit liegt darin, dass es sich in allen Fällen um Instanzen handelt, die regelmäßig Daten erheben und in diesen Daten nach Ordnungsmustern suchen. Sie sind markante Beispiele des Quantifizierungsschubs, der die (westlichen) Gesellschaften seit dem 18. Jahrhundert erfasst hat. Der Beitrag greift zwei Beispiele heraus – die Bevölkerungsstatistik als historisch erstes modernes Beobachtungsformat und personalisierte Recommendersysteme als prototypischen Fall digitaler Beobachtungsinstrumente – und vergleicht sie in Hinblick auf ihre Beobachtungstechnik: Wie werden die Zahlen fabriziert, mit deren Hilfe die amtliche Statistik die Gesellschaft beobachtet, und welche Beobachtungsverfahren setzen Recommendersysteme ein, um zu personalisierten Empfehlungen zu gelangen, und welche Rolle spielen dabei Vergleich, Bewertung, Kategorisierung und Quantifizierung? Der Vergleich macht nicht nur sichtbar, wie Statistiken und digitale Technologien beobachten und worin sich ihre Beobachtungstechnik unterscheidet, sondern er gibt auch Aufschluss darüber, wie sich die Praktiken und Prämissen sozialer Beobachtung in den letzten 200 Jahren verändert haben.

Abstract. The article situates digital technologies in the history of modern formats of observation. The term “format of observation” helps to relate devices and systems that at first sight do not have much in common: official statistics, opinion and market research, monitoring instruments, and digital technologies such as search engines, social networks, and recommender systems. Despite their differences, they share one important characteristic: By collecting huge amounts of data and by systematically looking for patterns in these data, they are striking examples of the rise of quantification since the 18th century. This article draws on two examples—population statistics as the historically first modern format of observation and recommender systems as a prominent example of digital observation technologies—and compares them with regard to their technique of observation. How do statisticians produce the numbers that are represented in statistical tables? And how do recommender systems calculate personalized recommendations? Comparing these two cases not only sheds light on how official statistics and digital technologies observe but also provides insight into the practices and premises of social observation over the last two hundred years.

Link to the article