Archives quotidiennes :

Klassifikationen zwischen Politik und Ungleichheit. Pädagogisches Unterscheidungswissen in migrationsgesellschaftlichen Kontexten

Classifications between politics and inequality. Pedagogical Differentiation Knowledge in Migration Society Contexts

Kenneth Horvath (2021)

Habilitation thesis. Lucerne: University of Lucerne.

Zusammenfassung. In meinem kumulativen Habilitationsprojekt habe ich mich (an der Schnittstelle von Sozialstrukturanalyse, Migrationsforschung und Bildungssoziologie) mit pädagogischem Unterscheidungswissen als zentralem Mechanismus der Reproduktion von Bildungsungleichheiten in migrationsgesellschaftlichen Kontexten auseinandergesetzt. Eine der Herausforderungen bestand dabei darin, politische Verwobenheiten und diskriminierende Effekte pädagogischen Unterscheidens sozialtheoretisch gehaltvoll zu analysieren (also ohne beispielsweise implizit Naivität, Inkompetenz oder Böswilligkeit auf Seiten von PädagogInnen zu unterstellen). Eine zweite Herausforderung lag darin, sozialwissenschaftliche Befunde resonant werden zu lassen: Wie kann soziologische Bildungsforschung praxisrelevant werden, ohne sozialtheoretische und gesellschaftskritische Ansprüche aufzugeben? Die empirische Auseinandersetzung mit diesen Fragen erforderte die Integration quantitativer und qualitativer Herangehensweisen – eine Schlüsselrolle spielten dabei aktuelle Ansätze der Geometrischen Datenanalyse (GDA), eigens konzipierte Interviewformate sowie Mappingverfahren. Konzeptuell diskutiere ich unter anderem das Potenzial der Konzepte Regime, Konvention, Prüfung und Situation, als leitende Heuristiken für die Analyse gesellschaftlicher Wissensordnungen.

Abstract. In my cumulative post-doctoral project, I addressed (at the intersection of soci-structural analysis, migration studies, and sociology of education) pedagogical distinction as a central mechanism of reproducing educational inequalities in migratory societal contexts. One of the challenges was to analyze political entanglements and discriminatory effects of pedagogical distinction in a social-theoretical way (i.e., without implicitly assuming naivety, incompetence, or malice on the part of educators). A second challenge was to make social science findings resonant: How can sociological research on education become relevant to practice without abandoning social theoretical and sociocritical claims? The empirical examination of these questions required the integration of quantitative and qualitative approaches – current approaches of Geometric Data Analysis (GDA), specially designed interview formats as well as map-ping methods played a key role. Conceptually, I discuss, among other things, the potential of the concepts of regime, convention, test, and situation, as guiding heuristics for the analysis of social knowledge orders.

Link to the thesis (via ResearchGate)