Über die Rechtfertigung von Begabtenförderung. Eine Diskursanalyse am Beispiel der Studienstiftung des deutschen Volkes

Arne Böker (2021)

PhD thesis. Wiesbaden: Springer VS.

6th book in the book series “Soziologie der Konventionen

Über das Buch. Die Begabtenförderung an deutschen Hochschulen hat seit Beginn der 2000er Jahre ein enormes Wachstum erfahren. Zugleich nahm jedoch die öffentliche Kritik an ihrer sozialen Selektivität zu. Die vorliegende Studie untersucht dieses Spannungsverhältnis am Beispiel der Studienstiftung des deutschen Volkes, dem größten und ältesten Begabtenförderungswerk in Deutschland. Von besonderem Interesse ist hierbei die Frage, wie die Studienstiftung die Auswahl und Förderung von etwa 0,5% aller Studierenden und deren soziale Zusammensetzung seit ihrer Gründung im Jahr 1925 rechtfertigt. Aus einer diskursanalytischen Perspektive zeigt sich, dass die Rechtfertigung von Begabtenförderung im historischen Verlauf auf verschiedenen Rechtfertigungsordnungen basiert, die sich ergänzen, aber auch im Widerspruch zueinander stehen können. Die Ergebnisse der Studie eröffnen einen neuen Blick auf Fragen der sozialen Konstruktion von Begabung und der (Re-)Produktion von sozialen Ungleichheiten in der Begabtenförderung.

On the Justification of Support for the Gifted. A Discourse Analysis Using the Example of the German National Scholarship Foundation

About the book. Support for the gifted at German universities has experienced enormous growth since the early 2000s. At the same time, however, public criticism of its social selectivity has increased. This study examines this tension using the example of the Studienstiftung des deutschen Volkes (German National Scholarschip Foundation), the largest and oldest foundation for the promotion of gifted students in Germany. Of particular interest is the question of how the Studienstiftung has justified the selection and promotion of about 0.5% of all students and their social composition since its foundation in 1925. From a discourse-analytical perspective, it becomes apparent that the justification of the promotion of gifted students in the historical course is based on different orders of justification, which complement each other, but can also be in contradiction to each other. The results of the study open a new view on questions of the social construction of giftedness and the (re)production of social inequalities in gifted education.

 

Link to the book