Sozial-ökologische Transformationskonflikte im ländlichen Raum. Eine explorative Fallstudie aus konventionssoziologischer Perspektive

Hauke Feddersen (2020)

CSS Working Paper Series No 2, Hamburg: University of Hamburg.

Zusammenfassung. In der vorliegenden Arbeit werden sozial-ökologische Transformationsprozesse im ländlichen Raum anhand der Perspektive der Soziologie der Konventionen untersucht. Hierzu wurde eine qualitative Fallstudie basierend auf teilnarrativen Interviews, sowie Dokumenten aus und über eine kleine Gemeinde in Schleswig-Holstein durchgeführt, in welcher diverse Transformationsprojekte stattgefunden haben. Der Fokus der Arbeit liegt auf der Analyse der Rechtfertigungsmuster für den Bau zweier Bürger*innenwindgesellschaften, sowie der Planung einer solidarischen Landwirtschaft im Dorf. In dieser mikrosoziologischen Untersuchung werden somit potenzielle Konfliktlinien der Agrar- und der Energiewende offengelegt, indem die jeweiligen Deutungs- und Legitimationsmuster der betroffenen Akteure analysiert werden. Exemplarisch kann gezeigt werden, inwiefern historisch gewachsene Pfadabhängigkeiten, strukturelle Veränderungen und sich ändernde Ansprüche in der Landwirtschaft zu kulturellen und moralischen Konflikten um die „richtige“ Form der Bewirtschaftung des Bodes führen können. Zugleich wird deutlich, in welcher Weise eine aktive Beteiligung der lokalen Bevölkerung und der Anschluss an bestehende kulturelle Deutungsmuster zu einer Legitimierung von Windenergieanlagen beitragen kann.

Social-ecological transformation conflicts in rural areas. An exploratory case study from a conventional sociological perspective

Abstract. In this study, socio-ecological transformation processes in rural areas are examined from the perspective of the sociology of conventions. For this purpose, a qualitative case study based on semi-narrative interviews as well as documents from and about a small community in Schleswig-Holstein, where various transformation projects were carried out, was conducted. The focus of the work is on the analysis of the patterns of justification for the establishment of two citizens’ wind companies, as well as the planning of a solidarity-based agriculture in the village. In this micro-sociological study, potential lines of conflict of the agricultural and energy transformation are revealed by analysing the respective patterns of interpretation and legitimation of the actors concerned. As an example, it can be shown to what extent historically evolved path dependencies, structural changes and changing demands in agriculture can lead to cultural and moral conflicts about the « right » way to cultivate the land. At the same time, it becomes clear in which way an active participation of the local population and the connection to existing cultural patterns of interpretation can contribute to a legitimisation of wind energy plants.

Link to the WP