Kritik und Normativität in der (empirischen) Legitimitätsforschung

Christiane Barnickel (2020)

Politische Vierteljahresschrift. Online first, pp. 1-25. Open Access.

Zusammenfassung. Der Beitrag nimmt die seit längerer Zeit in der Legitimitätsforschung geführte Debatte um die als zu reduktionistisch empfundene, dichotome Unterscheidung zwischen normativen und empirischen Zugängen zum Ausgangspunkt, um aufzuzeigen, welche unterschiedlichen normativen Dimensionen auch der empirischen Legitimitätsforschung inhärent sind. Hierzu wird eine Systematisierung vorgeschlagen, die die Debattenstränge zu Normativität und Kritik sowie die bewertungssoziologische Unterscheidung zwischen Werten und Bewerten aufnimmt. Es wird argumentiert, dass durch diese Differenzierungen unterschiedliche Lagerungen der Legitimationsforschung, insbesondere der empirischen Legitimationsforschung, greifbar werden. Hierzu extrahiert der Beitrag zwei Leitunterscheidungen zwischen, erstens, Werten und Bewerten sowie, zweitens, danach, wer jeweils wertet und bewertet. Entlang dieser Achsen ordnet der Beitrag exemplarisch Zugriffe der bestehenden Legitimitäts- und Legitimationsforschung, auf der Basis wessen normativen Referenzrahmens ein Legitimitätsurteil gefällt wird und auf welcher Ebene Legitimität beurteilt wird, ein. So wird illustriert, dass Unterschiede in der normativen Lagerung anhand der Systematisierung klarer zutage treten und unterschiedliche Spielarten der Legitimationsforschung genauer verortet werden können als in bisherigen Systematisierungsversuchen. Dabei geht es dem Beitrag nicht darum, für ein bestimmtes Modell der Legitimitätsforschung zu plädieren. Vielmehr soll die Vielfalt des Umgangs mit der normativen Dimension – und damit auch der (sich ergänzenden) Varianten des Verständnisses von Legitimität – in der empirischen Forschung aufgefächert werden. So wird veranschaulicht, auf welchen Ebenen Kritik und Normativität jeweils verortet sind, um die Implikationen für eine (meta-)kritische Legitimitätsforschung zu diskutieren.

Auszug. “Sowohl für die Position, Aufgabe derWissenschaft sei zuvorderst die Rekonstruktion der gesellschaftlichen Kritik(en), als auch für die Auffassung, wissenschaftliche Kritik erschöpfe sich eben nicht in dem rekonstruktiven Moment, sondern habe eine eigenständige kritische Perspektive, finden sich Vertreter*innen. Für die erste Position kann exemplarisch der Kritikbegriff bei Luc Boltanski stehen (vgl. Vobruba 2013, S. 161–162; Dammayr et al. 2015, S. 13), dem es primär um das Herausarbeiten der kritischen Fähigkeiten der gesellschaftlichen Akteur*innen geht (vgl. Boltanski 2010, S. 48). Dieser „Soziologie der Kritik“ steht mit der „Kritischen Soziologie“ (Boltanski und Honneth 2009) eine zweite Perspektive entgegen (vgl. Vobruba 2013, S. 155–156, 161–162). Hier ist das kritische Moment anders gelagert: Aufgabe der Wissenschaft ist nicht die Rekonstruktion der in der Gesellschaft präsenten Kritik, sondern die Bewertung durch die Wissenschaft selbst (vgl. Bittner 2009, S. 139–140, 143). Dies kann – wie bei Horkheimer – mit einer emanzipatorischen Perspektive verknüpft sein (vgl. Horkheimer und Marcuse 1937, S. 6265). So wie die Bewertungssoziologie zwischen Praktiken des Bewertens und Wertens unterscheidet, so ist Kritik nicht auf den beurteilenden (bewertenden) Akt zu begrenzen (vgl. Allerkamp et al. 2015, S. 11). Vielmehr baut sie auf „Wissensformen“ (Allerkamp et al. 2015, S. 12), auf Wertungsordnungen, auf, die ein kritisches Urteil erst ermöglichen. Das Urteil selbst steht also in Verbindung zu normativen Wertungspositionen und ist auf seine normativen Grundlagen hin zu befragen. Bei Boltanski und Thévenot ist die Normativität in gesellschaftlichen Maßstäben (vgl. Boltanski und Thévenot 2014, S. 61), bezeichnet als „Rechtfertigungsordnung[ en]“ (Boltanski und Thévenot 2014, S. 108), situiert. Auf deren Basis wird Kritik – in Form von „Prüfungen“ (Boltanski 2010, S. 47, 155, 172) – formuliert.” (p. 7)

Critique and Normativity in (Empirical) Legitimacy Research

Abstract. This article takes the long-standing debate within legitimacy research about the dichotomic differentiation between normative and empirical approaches, which is perceived to be too reductionist, as a starting point to identify different normative dimensions inherent in empirical legitimacy research. For this purpose, a systematization is suggested that draws upon the discussion on normativity and critique as well as on the differentiation between valuation and evaluation as suggested by (sociological) valuation studies. It is argued that these distinctions help make different emphases in legitimation research more precise, particularly in empirical legitimation research. The article extracts two guiding differences between, first, valuation and evaluation and, second, between who valuates and evaluates. Along these axes, the text classifies approaches in legitimacy and legitimation research on the basis of whose normative frame of reference guides the judgment of legitimacy and at which level legitimacy is evaluated. This illustrates that the systematization suggested illuminates differences with respect to the normative dimension within legitimation research and helps to locate them properly. The article does not intend to advocate a specific approach to legitimation research. Rather, it aims to underline the plurality in dealing with the normative dimension—and thus (complementary) varieties of understandings of legitimacy—in empirical research. This demonstrates where critique and normativity are situated in order to discuss the implications for (meta)critical legitimacy research.

Extract. “There are representatives of both the position that the task of science is first and foremost the reconstruction of social critique(s) and the view that scientific critique is not limited to the reconstructive moment but has an independent critical perspective. Luc Boltanski’s concept of critique can serve as an example for the first position […] , which is primarily concerned with the elaboration of the critical abilities of social actors (cf. Boltanski 2010, p. 48). This « sociology of critique » is opposed by a second perspective, « critical sociology » (Boltanski and Honneth 2009) […]. Here the critical moment is differently situated: the task of science is not the reconstruction of the critique present in society, but the evaluation by science itself […]. This can be linked – as with Horkheimer – to an emancipatory perspective […]. Just as the sociology of evaluation distinguishes between practices of evaluating and valuing, critique is not to be limited to the judging (evaluating) act […]. Rather, it builds on « forms of knowledge » (Allerkamp et al. 2015, p. 12), on orders of value, which make critical judgment possible in the first place. Judgment itself is thus related to normative value positions and is to be questioned in terms of its normative foundations. For Boltanski and Thévenot, normativity is situated in social scales (cf. Boltanski and Thévenot 2014, p. 61), referred to as « justificatory order[s] » (Boltanski and Thévenot 2014, p. 108). On the basis of these, critique – in the form of « tests » (Boltanski 2010, pp. 47, 155, 172) – is formulated. » (p. 7)

Link to the article

Download link