Der „gute“ Lebensmittelmarkt. Raumwissen von Standortentwicklern und Betreibern von Supermärkten und Lebensmitteldiscountern

Angela Million (2020)

In: Baur N., Fülling J., Hering L., Kulke E. (eds) Waren – Wissen – Raum. Springer VS, Wiesbaden, Springer VS, pp. 291-330.

Zusammenfassung. Welche Wissensbestände und Vorstellungen werden von den Standortplanern und Betreibern von Lebensmittelmärkten in die Gestaltung von Lebensmittelmärkten eingebracht und mit den Kommunen (Verwaltung, Politik) verhandelt? Gegenstand dieses Beitrages sind die Dynamiken und Logiken von physischer Raumproduktion in Bezug auf Lebensmittelmärkte, insbesondere die Re-figuration von Mustermärkten oder Typenbauten im Lebensmitteleinzelhandel. Interviews mit Standortentwicklern, Expansionsleitern sowie Betreibern des Lebensmitteleinzelhandels werden für diesen Beitrag unter dem Aspekt des Raumwissens in einer Sekundäranalyse ausgewertet. Zudem werden diese gegenübergestellt mit aktuellen Entwicklungslinien in der Planung und Gestaltung von Lebensmittelmärkten. Fokussiert werden dabei die Planung und Gestaltung von Lebensmitteldiscountern und mittelgroßen Supermärkten, welche nicht nur gleiche gebäudemorphologische Eigenschaften haben, sondern als monofunktionale Stadtbausteine auch in ihrer Integration in das erweiterte Umfeld städtebaulich vergleichbare Auswirkungen haben. Im Gegensatz zu den 1990ern und 2000 Jahren werden bei heutigen Lebensmittelmärkten deutlicher als bisher durch die Einzelhandelsunternehmen die Vielfalt an möglichen Standorten von Lebensmittelmärkten und eine größere Bereitschaft für architektonische und städtebauliche Anpassungen an den Kontext kommuniziert. Es wird dennoch die Hypothese aufgestellt, dass die Re-Figuration der physischen Gestalt eines Lebensmittelmarktes vorwiegend lokal – in den Kommunen – verhandelt wird. Hier gibt es verschiedene Anlässe, Rahmenbedingungen und Treiber, die ggf. den Grad oder das Ausmaß der physischen Re-figuration beeinflussen.

Extract. “Von den befragten Standortentwicklern, Standortplanern und Architekten wird besonders herausgestellt, dass eine standardisierte Gestaltung bzw. die Umsetzung eines Typenbaus hilft, die Bau- und Planungskosten in sicherer Größe zu halten. Zudem wurde betont, dass Typenbauten durchaus vorteilhaft bei Unternehmensfusionen sind, ein Aspekt, welcher in der Fachliteratur bisher wenig thematisiert wird. Gleichzeitig wird auch imaginiert, dass dem Kunden mittels einheitlicher Gestaltung ein zumeist gleichbleibender qualitätvoller und erwartbarer Lebensmitteleinkauf geboten werden kann – dies entspricht den Qualitätsvorstellungen der ‚industriellen Konvention‘ in der wirtschaftssoziologischen Theorie der ‚Ökonomie der Konventionen‘ (Diaz-Bone, 2018, S. 146–164), welche aber eben nur eine von verschiedenen Konventionen ist und für v. a. massenindustrielle Produktion beschreibt (siehe Beitrag von Dombrowski in diesem Band). Es wird jedoch auch deutlich, dass Akteure persönliche Vorlieben und Vorstellungen von „guter“ und „angemessener“ Gestaltung einbringen und genauso ihre Vorstellungen haben von ihren Kunden, dem kommunalen Kontext und einer angemessenem Nahversorgung.” (p. 316)

The « good » food market. Spatial knowledge of location developers and operators of supermarkets and food discounters

Abstract. Which knowledge and ideas are brought into the design of food markets by developers and operators of food markets and negotiated with the municipalities (administration, politics)? This article deals with the dynamics and logics of physical space production in relation to food markets, in particular the re-figuration of store formats or prototype buildings in food retailing. Interviews with developers, expansion managers and operators of the food retailer will be evaluated in a secondary analysis under the aspect of spatial knowledge. In addition, these are compared with current lines of development in the planning and design of food markets. The focus is on the planning, design and implementation of medium-sized supermarkets and food discounters, which not only have the same building morphological characteristics, but as monofunctional buildings, they also have comparable effects in terms of their spatial and functional integration into the built environment. In contrast to the 1990 s and 2000 years, today’s food markets communicate more clearly than before the variety of possible locations of food markets and a greater willingness for architectural and urban planning adaptations to the context. Nevertheless, the hypothesis is put forward that the re-figuration of the physical design of a food market is predominantly negotiated locally – in the municipalities. Here there are various occasions, framework conditions and drivers that may influence the degree or extent of physical re-configuration.

Extract [EC-blog translation]. “Of the asked location developers, location planners and architects it is particularly emphasized that a standardized organization and/or the conversion of a type construction helps to hold the building and planning costs in safe size. In addition, it was emphasized that type constructions are definitely advantageous in company mergers, an aspect that has not been discussed much in the technical literature so far. At the same time, it is also imagined that the customer can be offered a uniform design that enables him to buy food of a generally constant quality and expectability – this corresponds to the quality concept of the ‘industrial convention’ in the economic sociological theory of the ‘economics of convention’ (Diaz-Bone, 2018, pp. 146-164), which is, however, only one of several conventions and describes above all mass industrial production (see Dombrowski’s contribution in this volume). However, it also becomes clear that actors bring in personal preferences and ideas of « good » and « appropriate » design and also have their own ideas about their customers, the municipal context and appropriate local supply.” (p. 316)

Link to the chapter