Neue Verhältnisse? Zwei Perspektiven auf die Beziehung zwischen Empirie und Theoriebildung in der Kultursoziologie Deutschlands

Schwegler, Guy (2020)

Review Essay: Julia Böcker, Lena Dreier, Melanie Eulitz, Anja Frank, Maria Jakob & Alexander Leistner (Hrsg.) (2018). Zum Verhältnis von Empirie und kultursoziologischer Theoriebildung: Stand und Perspektiven. Weinheim: Beltz Juventa. In: Forum Qualitative Social Research. Open Access.

ZUSAMMENFASSUNG

“Im Sammelband ‘Zum Verhältnis von Empirie und kultursoziologischer Theoriebildung’ werden diverse Auseinandersetzungen über eine systematische Verknüpfung der beiden Bereiche präsentiert. Deren bisheriges Verhältnis, so die Ausgangslage, sei insbesondere in der deutschsprachigen Kultursoziologie durch eine Spannung gekennzeichnet. Im vorliegenden Review Essay werden die im Sammelband sowohl in Form von programmatischen Positionen als auch in Forschungsbeispielen präsentierten Lösungsvorschläge mit zwei Perspektiven diskutiert: Auf der einen Seite werden die Beiträge versammelt, die eine bestimmte Vorstellung von Kultursoziologie festschreiben und daraus Konsequenzen ableiten für das Verhältnis von Empirie und Theoriebildung. Auf der anderen Seite werden die Positionen und empirischen Beispiele gemeinsam besprochen, die von einer konkreten Methodologie ausgehen und daraus eine Idee von Kultursoziologe ableiten. Über diese doppelte Betrachtungsweise wird sowohl das Spannungsverhältnis aufgeschlüsselt als auch der allgemeine Stand einer deutschen Kultursoziologie in den Fokus gerückt. Die an dem Band beteiligten Autor*innen verdeutlichen nämlich, dass mehr und mehr die älteren Trennlinien des Fachs ihre Relevanz verlieren. Dies kann allerdings noch nicht gleichgesetzt werden mit dem Verschwinden des Spannungsverhältnisses zwischen Empirie und Theorie. Die vorgebrachten Lösungsvorschläge bleiben selbst in forschungspraktischen Beispielen noch zu programmatisch. Zu wünschen gewesen wären klarere Anleitungen, aus denen sich ein wirkliches Wechselverhältnis zwischen Theorie und Empirie ableiten ließe.”

AUSZUG

“Ein möglicher Lösungsansatz zur Überwindung einer Mikro-Makro-Problematik findet sich in PETTENKOFERs Beitrag. Der Autor erläutert hierzu das Konzept der situativen Evidenz. Dieses besagt, dass die Frage nach der Reichweite in konkreten Situationen “kleingearbeitet” (S.53) werden könne in zeitliche und räumliche sowie medial abgegrenzte Momenten. Über diese Perspektive der situativen Evidenz würden sich Forscher*innen den “Scharnierstellen in der Restabilisierung oder Destabilisierung weiter ausgreifender Ordnungen” widmen (S.65). Es seien dann sowohl die empirischen als auch die theoretischen Beiträge zu den re- bzw. destabilisierenden Mechanismen, die das Verhältnis zwischen den beiden Seiten bestimmen und anleiten müssten. PETTENKOFER zeigt hier keine einheitliche Kultursoziologie auf, sondern er führt vielmehr verschiedene Forschungslinien zu Situationen an, von denen das gemeinsame Bezugsproblem der Stabilisierung abgeleitet werden kann. Als Hauptlinien nennt er die Untersuchung von Selbstverhältnissen, Darstellungen, Ritualen und Prüfungen. Es gelingt ihm dabei, sowohl Klassiker wie GOFFMAN (1961) als auch neuere Ansätze wie den von BOLTANSKI und THÉVENOT (2007) zusammenzufassen. PETTENKOFER schließt mit einer umkehrten Herangehensweise an die Position von WOHLRAB-SAHR an. Gleichzeitig wird jedoch in seiner Position zunehmend unklarer, was denn keine Kultursoziologie wäre.” (paragraph 19)

New circumstances? Two perspectives on the relationship between empiricism and theory formation in the sociology of culture in Germany.

ABSTRACT

“In the anthology ‘Zum Verhältnis von Empirie und kultursoziologischer Theoriebildung’ (On the relationship between empiricism and cultural-sociological theory-building), various debates on the systematic linking of the two areas are presented. According to the starting point, their relationship to date is characterized by tension, especially in the German-speaking sociology of culture. In this review essay, the proposed solutions presented in the anthology, both in the form of programmatic positions and research examples, are discussed from two perspectives: On the one hand, the contributions are gathered together that establish a certain idea of cultural sociology and derive consequences for the relationship between empiricism and theory formation. On the other hand, the positions and empirical examples are discussed together, which start from a concrete methodology and derive from it an idea of cultural sociologist. Through this dual approach, both the tensions are broken down and the general state of a German sociology of culture is brought into focus. The authors involved in the volume make it clear that the older dividing lines of the subject are increasingly losing their relevance. However, this cannot yet be equated with the disappearance of the tension between empiricism and theory. Even in practical research examples, the proposed solutions remain too programmatic. It would have been desirable to have clearer instructions from which a real interrelation between theory and empiricism could be derived.”

EXTRACT

“A possible approach to overcome a micro-macro problem can be found in PETTENKOFER’s contribution. The author explains the concept of situational evidence. This concept states that the question of the range in concrete situations can be “worked on in a small scale” (p.53) in temporal and spatial as well as medially delimited moments. From this perspective of situational evidence, researchers would devote themselves to the “hinges in the restabilization or destabilization of more extensive orders” (p.65). It would then be both empirical and theoretical contributions to the re- or destabilizing mechanisms that would have to determine and guide the relationship between the two sides. PETTENKOFER does not present here a uniform sociology of culture, but rather he lists various lines of research on situations from which the common reference problem of stabilization can be derived. As main lines of research he mentions the investigation of self-relations, representations, rituals and tests. He succeeds in bringing together classics such as GOFFMAN (1961) as well as newer approaches such as those of BOLTANSKI and THÉVENOT (2007). PETTENKOFER follows on from the position of WOHLRAB-SAHR with an inverted approach. At the same time, however, his position becomes increasingly unclear as to what would not be a sociology of culture. (paragraph 19)

Soziale Klassifikationen

Nungässer, Frithjof (2020)

In: Fleck, Christian/Day, Christian (eds.),  Meilensteine der Soziologie. Frankfurt: Campus, pp. 164-182.

AUSZUG

“Gegen die Thesen Bourdieus sind im Laufe der Zeit wichtige Einwände formuliert worden. Ein Autor, dem dabei eine wesentliche Rolle zukommt und der zugleich für die Klassifikationstheorie von großem Interesse ist, ist der französische Soziologe Luc Boltanski. Er geht den Charakteristika und den Konsequenzen kulturhistorischer Klassifikationsschemata und ihren Wirkungen auf die Verhaltens-, Deutungs- und Konfliktmuster von Individuen in anderer Weise als Bourdieu nach. Deutlich wird dies vor allem in seinem wohl wichtigsten Buch Über die Rechtfertigung, das er gemeinsam mit dem Wirtschaftswissenschaftler Laurent Thévenot (geb. 1949) verfasste. In dieser Studie fragen die Autoren danach, was Individuen dazu befähigt, Handlungen zu begründen oder K.ritik zu üben (Boltanski/Thévenot 2014 [1991]). Um einer Antwort näher zu kommen, legen die beiden Autoren drei sehr unterschiedliche Materialschichten übereinander: Beschreibungen alltäglicher Auseinandersetzungen, Ratgeberliteratur zur erfolgreichen Unternehmensführung sowie Schlüsselwerke der politischen Philosophie. Die grundlegende These dabei ist, dass auf den drei Ebenen die gleichen Argumentationsmuster genutzt werden, um Handlungen oder Beurteilungen zu rechtfertigen.” (p. 176)

Social classifications

EXTRACT

“Over the course of time, important objections have been formulated against Bourdieu’s theses. One author who plays a significant role in this and who is also of great interest to classification theory is the French sociologist Luc Boltanski. He examines the characteristics and consequences of cultural-historical classification schemes and their effects on the patterns of behavior, interpretation and conflict of individuals in a different way from Bourdieu. This becomes particularly clear in what is probably his most important book, On Justification, which he wrote together with the economist Laurent Thévenot (born 1949). In this study, the authors ask what enables individuals to justify actions or practice ritual (Boltanski/Thévenot 2014 [1991]). To get closer to an answer, the two authors lay three very different layers of material on top of each other: descriptions of everyday conflicts, literature on successful business management, and key works of political philosophy. The basic thesis here is that the same patterns of argumentation are used on the three levels to justify actions or assessments. (p. 176)

Economics of convention als ein neopragmatischer Institutionalismus

Diaz-Bone, Rainer (2020)

Lecture to be given 22 April 2020 at Research Institute of Sociology, University of St. Gallen, Switzerland.

Economics of convention as a neopragmatist institutionalism

“In his lecture ‘Economics of Convention as a neopragmatist Institutionalism’, this institutionalism is first introduced and its methodology and contributions to economic sociology are outlined. The focus is on conventions as logics for economic coordination and valorization, and a pragmatic concept of ‘quality’. The basic position of the ‘Economics of convention’ is the radical coexistence of many quality conventions in the economy, resulting in a plurality of economic coordination logics.”

Location/time: Research Institute of Sociology, University of St. Gallen, Müller-Friedbergstrasse 8, St. Gallen, Room 01-113, 14:00-16:00.