Beziehungsweisen. Elemente einer relationalen Soziologie

Robert Seyfert (2019)

Weilerswist: Velbrück. Open Access

Zusammenfassung. Die gegenwärtige Soziologie leidet unter einer Reihe bedeutender Einschränkungen: So fokussiert sie allein die Dimension des Handelns, Kommunizierens, Selektierens und Konstruierens, an der sie, noch dazu nur Menschen, teilhaben lässt. Diese aktivistischen Vorurteile und anthropologischen Egoismen gilt es zu überwinden. Die vorliegende Studie zeigt auf, dass die Existenzweisen und Weltverhältnisse von Subjekten, Systemen und Netzwerken nicht aus deren Aktivität hervorgehen, sondern aus sozialen Beziehungen – und diese können sowohl interaktiv als auch interpassiv sein. Das ermöglicht der hier entwickelten relationalen Soziologie außerdem, die Vielfalt der menschlichen und nicht-menschlichen Akteure und Passeure in den Blick zu nehmen. Zwei empirische Fallstudien illustrieren abschließend die theoretische und methodologische Leistungsfähigkeit des vorgeschlagenen Perspektivenwechsels. Die Beziehungen zwischen Menschen und Tieren in sogenannten indigenen Gesellschaften lassen sich damit ebenso verstehen lernen wie die immersiven Versenkungen von Hochfrequenzhändlern in ihre algorithmischen Systeme.

Abstract. Contemporary sociology suffers from a number of significant limitations: Thus it focuses solely on the dimension of action, communication, selection and construction in which it allows people to participate. These activist prejudices and anthropological egoisms must be overcome. The present study shows that the modes of existence and world relations of subjects, systems and networks do not emerge from their activity, but from social relationships – and these can be both interactive and interpassive. This also enables the relational sociology developed here to examine the diversity of human and non-human actors and masseurs. Finally, two empirical case studies illustrate the theoretical and methodological efficiency of the proposed change of perspective. The relations between humans and animals in so-called indigenous societies can thus be understood as well as the immersive immersion of high-frequency traders in their algorithmic systems.

Auszug. “Es ist wichtig, die Nicht-Nachahmung richtig zu verstehen. Sie ist z.B. nicht identisch mit konkurrierenden Erfindungen, etwas, das wiederum sehr »unmittelbar in den Dienst des Profitstrebens gestellt werden« könnte, wie es Luc Boltanski und Ève Chiapello in Der neue Geist des Kapitalismus formuliert haben. Dort haben sie gezeigt, wie die Idee der Humanisierung der Arbeit, die ursprünglich eine Kritik an der kapitalistischen Produktionsform war, als Konzept des New Management im kapitalistischen Markt wiederauftaucht und zu einer Form der Arbeit führt, die unter Umständen noch grausamer sein kann, als diejenige, die ihr vorausging (Boltanski/Chiapello 2015: 144f.). Die Vereinnahmung der Idee der Vermenschlichung der Arbeit geht deshalb so reibungslos vonstatten, weil sie genau das Gegenteil der tatsächlich entmenschlichten Arbeitsprozesse darstellt.” (p. 79)

English translation. “It’s important to understand the non-imitation correctly. It is, for example, not identical with competing inventions, something that could be “put directly at the service of the pursuit of profit,” as Luc Boltanski and Ève Chiapello formulated in The New Spirit of Capitalism. There they showed how the idea of humanizing labor, which was originally a critique of the capitalist form of production, reappeared as a concept of new management in the capitalist market and led to a form of labor that could possibly be even more cruel than the one that preceded it (Boltanski/Chiapello 2015: 144f.). The appropriation of the idea of the humanization of labor goes so smoothly because it is the exact opposite of the actually dehumanized labor processes.”

Link to the book

Download link