Normativität und Wertneutralität. Grundlegung zu einer Wissenschaftssoziologie der Soziologie

Natalie Mevissen (2019)

Bielefeld: Transkript. Open Access.

Zusammenfassung. Ein Teil der Soziologie will sich seit jeher von jeglicher Einmischung in die Praxis distanzieren, ein anderer Teil in die Gesellschaft hineinwirken. Im ersten Fall begreift die Soziologie sich als Wissenschaft, die von Außen auf die Gesellschaft schaut. Im zweiten Fall kann sie sich ihrer Zugehörigkeit zur Gesellschaft nicht entziehen. Was jedoch bedeuten diese vermeintlich widersprüchlichen Ziele für Soziologinnen und was sagt das über das Fach selbst aus? Natalie Mevissen untersucht das Verhältnis der Soziologie zur Gesellschaft mit Hilfe hermeneutischer Interviewanalysen und formuliert zugleich Bedingungen für eine theoretisch wie methodologisch fundierte Wissenschaftssoziologie der Soziologie. Sie plädiert für einen Perspektivwechsel: weg von einem Problemdiskurs hin zu einer Perspektive der Wahlverwandtschaft der Soziologie mit der Gesellschaft.

Summary. One part of sociology has always wanted to distance itself from any interference in practice, another part wants to influence society. In the first case, sociology sees itself as a science that looks at society from the outside. In the second case, it cannot escape its belonging to society. But what do these supposedly contradictory goals mean for sociologists and what does it say about the subject itself? Natalie Mevissen examines the relationship between sociology and society with the help of hermeneutic interview analyses and at the same time formulates conditions for a sociology of science based on both theory and methodology. She argues for a change of perspective: away from a problem discourse towards a perspective of the elective affinity of sociology with society.

Auszug. “In Anschluss oder gerade im Gegensatz [zu Bourdieu] versucht Boltanski (2010), die genaue Gegenposition zu Bourdieu aufzubauen. Es geht ihm weniger um die wissenschaftliche Objektivierung, also weniger darum, eine „rationalere“ Perspektive der Akteure zu konstruieren. Vielmehr konstatiert er, dass die Soziologie immer eine Außenposition bezieht, wobei er zwischen komplexen und einfachen Außenpositionen unterscheidet. Komplexe Außenpositionen wären etwa Standpunkte der kritischen Theorie – sie strebt eine kritische Position zu einem sozialen Gefüge an, dessen unmittelbarer Teil sie ist. Boltanski prägt dafür den Begriff der „metakritischen Position“ (Boltanski, 2010, S. 20) und versteht unter „Aufklärung“ in diesem Zusammenhang den Anspruch der kritischen Theorie, reflexives Wissen über die Gesellschaft herzustellen. Einfache Außenpositionen verknüpft er hingegen stärker mit einer instrumentellen Expertise, die die Gesellschaft beschreibt und deshalb sozial verwurzelte und kontextabhängige Formen der Kritik hervorbringt. Diese Position kann mit dem Begriff der Sozialtechnologie umschrieben werden. Boltanski plädiert dafür, über eine komplexe Innenperspektive nachzudenken, da es der Soziologie unmöglich ist, gänzlich eine Außenperspektive einzunehmen.” (p. 83)

English translation. “In connection with or contrary [to Bourdieu], Boltanski (2010) tries to build the exact opposite position to Bourdieu. He is less interested in scientific objectification than in constructing a more “rational” perspective of the actors. Rather, he states that sociology always takes an external position, distinguishing between complex and simple external positions. Complex external positions would be, for example, positions of critical theory – it strives for a critical position on a social structure of which it is an immediate part. Boltanski coined the term “metacritical position” (Boltanski, 2010, p. 20) and understands “enlightenment” in this context as the claim of critical theory to produce reflexive knowledge about society. In contrast, he links simple external positions more strongly with an instrumental expertise that describes society and therefore produces socially rooted and context-dependent forms of critique. This position can be described by the term social technology. Boltanski argues in favour of thinking about a complex internal perspective, since sociology is unable to adopt an external perspective altogether.”

Link to the book

Download link