Fehlermeldungen und Elitenversagen am Beispiel des Öffentlichen Verkehrs.

[Error messages and elite failures using the example of public transport.]

In: Diagonal no 40, pp. 221-243

Jörg Potthast

https://www.vr-elibrary.de/doi/book/10.14220/9783737009980

EXCERPT

“Dem Aufruf, Kritik als eine gewöhnliche Praxisform zu betrachten (Boltanski/Thévenot 2007), scheint diese Annahme sogar diametral entgegengesetzt. Wenn die Soziologie der Kritik postuliert, dass alle Mitglieder einer Gesellschaft über kritische Kompetenzen verfügen (Boltanski/Thévenot 2007), dann kündigt die Frage nach einer elitären kritischen Praxis Widerspruch an. Wird Kritik in Anlehnung an dieses Forschungsprogramm als ein sozialer Prozess verstanden, ist dieser Widerspruch allerdings weniger schroff. Ob und wie Fehlermeldungen greifen und darüber eine kritische Dynamik in Gang setzen, gilt es dann, mit den Mitteln einer pragmatischen Soziologie, zum Gegenstand situierter Analysen zu machen. Entgegen ihrer gewohnten Ausrichtung, aber in Anlehnung an ihren pragmatischen Zugang lautet der Auftrag für die Soziologie der Kritik also, im Fall von Infrastrukturen, das Elitäre (und nicht das Gewöhnliche) in kritischen Operationen zu entdecken und zu bedenken. Im Bemühen, eine prozessuale Perspektive auf Kritik zu etablieren, hat sich die Soziologie der Kritik wiederholt auf Hirschman berufen (Boltanski et al. 1984, S. 6; Boltanski/Chiapello 2004, S. 15, 42) und ihn zwischenzeitlich auch zu ihrem wichtigsten Vorläufer erkoren (Boltanski/Chiapello 2004). Die bei Hirschman angelegte Frage nach einer elitären Praxis der Kritik hat das besagte Forschungsprogramm dagegen nicht gestellt. Gerade weil ökonomische Expertise mitsamt ihren Empfehlungen für Exit seit den frühen Arbeiten Hirschmans weiter an Durchschlagskraft gewonnen haben (Orléan 2015), ist es jedoch höchste Zeit, dass sich Voice – gegebenenfalls auch nach elitäremMuster – neu erfindet, erprobt und beweist.Was ist Infrastrukturkritik? In welchem Sinn dürfen und müssen Fehlermeldungen, die auf Missstände im ÖV aufmerksam machen, elitär sein?” (p. 223)

EXCERPT

“This assumption even seems diametrically opposed to the call to regard critique as an ordinary form of practice (Boltanski/Thévenot 2007). If the sociology of critique postulates that all members of a society have critical competences (Boltanski/Thévenot 2007), then the question of an elitist critical practice announces contradiction. However, if criticism is understood as a social process in accordance with this research program, this contradiction is less harsh. Whether and how error messages take effect and set a critical dynamic in motion is then a question of using the means of a pragmatic sociology to make them the subject of situated analyses. Contrary to its usual orientation, but on the basis of its pragmatic approach, the mission of the sociology of critique is thus, in the case of infrastructures, to discover and consider the elitist (and not the ordinary) in critical operations. In an effort to establish a processual perspective on critique, the sociology of critique has repeatedly referred to Hirschman (Boltanski et al. 1984, p. 6; Boltanski/Chiapello 2004, p. 15, 42) and, in the meantime, also chosen as its most important precursor (Boltanski/Chiapello 2004). Hirschman’s question about an elitist practice of criticism, on the other hand, was not posed by the research programme in question. Precisely because economic expertise and its recommendations for exit have gained further momentum since Hirschman’s early works (Orléan 2015), it is high time, however, for Voice to reinvent itself, test itself, and prove itself – possibly according to an elitist pattern. What is infrastructure criticism? In what sense may and must error messages that draw attention to shortcomings in public transport be elitist?” (p. 223)