Die Soziologie der Kritik. Zur Rekonstruktion dissidenter Lebensformen

Philip Wallmeier (2019)

In: Judith Vey, Johanna Leinius, Ingmar Hagemann (Hrsg.), Handbuch Poststrukturalistische Perspektiven auf soziale Bewegungen. Ansätze, Methoden und Forschungspraxis [Manual Poststructuralist Perspectives on Social Movements. Approaches, methods and research practice] Bielefeld: Transkript. OPEN ACCESS.

Excerpt. “Forschungsansatz: Die Soziologie der Kritik
Im Rahmen der Soziologie der Kritik wird untersucht, wie Personen Kritik üben,  sich rechtfertigen und dabei die Welt ordnen. Entgegen den Konnotationen ihres Namens ist die SdK keine soziologische Subdisziplin und auch kein in sich konsistentes Theoriegebäude, sondern ein Fundus an Konzepten und Ideen, die zusammengenommen eine Perspektive auf die soziale Welt ergeben. Dieser Baukasten-Charakter der SdK verdankt sich auch Luc Boltanski, einem der Begründer dieses Ansatzes, dessen Konzepte – genau wie die seines Lehrers Pierre Bourdieu – eher erfahrungsgesättigt als theoretisch abgeleitet sind und dessen Arbeiten hier im Fokus stehen.2 Boltanski (2011: 47) versteht seine Forschungsergebnisse nicht als unbestreitbare, wissenschaftliche Wahrheiten, sondern als Beiträge zu Debatten um die richtige Weltdeutung. Entsprechend verfolge auch ich hier keinen systematisierenden Anspruch, sondern versuche einige Konzepte vorstellen, die zur empirischen Analyse von dissidenten Lebensformen nützlich erscheinen. Ich werde zuerst präzisieren, was mit »Kritik« gemeint ist (2.1) und danach sechs Grundprinzipien der SdK vorstellen, anhand derer ich die SdK von anderen Perspektiven abgrenze.”

p. 108

Link to the book