Qualitätspolitiken und Konventionen. Die Qualität der Produkte in historischer Perspektive

Robert Salais & Marcel Streng & Jakob Vogel (eds.)(2019)

Wiesbaden: Springer VS.

Zusammenfassung. Die wirtschaftswissenschaftliche Standardtheorie interessiert sich selten für etwas anderes als Preise und Mengen. Die hier versammelten Beiträge behandeln dagegen die Qualität von Produkten und Dienstleistungen als konstitutives Prinzip der ökonomischen Beziehungen aus einer historischen Perspektive. Sie gehen davon aus, dass es ohne eine Konvention zwischen den Marktakteuren über die Qualität der gehandelten Ware gar keinen Markt geben kann. Qualitätskonventionen sind deshalb zentrale Elemente der soziohistorischen Dynamik von Ökonomien, die aus spezifischen sozialen.
Konstellationen entstehen. Dies macht eine enge Zusammenarbeit von Historikern und Konventionenökonomen notwendig. Heutzutage wird mit den Umweltfragen eine neue Dimension der Produktqualität zentral, die auch eine neue Lektüre der Konventionenökonomie notwendig macht, die sich auf die Unterscheidung von Objekt und Ding stützt.

Quality policies and conventions. The quality of products from a historical perspective

Abstract. “Standard economic theory is rarely interested in anything other than prices and quantities. In contrast, the contributions collected here deal with the quality of products and services as a constitutive principle of economic relations from a historical perspective. They assume that there can be no market at all without a convention between the market actors about the quality of the traded goods. Quality conventions are therefore central elements of the socio-historical dynamics of economies, which are based on specific social constellations arise. This requires close cooperation between historians and economists of the approach of economics of convention. Nowadays, with environmental issues, a new dimension of product quality becomes central, which also necessitates a new reading of the convention economy, based on the distinction between object and thing.”

Keywords: Economics of convention, social sciences, product quality, history, history of products

CONTENT

  • Robert Salais, Marcel Streng und Jakob Vogel: Einleitung: Qualitätspolitiken und Konventionen. Die Qualität der Produkte in historischer Perspektive (18.‒20. Jahrhundert)
  • Anne-Françoise Garçon: Ein außerordentliches Metall? Die Topiken der Stahldefinition vom 11. bis zum 19. Jahrhundert
  • Alexander Engel: „Commodities may not be nominall but substantiall & reall in all their kinde“: Die Konstruktion von Farbstoffvarietäten, 1700–1900
  • Jakob Vogel: „Buntes Steinsalz“ oder „Kali“? Die Erfindung eines Rohstoffes im 19. Jahrhundert
  • Alain Dewerpe: Die Praxis der Konventionen. Der Fall des französischen Schiffbaus um 1900
  • Marcel Streng: Konventionen der Brotqualität in der Bäckereigewerbereform des Zweiten Kaiserreichs
  • Dominique Margairaz: Qualität und Fiskalität. Die Definition der Produkte durch den Binnenzoll im Ancien Regime (Frankreich, 18. Jahrhundert)
  • Philippe Minard: Vertrauensproduktion. Märkte, Normen und Konventionen im 18. Jahrhundert
  • Alessandro Stanziani: Produktinformation: Disziplinierung des Wettbewerbs oder Schutz des Verbrauchers? Ein Vergleich zwischen Frankreich, Großbritannien, Deutschland und den USA im 19. und 20. Jahrhundert
  • Vera Hierholzer: Die Suche nach der „Normalbeschaffenheit“. Nahrungsmittelqualität im Deutschen Kaiserreich
  • Manuel Schramm: Konstruktionen von Qualität in der DDR-Wirtschaft
  • Robert Salais: Konventionen und Normen der Produktqualität
  • Robert Salais: Das Produkt: Objekt und/oder Ding? Neue Dimensionen einer Pragmatik der Konventionen

Link to the book