Materialität der Kooperation zur Einleitung

Sebastian Gießmann & Tobias Röhl (2019)

In: S. Gießmann, T. Röhl & R. Trischler (eds.): Materialität der Kooperation. Wiesbaden: Springer VS, pp. 3-32.

Abstract. Je länger man über Situationen nachdenkt, umso befremdlicher erscheinen sie. Das gilt für ihre Praxis ebenso sehr wie für alle Begriffe, die versuchen, der Medialität situierter Produktionsweisen gerecht zu werden. Marshall McLuhan hat in einem frühen und unbekannten Text – Notes on the Media as Art Forms – Kommunikation als etwas verstanden, das Teilhabe an gemeinsamen Situationen erzeugt: „[C]ommunication as participation in a common situation“ (McLuhan 1954, S. 6). Damit ist nach den Regeln der transatlantischen Nachkriegsdiskurse zu ‚Medien‘ und ‚Kommunikation‘ weniger ein alltägliches Kommunikationsverständnis adressiert, sondern viel eher die Frage, was Medien generell ausmacht (Schüttpelz 2005).

Excerpt. „Eine analytische Skalierung des Situationsbegriffs: Diese Spielart beruft sich darauf, dass der Begriff der Situation sowohl auf der Mikroebene (Face-to-Face-Situation) als auch auf der Meso- und Makroebene (gesellschaftliche Situation) beziehen kann. Hier sind es die Forscherinnen, die den Begriff unterschiedlich skalieren. Die französische Soziologie der Konventionen (Boltanski und Thévenot 2007; Diaz-Bone 2011) entkoppelt den Situationsbegriff von der leiblichen Ko-Präsenz und nutzt aus, dass er auf verschiedenen Ebenen verstanden werden kann: Ganz gleich ob Face-to-Face-Interaktion, Gruppen und Organisationen oder gar Gesellschaften, sie alle sind gesellschaftlich situiert. Vor diesem Hintergrund müssen sich Handlungen und Diskurse mit Bezug auf übersituative normative Ordnungen jeweils bewähren.“

p. 8

Link to the book