Duale Berufsbildung als Teil der “Bildungsexpansion”. Der Kanton Luzern als Beispiel für die expansive Entwicklung der dualen Berufsbildung von 1954 bis 1980 by Karin Büchel

[Dual vocational training as part of “educational expansion”. The Canton of Lucerne as an example of the expansive development of dual vocational training from 1954 to 1980.]

PhD thesis. Zurich: University of Zurich.

Supervisers: Prof. Dr. Philipp Gonon and Prof. Dr. Lucien Criblez

https://www.zora.uzh.ch/id/eprint/156966/

 

ABSTRACT

“In Switzerland, dual vocational education and training underwent a period of quantitative and qualitative growth between 1954 and 1980. This has been researched and presented at a national level. Until now, however, there has been a gap in research concerning its development at a local or cantonal level. To fill this gap, the present empirical investigation seeks to answer the questions “Why and in what way has education and vocational training developed in the canton of Lucerne?” and “In which way is this reflected in education policy?” Educational policy measures were implemented in the canton of Lucerne between 1954 and 1980 in an attempt to remedy the shortage of young engineers and to promote dual vocational education and training as an accessible and attractive option. Weak economic structures, an increase in the number of grammar schools and the first university project in central Switzerland were all deciding factors in the choice made by the canton of Lucerne to opt for a strategy of innovative vocational education and training policies. The quantitative and qualitative increase in the prevalence of dual vocational education and training was examined and presented from the perspective of convention theory, taking the infrastructural development of the vocational training centres, the founding of the “Berufsmittelschule“ and the establishment of the Lucerne University of Applied Sciences and Arts as a basis. This analysis was based on archive  ources from national, cantonal and local municipal organizations, supplemented with qualitative interviews. The content analysis was carried out from the perspective of the multi-level dual vocational education and training system, and was based on the theory of “Economics of Convention”. The first application of this theory of convention to analyze the development of dual vocational education and training resulted in a micropolitical insight into the locally managed coordination of actions and actor-specific patterns of argumentation.“

ZUSAMMENFASSUNG

“In der Schweiz hat sich die duale Berufsbildung zwischen 1954 und 1980 sowohl quantitative als auch qualitativ expansiv entwickelt. Auf nationaler Ebene ist dies erforscht und dargestellt. Die Entwicklung auf lokaler bzw. kantonaler Ebene erwies sich jedoch bis anhin als Forschungslücke. Um diese Lücke zu schliessen, wurden im Rahmen der vorliegenden empirischen Untersuchung die Fragen «Wie und warum hat die Berufsbildungsentwicklung im Kanton Luzern stattgefunden?» und «Wie wurde diese bildungspolitisch begründet? » untersucht. Im Fall des Kantons Luzern galt es zwischen 1954 und 1980, bildungspolitische Massnahmen zu treffen, um den technischen Nachwuchsmangel zu beheben und die duale Berufsbildung mit dem Argument der Durchlässigkeit anschlussfähig sowie attraktiv zu gestalten. Die schwachen Wirtschaftsstrukturen, expandierende Gymnasien und ein erstes Universitätsprojekt in der Zentralschweiz liessen innovative berufsbildungspolitische Bemühungen vermuten und konstituierten die Wahl des Falls Kanton Luzern. Die quantitative und qualitative Expansion der dualen Berufsbildung wurde anhand des infrastrukturellen Ausbaus der Gewerbeschulhäuser, der Gründung der Berufsmittelschule sowie der Errichtung des Zentralschweizerischen Technikums Luzern aus der konventionentheoretischen Perspektive untersucht und dargestellt. Dieser Analyse lagen Archivquellen aus nationalen, kantonalen und kommunalen Organisationen, ergänzt durch qualitative Interviews, zugrunde. Die Inhaltsanalyse erfolgte aus der Perspektive des Mehrebenensystems der dualen Berufsbildung und stützte sich auf die Theorie der «Économie des Conventions». Die erstmalige Anwendung dieser Konventionentheorie für die Analyse der Entwicklung der dualen Berufsbildung ermöglichte einen mikropolitischen Einblick in lokal geführte Handlungskoordinationen und in die akteursspezifischen Argumentationsmuster.”

Download link: https://www.zora.uzh.ch/id/eprint/156966/1/156966.pdf