Flucht, Rassismus, Bildung

Kenneth Horvath (2019)

In: Baader M., Freytag T., Wirth D. (eds) Flucht – Bildung – Integration? Bildungspolitische und pädagogische Herausforderungen von Fluchtverhältnissen. Wiesbaden: Springer VS, pp.  63-78

Zusammenfassung. In diesem Beitrag werden Implikationen einer rassismustheoretischen Perspektive für die Auseinandersetzung mit aktuellen Bildungs- und Migration-verhältnissen diskutiert. Rassismus wird als Element diskursiver Formationen definiert, die Ungleichheiten, die entgegen anerkannter Gleichheitspostulate bestehen, naturalisierend erklären und dadurch legitimieren. Ausgehend von einer von Foucault inspirierten Problematisierungsheuristik werden typische Eigenschaften rassistischer Wissensordnungen identifiziert, allen voran die Vielseitigkeit und Adaptivität rassistischer Argumentationsweisen. Auf dieser Grundlage werden vier zentrale Implikationen für die aktuelle Bildungs- und Migrationsforschung besprochen: i) die Notwendigkeit, die strukturelle Verankerung rassistischer Problematisierungen in den institutionellen Formen schulischer Bildung zu berücksichtigen; ii) die Anregung, Formen professionellen pädagogischen Unterscheidens spezielle Aufmerksamkeit zu schenken; iii) der Bedarf an interdisziplinären Zugängen, die verschiedene gesellschaftliche Teilfelder in ihrem Wechselspiel in den Blick nehmen; sowie iv) die Forderung nach neuen Formen eines kritisch-reflexiven Theorie-Praxis-Dialogs.

Excerpt. “Boltanski (2010, S. 60) argumentiert ganz in diesem Sinne, dass Rassismus zwangsläufig zur Begleiterscheinung der Moderne wird: „Eine sich meritokratisch verstehende Gesellschaft entgeht nur schwerlich der Bedrohung durch irgendeine Form von Rassismus oder zumindest von biologisierendem Naturalismus.“ Rassismus ist als Wissensordnung im Verhältnis zum Problem der Deutung und Gestaltung einer von Ungleichheiten durchzogenen, dem Anspruch nach aber egalitären Gesellschaft zu verstehen. Sie ist daher notwendig beides: Teil einer (wenn auch notwendig spannungsreichen, weil eigentlich „illegitimen“) Rechtfertigungsordnung (Boltanski und Thévenot 2007, S. 116 ff.) […]”

(p. 66/67)

Link to the chapter