Ökonomie als Kultur

Ute Tellmann (2019)

In: Moebius S., Nungesser F., Scherke K. (eds) Handbuch Kultursoziologie. Springer Reference Sozialwissenschaften. Springer VS, Wiesbaden

Excerpt. “Für die heutigen kultursoziologischen Debatten ist vor allem das historische Argument Webers über die kulturelle Genese ökonomischer Rationalität relevant geworden. Insbesondere die französische Konventionen-Schule hat sich diese Einsicht in die kulturellen Wurzeln ökonomischer Rationalität für die Analyse eines „neuen Geist des Kapitalismus“ zunutze gemacht (Boltanski und Chiapello 2006; Diaz-Bone 2011). Anders als Weber gehen sie nicht mehr davon aus, dass der Kapitalismus sich je der Notwendigkeit einer kulturellen Wertschätzung und Rechtfertigung entledigen könnte. Jede Wirtschaftsordnung sei insbesondere auf die Motivation derjenigen, die ihre Arbeitskraft einsetzen, angewiesen. Das Wirtschaftsleben ist dementsprechend auf die Wertigkeiten und Klassifikationssysteme hin beobachtbar, die Anerkennung strukturieren, Leistungsmessungen erlauben und Profite generieren (Diaz-Bone 2011; Stark 2011). In dieser Forschungsrichtung sind eine ganze Reihe von Arbeiten entstanden, die von der Analyse statistischer Kategorien der Arbeitslosigkeit und Qualifikation (Salais 2007) bis hin zu den Bewertungen auf dem Kunstmarkt (Velthuis 2003) oder der Festlegung von Wiedergutmachungszahlung nach Naturkatastrophen reichen (Fourcade 2011). Im Zentrum stehen jeweils die Akte der Wertsetzung, der Prüfung, Rechtfertigung und Messung, die in die formale Kalkulation der ökonomischen Rationalität eingehen (Knoll 2013). Diese Aktualisierungen von Weber scheinen die moderne Trennung von Ökonomie und Kultur auszuhebeln – aber sie tun dies nicht vollständig. Gerade Boltanksi und Chiapello beharren wie Weber in ihrem Werk Der neue Geist des Kapitalismus trotz aller Hybridisierung auch auf einer Gegenüberstellung von Ökonomie und Kultur. Sie unterscheiden zwischen kapitalistischer Ökonomie als formaler Profitlogik auf der einen Seite und Kultur als legitimierendem und motivierendem System von Wertordnungen auf der anderen. Der Kapitalismus selbst verfüge über keinerlei Mittel der Rechtfertigung, weil er von der „Moralsphäre völlig losgelöst“ sei (Boltanski und Chiapello 2006, S. 58). Die Logik des Kapitals wird dabei als dynamisch und entgrenzend verstanden, während Kultur für die qualitative Ausgestaltung und Beschränkung einer per se unlimitierten ökonomischen Logik des Profits sorgt. Boltanski und Chiapello gewinnen aus dieser Gegenüberstellung ihr Verständnis des Zusammenhangs von Kritik, Institutionalisierung und historischem Wandel. Aber die Gegenüberstellung von Ökonomie und Kultur sorgt auch dafür, dass ein ökonomischer Kern vor der kulturtheoretischen Beschreibung bewahrt wird. So gerät aus dem Blick, inwiefern die Entgrenzung, die dem Kapital zugeschrieben wird, eine Eigenschaft ist, die selbst produziert werden muss und nicht als Annahme gesetzt werden kann.“ (p. 563)

Link to the book

 


Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.