Gestaltung hybrider Entscheidungsarchitekturen zur Förderung kritischer Verbraucherkompetenzen

Jonathan Kropf, Jörn Lamla, Jan Marco Leimeister, Sarah Oeste-Reiß & Thorsten Weber (2019)

In: Internationale Tagung Wirtschaftsinformatik (WI), Workshop Digitaler Konsum: Herausforderung und Chancen der Verbraucherinformatik (Vol. 14). Siegen, Germany.

Abstract. Internetanwendungen, Soziale Medien, wirkmächtige KI-Algorithmen und Active‐Learning‐Technologien bilden heute bereits hybride Entscheidungsarchitekturen. Gemeint sind damit die oft unbemerkten Rahmungen innerhalb derer (Verbraucher-)Entscheidungen getroffen werden und die sich auf hybride Verbindungen von künstlicher und menschlicher Intelligenz verteilen. Die Gestalter solcher Architekturen werden dabei mit einer großen Machtfülle ausgestattet, deren Konsequenzen gegenwärtig nur schwer absehbar sind. Daraus ergibt sich für die Forschung die Frage, wie hybride Entscheidungsarchitekturen gesellschaftlich-wünschenswert gestaltet sein sollten, damit sie die kritischen Kompetenzen der Verbraucher erhalten und fördern, anstatt sie unbemerkt zu untergraben. Wir schlagen dafür ein hybrides Entscheidungsunterstützungssystem vor, das durch Erkenntnisse aus den Literaturbereichen der Rechtfertigungsordnungen, Mapping of Controversies sowie auf pädagogischen Aspekten zur Kompetenzförderung aufbaut. Methodisch folgen wir einem gestaltungsorientierten Vorgehen, dem sog. Design Science Approach.

Keywords: Hybride Entscheidungsarchitekturen, Verbraucherkompetenzen, Rechtfertigungsordnungen, Design Science, Mapping of Controversies

Download link


Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.