Wenn ich es nicht tue, dann macht’s ein anderer“ – Subjektwerdungen und Verantwortung

Klaus Geiselhart & Tobias Häberer (2019)

Geographica Helvetica, 74, pp. 113-124.

Abstract. Poststructuralist theory focuses largely on describing how and why subjects reproduce the social conditions they have internalised. This is a deconstruction of the central idea of the Enlightenment, the human capacity for autonomous action. At the same time, however, it also denies all individuals any responsibility and ultimately leads criticism into a crisis. Pragmatist philosophy offers the possibility of determining the role of the mind in processes of becoming a subject without abandoning the achievements of the poststructuralist concept of subjectification. The concept of transaction describes how actors constitute each other as subjects within social situations. The relationships that arise through such processes depend, among other things, on the personalities of those people involved. Accordingly, it is possible to identify the responsibility of individuals to govern their social relations and personality development. Since these aspects can only be determined in localised individual cases, this offers a particularly suitable starting point for geographical critic.

Excerpt. “Die Stärke pragmatistischen Denkens ist es aber, dass es in Anerkennung der Dialektik des Selbst nicht nur in die Richtung des Allgemeinen führt, sondern ebenfalls in Richtung des singulären Einzelfalles. Die pragmatistische Kritik ist auch eine Kritik der Mediation, die die Zwänge der Verhältnisse anerkennt und neben einer oppositionellen Kritik der strukturellen Verhältnisse auch nach den im Einzelfall jeweils zugrunde liegenden Voraussetzungen fragt. Sie denkt den Begriff Macht lokalisiert und konkretisiert, um zu sehen, wie sich Macht in der Komplexität der Praxis gebrochen zeigt. Einerseits zu zeigen, wie Macht-Wissen die Menschen durchdringt und sie letztlich der Fähigkeit, Verantwortung zu übernehmen, beraubt, andererseits aber auch aufzuzeigen, wie im lokalisierten Geschehen bestimmte Einzelpersonen oder Interessenverbände über ein notwendiges Maß hinaus diese Macht zu ihrem persönlichen Gewinn ausnutzen. Diese Kritik stellt die Fragen der Verhältnismäßigkeit und ist damit zwangsläufig geographisch, denn nur in der Konkretheit des lokalen Kontextes lassen sich derartige Verantwortlichkeiten identifizieren und entsprechende Vorwürfe konkretisieren. Es ist eine Frage der Persönlichkeit, ob jemand bestehende Ungleichheiten für seine Zwecke ausnutzt oder nicht. So weiß jeder männliche Chef um die gendertheoretische Kritik, doch weiß er ebenso um geeignete Strategien der Rechtfertigung (Boltanski und Thévenot, 2007).“

p. 122

Link to the review (open access)

Download link