Handbuch Educational Governance Theorien

Roman Langer & Thomas Brüsemeister (eds) , 2019

Vol 43. Springer VS, Wiesbaden

Graß D., Alke M. (2019) “Die Soziologie der Konventionen und ihr analytisches Potenzial für die Educational Governance Forschung”. pp 219-246

Zusammenfassung. Die Soziologie der Konventionen und ihr Analyseinstrumentarium bieten vielfältige Anknüpfungspunkte für die Untersuchung von Phänomenen der Educational Governance. Pragmatische Methodologie und Handlungstheorie integrierend, erlaubt es die Soziologie der Konventionen Handlungskoordination zwischen AkteurInnen in komplexen und durch Unsicherheit charakterisierten Situationen nicht nur als instrumentelles Steuerungshandeln zu verstehen, sondern als an pluralen, spezifischen Sinnlogiken ausgerichtete Koordination. Ausgehend vom Konzept der Konvention – soziokulturell verankerten Handlungslogiken –, kann Governance im Bildungsbereich als (potenziell) plural gerahmt, und zugleich als mit vielfältiger Normativität ausgestattet analysiert und beforscht werden. Der Beitrag führt in die Soziologie der Konventionen und ihre wesentlichen theoretischen Annahmen sowie Konzepte ein, weist auf die Anwendungsbreite im Bereich der Bildungsforschung und hebt schließlich ihr spezifisches Analysepotenzial heraus. Ziel ist es, die Soziologie der Konventionen als eigenständige theoretische Perspektive auf den Gegenstand der Steuerung und Governance im Bildungsbereich darzulegen.
Schlüsselbegriffe: Bildungsforschung Bildungstheorie Educational Governance Französischer Pragmatismus Soziologie der Konventionen

Peetz T., Sowada M.G. (2019) “Koordination und Konvention”. pp 247-264

Zusammenfassung. Der Aufsatz identifiziert ein mikroanalytisches Defizit der Educational Governance Forschung. Um dieses zu bearbeiten schlägt er vor, theoretische Konzepte aus der Soziologie der Konventionen in die Diskussion einzuführen. Anhand von zwei empirischen Studien – zum Wandel von Schule und zur Arbeit von Schulinspektionsteams – zeigt er, wie die Soziologie der Konventionen im Feld der Educational Governance Forschung genutzt werden kann.
Schlüsselbegriffe: Educational Governance Soziologie der Konventionen Schulreform Schulinspektion Bewertung

Leemann R.J. (2019) “Educational Governance von Ausbildungsverbünden in der Berufsbildung – die Macht der Konventionen”. pp 265-287

Zusammenfassung. Der Beitrag befasst sich mit dem theoretischen Potenzial der Soziologie der Konventionen, um Fragestellungen der Educational Governance, d. h. der Hervorbringung von Bildung zu analysieren. Dazu wird die Governance von Ausbildungsverbünden – einem Modell in der betrieblichen Ausbildung, bei dem Betriebe sich als Netzwerk zusammenschließen, um gemeinsam Jugendliche auszubilden – in der Schweiz untersucht. In der zweiten Hälfte der 1990er Jahre lancierten verschiedene Akteure das neue Modell, um dem sich abzeichnenden Lehrstellenmangel zu begegnen. Trotz großem Potenzial und staatlichem Support konnte es sich jedoch quantitativ nicht ausbreiten. Der Beitrag versucht dieses Phänomen mit der unterschiedlichen Mächtigkeit der Konventionen zu erklären. Er zeichnet nach, wie insbesondere die in der einzelbetrieblichen Ausbildung der Berufslehre stark verankerte Konvention des Marktes dank großer Reichweite die Etablierung von Dispositiven und Qualitäten der Netzwerkkonvention, auf der das Ausbildungsmodell beruht, zu verhindern vermögen.
Schlüsselbegriffe: Soziologie der Konventionen Berufsbildung Ausbildungsverbund

Link to the book


Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.