Soziologische Arbeitsmarkttheorien. Ein Überblick

Simon Weingärtner (2019)

Wiesbaden: Springer VS

Excerpt (pp. 142-144, 151):

Eine weit gefasste Definition des offenen Theorieprogramms der NISOZ erlaubt es, neben dem „Mainstream“ aus der amerikanischen Organisationssoziologie, die sog. „Ökonomie der Konventionen“ (französisch: Économie des Conventions, EC; Storper und Salais 1997; Boltanski und Thevenot 2007) als spezifisch französische Variante des soziologischen Neo-Institutionalismus zu begreifen (Diaz-Bone 2009, 2010; Senge 2013; zur kritischen Abgrenzung vgl. Grüttner 2013a). Auch hier spielt der Rückgriff auf anerkannte Normen und Leitbilder eine große Rolle. Ebenso wie bei der aus der amerikanischen Organisationsforschung stammenden NISOZ [soziologischer Neoinstitutionalismus], wird die Weiterentwicklung der EC von einer Vielzahl von Autoren aus verschiedenen Feldern (insb. Ökonomie, Soziologie, Rechtswissenschaft) vorangetrieben, weswegen sie nach Diaz-Bone weniger als enges Paradigma, sondern eher als „transdisziplinäre und institutionentheoretische Wissenschaftsbewegung“ aufzufassen ist (Diaz-Bone 2015b, S. 261). Im Unterschied zur amerikanischen NISOZ beruft sich die EC auf die sozialtheoretische Tradition des Pragmatismus (Dewey, Mead, Goffman, Joas) und bezieht – z. B. mit dem Foucaultschen Konzept des „Dispositivs“ (vgl. Abschn. 6.1: Eversberg) – auch poststrukturalistische Überlegungen in viele ihrer Analysen mit ein. Trotz ihrer unterschiedlichen theoretischen Wurzeln, haben beide Forschungsprogramme gemeinsam, dass sie aus der Perspektive gesellschaftlich geprägter Akteure argumentieren und die Rolle von Regeln, Normen und Deutungsschemata in den Vordergrund ihrer Erklärungsmodelle stellen. Den Kern des EC-Erklärungsprogramms bildet eine „pragmatische Anthropologie“ (Diaz-Bone 2011): Akteure werden von der EC als situativ-handlungskompetent beschrieben und entscheiden selbst, welche Konventionen sie in bestimmten ökonomischen Entscheidungssituationen für ihre Handlungen verbindlich machen. Soziales Handeln unterliegt hierbei stets einem Rechtfertigungsimperativ und muss sich gegen mögliche Kritik aus Sicht alternativer konventionaler Deutungsangebote wappnen bzw. verteidigen. Die EC lehnt die neoklassische Idee des Marktes als zentraler ökonomischer Koordinationsform ebenso ab, wie die kategoriale transaktionskostentheoretische Differenzierung der Handlungssphären Markt und Organisation (vgl. Diaz-Bone 2015b, S. 270; Knoll 2017, S. 155 ff.). Stattdessen weisen die Beiträge auf die radikale Unsicherheit wirtschaftlicher Handlungs- und Entscheidungssituationen sowie die daraus erwachsende Pluralität wirtschaftlicher Koordinationsmechanismen (Konventionen) hin. Auf die verschiedenen und unterschiedlich stark formal institutionalisierten Konventionen greifen unvollständig informierte, aber pragmatisch-handlungskompetente Akteure in kontingenten ökonomischen Handlungssituationen zurück, um ihre Handlungen wechselseitig zu koordinieren und damit ökonomische Austauschprozesse zu ermöglichen. Wie auch in anderen Ansätzen aus dem Spektrum der Neuen Wirtschaftssoziologie, geht es der EC um die soziale Bedingtheit und Kontingenz ökonomischer Handlungen, welche die Standardökonomik mit ihrem axiomatischen Homo Oeconomicus-Modell (HOE) ausblendet, um Märkte qua Deduktion als effiziente Allokationsmechanismen modellieren zu können (vgl. Kap. 2). Aus EC-Sicht gelten demgegenüber Märkte und Betriebe gleichermaßen als komplexe und – im Hinblick auf die jeweiligen Koordinationsprobleme, die sie zu lösen anstreben – mehr oder weniger gut „organisierte Sphären“ (Diaz-Bone 2015c, S. 121). Die EC verfügt über ein zwar inhaltlich recht heterogenes, aber relativ elaboriertes arbeitsmarkttheoretisches Erklärungsprogramm, zumal das Thema Arbeit in den Beiträgen ihrer Vertreter bereits eine bedeutende Rolle spielte, noch bevor sich die EC Ende der achtziger Jahre als eigenständiges Forschungsprogramm in Frankreich konstituierte und seitdem kontinuierlich fortgeführt, erweitert und präzisiert wurde. Rainer Diaz-Bone hat für den deutschsprachigen Raum die wichtigsten arbeitsmarkttheoretischen Beiträge der EC in einer für die deutsche Wirtschaftssoziologie sicherlich wegweisenden Monografie zusammengefasst und systematisiert (Diaz-Bone 2015a: insb. Kap. 4 und 8). Die Idee der Pluralität von Handlungs- und Koordinationsprinzipien legt mit Blick auf arbeitsmarkttheoretische Fragen eine gewisse Nähe des EC-Instrumentariums zu segmentationstheoretischen Überlegungen nahe (vgl. Abschn. 4.1 und 4.2). Eine deutsche Pionierarbeit zum Arbeitsmarkt, die explizit auf segmentationstheoretische Überlegungen rekurriert, stellt Gerlachs (2014) Feldstudie zu Personalauswahl- und Bewertungspraktiken in der deutschen und französischen Automobilindustrie dar. Einen besonderen Fokus legt Gerlach auf die Prozesse und Praktiken der Bewertung („Valorisierung“) von Arbeitskraft durch personalverantwortliche Akteure (sog. „Intermediäre“) innerhalb und außerhalb von Erwerbsorganisationen (Personalabteilungen, HR-Agenturen, öffentliche und private Arbeitsvermittlungen) sowie auf die Notwendigkeit zur sachlichen und normativ-politischen Rechtfertigung personalpolitischer Entscheidungen. Gerlach zeigt in seiner Studie, dass Stellenbesetzungen ebenso wie Hierarchisierungsprinzipien zwischen verschiedenen betrieblichen Positionen maßgeblich von den Interpretationen, Entscheidungen und Praktiken der in den Rekrutierungsprozess involvierten Akteure abhängig sind. Ebenfalls eine interessante EC-Perspektive auf Arbeitsmärkte liefert Hessinger (2017) […]. Auffällig ist, dass dieses Feld von allen betrachteten Theoriefeldern von der Anzahl der aktuellen Beiträge her nur relativ dünn besetzt ist, obwohl es mit Granovetters Studie (1974) zur Rolle von sozialen Beziehungsnetzwerken bei der Jobsuche gewissermaßen als „Keimzelle“ der Neuen Wirtschafts- und Arbeitsmarktsoziologie gelten kann. Ein großes arbeitsmarkttheoretisches Potenzial für dieses Feld (aber auch für Feld IV) versprechen verschiedene Arbeiten aus dem Umfeld der interdisziplinären französischen Wissenschaftsbewegung „Économie des conventions“ (vgl. Diaz-Bone 2009, 2015a), die sich mittlerweile auch im deutschen Sprachraum etabliert hat.
Traduction en français (DeepL)
English translation (DeepL)

Link to the book


Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.