Sagelsdorff, Rebekka (2018): Soziale Ungleichheit in der flexibilisierten Berufsbildung. Erweiterte Kompetenzanforderungen und milieuspezifische Passungsverhältnisse in Lehrbetriebsverbünden.

Opladen: Barbara Budrich.

«Der Schweizer Arbeitsmarkt ist seit den 1990er-Jahren von tief greifenden Umbrüchen betroffen. Dabei haben sich nicht nur die Organisation von Unternehmen und Arbeit, sondern auch die Qualitätskriterien wirtschaftlichen Handelns und die Qualifikationsanforderungen an Arbeitnehmende grundlegend verändert. Die durch Dezentralisierung, Flexibilisierung und Projektifizierung charakterisierbare Reorganisation von Arbeit stellt das in der Schweiz etablierte System der dualen Berufsbildung vor große Herausforderungen. […] Lehrbetriebsverbünde, auch Ausbildungsverbünde genannt, entstanden in den späten 1990er-Jahren als Reaktion auf diese Herausforderungen. Am Gegenstand von Lehrbetriebsverbünden untersuche ich zunächst auf organisatorischer Ebene, wie sich die Dezentralisierung und Flexibilisierung der beruflichen Grundbildung in Lehrbetriebsverbünden konkret manifestiert und inwiefern die Neuformation der Berufslehre mit erhöhten Anforderungen an Flexibilität und Selbstorganisation einhergeht. In einem zweiten Schritt wird auf  der individuellen Ebene der Lernenden analysiert, wie diese erweiterten Kompetenzanforderungen durch die Lernenden selbst erlebt werden und inwiefern sich in unterschiedlichen Erfahrungen soziale Muster von Ungleichheit abzeichnen. Diese beiden thematischen Schwerpunkte werden anhand verschiedener theoretischer Ansätze untersucht. Für die Analyse der organisatorischen Ebene orientiere ich mich […] an der Soziologie der Konventionen von Thévenot und Boltanski (1999; 2007) sowie Boltanski und Chiapello (2006). Die  Kombination dieser Ansätze bietet einen geeigneten Rahmen, um die Komplexität von Lehrbetriebsverbünden aus organisationssoziologischer Perspektive zu untersuchen und für jeden der untersuchten Lehrbetriebsverbünde ein differenziertes Verständnis der jeweiligen institutionellen Logik, der konkreten Organisation der Ausbildung sowie deren Implikationen für die Lernenden zu entwickeln.» (p. 13/15)

 

Jury

– Dr. Regula Julia Leemann, Pädagogische Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz
(PH FHNW), Basel
– Prof. Dr. Christian Imdorf (University of Basel)
– Prof. Dr. Ueli Mäder (University of Basel)

Link to download the PDF document


Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.