Datengesellschaft Einsichten in die Datafizierung des Sozialen

Daniel Houben & Bianca Prietl (eds.) (2018) Bielefeld. Transcript

Karoline Krenn: Do digital markers have politics? Die digitale Markierung von Identität und die Konstruktion von Marktordnung. pp. 181-206.

„In ihrem Aufsatz Do digital markers have politics? Die digitale Markierung von Identität und die Konstruktion von Marktordnung nimmt Karoline Krenn unintendierte Effekte zukunftsorientierter, datenbasierter Geschäftsprozesse in den Blick. Am Beispiel der Identifikation persönlicher Bonitätsprofile von Verbraucher_innen, die von Datenfirmen über die Auswertung digitaler Datenspuren erzeugt und dann zur Beurteilung der Kreditwürdigkeit genutzt werden, zeigt sie, wie aus zunächst nur der ökonomischen Rationalität der Bank dienenden digitalen Markierung für ökonomische Transaktionen im Zuge der Kreditvergabe diskriminierende Klassifikationen werden. Indem sie die soziotechnische Gemachtheit dieser digitalen Identitätsmarkierungen darlegt, richtet sie den Fokus auf die Macht- und Verteilungsverhältnisse hinter den sich herauskristallisierenden sozialen Ordnungsgefügen der Datengesellschaft.”

Rainer Diaz-Bone: Neue Ausschließungsdynamiken durch Big Data-generierte Unsichtbarkeiten, Inkohärenzen und ungleiche Zeitlichkeiten. pp. 207-230.

„Rainer Diaz-Bones Beitrag Neue Ausschließungsdynamiken durch Big Data-generierte Unsichtbarkeiten, Inkohärenzen und ungleiche Zeitlichkeiten wirft einen konventionentheoretisch informierten Blick auf die sozialen Grundlagen von Prozessen digitaler Datafizierung. Im Fokus steht dabei das Zusammenfallen von einerseits numerischen Repräsentationen und andererseits Normativitäten, die sich in Konvention niederschlagen. Hierzu untersucht er anhand von Märkten und der amtlichen Statistik, unter welchen Bedingungen diese Verbindungen in der Datengesellschaft problematisch, exkludierend und widersprüchlich werden. Er argumentiert, dass sozialen Repräsentationen und Datenanalysen jeweils gegenläufige Entwicklungen und unterschiedliche Zeitlichkeiten unterliegen, was zu gesellschaftlich wirksamen Paradoxien und Exklusionsmechanismen führt, denen jedoch das Problem anhaftet, nicht der öffentlichen Diskussion bzw. politischen Kontrolle zugänglich zu sein.“