The Anchoring of Surveys in Survey Worlds, by Raphael Vogel

Doctoral thesis submitted by Raphael Vogel, accepted 4th of May 2018 at University of Lucerne, by Prof. Dr. Rainer Diaz-Bone (University of Lucerne) and PD Dr. Christian Imdorf (University of Basel)

Jury
Rainer Diaz-Bone
Christian Imdorf
Christoph Hoffmann (as dean)

Abstract. The topic of the thesis is the production of survey-based data across different stages. Several logics of survey production and their different valuation of survey quality are analyzed. A comprehensive conception of survey quality is defined on the basis of a systematic comparison between different survey logics, which exceed the common focus of survey methodology on pure data quality. It is shown that various purposes of survey data are important to understand different survey qualities. A crucial finding of the thesis is that there is a strong relationship between different survey qualities and the organization of the survey process. Accordingly, a stronger connection between survey methodology and the challenges of survey practice is established. The empirical work is divided into two parts. In the first part, based on the model of production worlds introduced by Michael Storper and Robert Salais, four so-called “survey worlds” are identified and described. In the second part, the pragmatic reference of conventions of survey worlds in two survey projects is examined. After the empirical section, central aspects of the concept of survey worlds are advanced. First, the origin of methodical problems is analyzed as a conflict between survey worlds. It is shown that the plurality of survey worlds is a key challenge for survey practice. Second, quality criteria of survey research are criticized from the perspective of the various survey worlds. Here, it is argued that the plurality of survey worlds implies a plurality of quality criteria for survey research. The conclusion underlines the necessity of a plurality of quality criteria in survey research and a reflexive survey management. The thesis can be viewed as a contribution to a core topic of Sociology; the elaboration of methodical and methodological basics for a controlled production of data about social facts and processes.

Die Verankerung von Surveys in Survey-Welten. Eine konventionentheoretische Perspektive auf Survey-Qualität und Survey-Koordination

Der Gegenstand dieser Arbeit ist die über verschiedene Stationen ablaufende Produktion von surveybasierten Daten. Untersucht werden verschiedene Logiken der Survey-Produktion und deren unterschiedliche Bewertung von Survey-Qualität. Durch den systematischen Vergleich unterschiedlicher Survey-Logiken wird ein umfassenderes Verständnis von Survey-Qualität angestrebt, welches über den in der Survey-Methodologie verbreiteten Fokus auf Datenqualität hinausgeht. Wie zu zeigen sein wird, sind hierfür insbesondere unterschiedliche Nutzungskontexte von Survey-Daten zentral, die sich in der Folge auf die praktische Organisation der Produktion von surveybasierten Daten auswirken. Denn wie in der Arbeit gezeigt wird, gehen unterschiedliche Qualitätsauffassungen von Surveys mit unterschiedlichen Koordinationslogiken einher. Durch die Verknüpfung der Qualitätsthematik mit der praktischen Organisation des Produktionsprozesses wird eine engere Verbindung zwischen den Arbeiten der Survey-Methodologie und den Herausforderungen der Survey-Praxis angestrebt. Die empirische Arbeit ist dabei zweigeteilt. Zunächst werden unterschiedliche sog. Survey-Welten identifiziert und analysiert. In einem zweiten Schritt wird deren praktische Anwendung in der Survey-Praxis anhand von zwei Survey-Projekten untersucht. In einem folgenden Kapitel werden in vier Schritten Erkenntnisse aus der empirischen Untersuchung von Survey-Qualität und Survey-Koordination verdichtet dargestellt. Zentral ist hierbei die Darstellung der Entstehung von methodischen Problemen aus der Survey-Welten-Perspektive. In Form von fünf Plädoyers werden in der Schlussbetrachtung Schritte präsentiert, um die Survey-Methodologie näher an Problemstellungen der Survey-Praxis zu bringen. Plädiert wird für eine Vielfalt an Qualitätskriterien, für ein nicht-reduktionistisches Verständnis von Survey-Qualität, für eine neue Kategorisierung der Survey-Forschung, für eine intensivere Problematisierung des Prozesses der Erstellung von Erhebungskategorien und für ein reflexives Survey-Management. Die Arbeit versteht sich somit insgesamt als Beitrag zu einem Kernthema der Soziologie: Der Ausarbeitung von methodischen und methodologischen Grundlagen für eine kontrollierte Produktion von Daten über gesellschaftliche Tatsachen und Prozesse.


Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.