Warum Konventionentheorie? Die Ökonomie und Soziologie der Konventionen als ein integrativer sozialwissenschaftlicher Ansatz

Why convention theory? The Economics and Sociology of Conventions as an Integrative Social Science Approach

Rainer Diaz-Bone (2023)

In Sozioökonomie und Wirtschaftssoziologie im Spiegel sozialwissenschaftlicher Bildung [Socioeconomics and economic sociology in the mirror of social science education. Festschrift for Reinholdt Hetdke.] Tim Engartner, Andrea Szukala & Birgit Weber (eds. ), Wiesbaden: Springer VS

Zusammenfassung. Der Beitrag führt in die Ökonomie und Soziologie der Konventionen (kurz Konventionentheorie) ein. In dieser transdisziplinären Wissenschaftsbewegung werden Konventionen als pragmatische Koordinationslogiken und zugleich als institutionelle Logiken aufgefasst, die „Wert“, „Qualität“ und „soziale Ontologien“ fundieren und so das Problem der Unsicherheit über Qualitäten in sozio-ökonomischer Koordination praktisch zu lösen ermöglichen. Die pragmatische Fundierung der Konventionentheorie zeigt sich auch in der Annahme einer radikalen koexistierenden Pluralität von Konventionen, die einfachen differenzierungstheoretischen Annahmen entgegenstehen. Handelnde werden als kompetent aufgefasst, die Angemessenheit von Konventionen in Situationen zu beurteilen und sich kritisch sowie rechtfertigend auf Konventionen zu beziehen. Dabei kommt Konventionen eine besondere Wirkmächtigkeit zu, da sie das kollektive Handeln auf ein Gemeinwohl beziehen. Letztlich ermöglicht der transdisziplinäre Charakter der Konventionentheorie die Reintegration verschiedener sozialwissenschaftlicher Perspektiven, die lange durch disziplinäre Grenzen separiert worden sind.

Über Das Buch. Dieser Sammelband identifiziert die Schnittstellen der politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Domäne aus wirtschaftssoziologischer und fachdidaktischer Perspektive wie auch vor dem Hintergrund nationaler wie internationaler Forschungsansätze der sozialwissenschaftlichen Bildung. Dabei werden die Innovationspotenziale einer sozioökonomischen Perspektive an den Übergängen von Fachwissenschaft und Fachdidaktik(wissenschaft) ausgearbeitet. U. a. werden diese in Beiträgen zu Theorieentwicklungen des Neopragmatismus sowie der an sie anschließenden Curriculum- und Partizipationsforschung diskutiert, welche jeweils Weiterentwicklungen des Feldes – insbesondere im Lichte der Neuformulierung eines sozio-ökonomischen Curriculums – in den Blick nimmt. Die auf Pluralität, Interdisziplinarität, Multiparadigmatizität und (kritische) Reflexion angelegte Festschrift für Reinhold Hedtke schlägt die Brücke zwischen den zentralen sozialwissenschaftlichen Bezugsdisziplinen Wirtschaftswissenschaften, Soziologie, Politikwissenschaft und Geographie sowie Geschichtswissenschaft, Philosophie und Erziehungswissenschaft.

Abstract. This contribution introduces the economics and sociology of conventions (in short convention theory). In this transdisciplinary scientific movement, conventions are conceived as pragmatic logics of coordination and, at the same time, as institutional logics that ground “value”, “quality”, and “social ontologies” and thus make it possible to practically solve the problem of uncertainty about qualities in socio-economic coordination. The pragmatic foundation of convention theory is also reflected in the assumption of a radical coexisting plurality of conventions, which is opposed to simple differentiation theory assumptions. Actors are seen as competent to judge the appropriateness of conventions in a situation and to refer to conventions critically and justifiably. In this context, conventions have a special social impact, since they relate collective action to a common good. Finally, the transdisciplinary character of convention theory enables the reintegration of different social science perspectives that have long been separated by disciplinary boundaries.

About the book. This anthology identifies the intersections of the political, social, and economic domains from the perspectives of economic sociology and subject didactics as well as against the background of national and international research approaches in social science education. The innovation potentials of a socio-economic perspective at the transitions of subject science and subject didactics (science) are elaborated. Among other things, these are discussed in contributions to theoretical developments of neopragmatism as well as the curriculum and participation research that follows on from them, which in each case takes a look at further developments of the field – especially in the light of the reformulation of a socio-economic curriculum. The Festschrift for Reinhold Hedtke, which is based on plurality, interdisciplinarity, multiparadigmaticity and (critical) reflection, builds a bridge between the central social science disciplines of economics, sociology, political science and geography as well as history, philosophy and education.

Lien / Link


OpenEdition vous propose de citer ce billet de la manière suivante :
GdL (21 mai 2023). Warum Konventionentheorie? Die Ökonomie und Soziologie der Konventionen als ein integrativer sozialwissenschaftlicher Ansatz. Économie des conventions. Consulté le 24 juillet 2024 à l’adresse https://doi.org/10.58079/n4cl