Seminar “Soziologie der Konventionen – Einführung in den neopragmatischen Institutionalismus”

Sociology of conventions – Introduction to neopragmatic institutionalism

(BA/MA level) at University of Lucerne, autumn semester 2022, (weekly) from Thursday 22.09.2022 on, at 10:15 – 12:00, Room 4.B54. Lucerne: University of Lucerne

Ankündigung. Die Soziologie der Konventionen steht im Zentrum der neuen pragmatischen Soziologie. Insbesondere durch die Arbeiten von Luc Boltanski, Laurent Thévenot, Eve Chiapello, Alain Desrosières oder Robert Salais ist diese Wissenschaftsbewegung heute international und transdisziplinär einflussreich geworden. Konventionen sind institutionelle Logiken, die Akteure handlungspraktisch heranziehen für die Interpretation, Evaluation und Valorisierung von Personen, Objekten und Praktiken in Situationen. Konventionen werden für die Produktion, Distribution und Konsumption von Gütern und Dienstleistungen genauso herangezogen wie für die Beurteilung kultureller Praktiken, politischer Engagements oder massenmedialer Inhalte. Im Zentrum der Soziologie der Konventionen steht die institutionentheoretische Analyse von Qualitäten, Bewertungen und Qualifikationen, welche in institutionellen Settings und basierend auf Konventionen generiert werden. Damit liegt mit der Soziologie der Konventionen auch eine Soziologie der Quantifizierung und Kategorisierung vor. Zugleich fokussiert diese die pragmatischen Bedingungen für Kritik und Rechtfertigung in Situationen, die durch eine Pluralität an Konventionen gekennzeichnet sind. Damit ist die Soziologie der Konventionen auch eine politische Soziologie der Konflikte und Kompromisse. Das Seminar bietet einmal eine Einführung in die Soziologie der Konventionen. Dann gibt es die Möglichkeit, die Anwendungen in Bereichen wie Wirtschaft, Politik, Kultur, Gesundheit, Recht sowie Sozialforschung im Seminar kennen zu lernen. Weiter werden methodologische Grundlagen dieser pragmatischen Soziologie vermittelt.

Announcement. The sociology of conventions is at the center of the new pragmatic sociology. Especially through the work of Luc Boltanski, Laurent Thévenot, Eve Chiapello, Alain Desrosières or Robert Salais, this scientific movement has become internationally and transdisciplinarily influential today. Conventions are institutional logics that acteurs invoke for the interpretation, evaluation and valorization of persons, objects and practices in situations. Conventions are used for the production, distribution, and consumption of goods and services as well as for the evaluation of cultural practices, political engagements, or mass media content. At the center of the sociology of conventions is the institution-theoretical analysis of qualities, evaluations, and qualifications that are generated in institutional settings and based on conventions. Thus, the sociology of conventions is also a sociology of quantification and categorization. At the same time, it focuses on the pragmatic conditions for critique and justification in situations characterized by a plurality of conventions. The sociology of conventions is also a political sociology of conflicts and compromises. The seminar offers an introduction to the sociology of conventions. Then there is the possibility to get to know the applications in areas like economy, politics, culture, health, law as well as social research in the seminar. Furthermore, methodological basics of this pragmatic sociology will be taught.

Lien / Link



Citer ce billet
GdL (2022, 24 août). Seminar “Soziologie der Konventionen – Einführung in den neopragmatischen Institutionalismus”. Économie des conventions. Consulté le 4 mars 2024, à l’adresse https://doi.org/10.58079/n499