Digitalisierung und qualitative Bildungs- und Sozialforschung. Kommentierte Suchbewegungen und ein Entwurf zur Systematisierung des Einflusses des Digitalen

Digitization and qualitative educational and social research. Annotated Search Movements and a Draft for Systematizing the Influence of the Digital

Maria Kondratjuk (2022)

In: Maria Kondratjuk, Olaf Dörner, Sandra Tiefel & Heike Ohlbrecht (eds.): Qualitative Forschung auf dem Prüfstand. Beiträge zur Professionalisierung qualitativ-empirischer Forschung in den Sozial- und Bildungswissenschaften. Opladen: Barbara Budrich, pp. 47-63. Open access.

Auszug: “Eine der grundsätzlichen Problematisierungen, die mit der Digitalisierung einhergehen, ist die Veränderung der Sozialökologien, die durch die Digitalisierung „einflussreiche metaphysische und sozialtheoretische Grundlagen (nicht nur) der qualitativen Sozialforschung in Frage“ stellt (Diaz-Bone 2021, o.S.). Formen der Sozialität, Informalität, Materialität usw. (und damit zur Rolle von nicht-menschlichen Akteuren/Aktanten und digitalen Dingen9) werden neu und anders verhandelt und definiert.10 Es gibt Ansätze, die explizit auf einer methodologischen Reflexion gründen, wie die Akteur-Netzwerk- Theorie (z.B. Latour 2016), die Situationsanalyse (z.B. Clarke 2012), die relationale Netzwerkanalyse (Fuhse & Mützel 2010), Sozialweltanalysen (z.B. Kondratjuk 2017) oder die Theorie der Konventionen (Diaz-Bone & Thévenot 2010) als Kombination neostrukturalistischer und neopragmatischer Zugänge, die Perspektiven für die angeführten Problematisierungen eröffnen (vgl. dazu Diaz-Bone et al. 2020).” (S. 59)

Extract. “One of the fundamental problematizations associated with digitization is the change in social ecologies, which through digitization “calls into question influential metaphy-sical and social theoretical foundations (not only) of qualitative social research” (Diaz-Bone 2021, o.p.). Forms of sociality, informality, materiality, etc. (and thus to the role of non-human actors/actants and digital things9) are being renegotiated and defined differently.10 There are approaches explicitly grounded in methodological reflection, such as actor-network theory (e.g., Latour 2016), situation analysis (e.g., Clarke 2012), relational network analysis (Fuhse & Mützel 2010), social world analyses (e.g. Kondratjuk 2017) or the theory of conventions (Diaz-Bone & Thévenot 2010) as a combination of neostructuralist and neopragmatic approaches that open up perspectives for the problematizations cited (cf. Diaz-Bone et al. 2020).“ (p. 59)

Lien / Link